Google+ PPQ: Genalarm: Comeback der kruden These

Freitag, 5. Juli 2013

Genalarm: Comeback der kruden These

Wer den Grundkonsens der Demokraten drei Jahre nach den Sarrazin-Kriegen wiederhergestellt glaubte, muss in diesen Tagen erschrocken konstatieren, dass die "kruden Juden-Thesen" (Spiegel), die ein Hamburger Magazin dem früheren Bundesbanker in den Mund gedeutet hatte, fröhliche Urständ feiern. Diesmal ist es allerdings ein ungedienter Reserveoffizier aus dem Osten, der die Gen-Karte zieht. Noch mit einem Bein im Hochwasser, fabuliert Sachsen-Anhalts Innenminister sich aktuell in einen wahren Führungsgen-Rausch: "Wenn Sie in einer Krise Führungsverantwortung haben, sind zwei Dinge wichtig", schnarrt der Deichgraf aus Hannover, "absolute innere Ruhe und der Wille zur Entscheidung".

Der Sieg über die wilden Wasser wird so zum Triumph des Willens über die schiere Boshaftigkeit der Natur. Schwatzbacken, Nörgler, Quertreiber müssen draußen bleiben, wenn im Führerbunker oder auf dem Damm über das Schicksal der Nation entschieden wird. "Man kann da nicht rumlabern, es gibt nur ja oder nein", analysiert Stahlknecht, der nach der nächsten Wahl Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt sein wird. Woher aber kommt die Kraft, kommen Entschlossenheit und sturer Glaube an den Sieg? "So etwas zu können, muss einem genetisch liegen", weiß Stahlknecht von sich selbst. "Es gibt Menschen, die können Krise und es gibt Menschen, die in solchen Momenten schlicht und einfach überfordert sind." Man muss und er wird diejenigen nicht bedauern. "Das ist kein Mangel, dafür ist der eine eben musikalisch."

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Eben alles eine Frage des Vertrauens, immer noch, immer wieder, oder aber leben und leben lassen.

Was aber when all is said and done?
Ist es nicht langsam Zeit zu akzeptieren? Manchmal sind die Wasser eben einfach zu tief und niemand trägt Schuld, Verrat was auch immer

Teja hat gesagt…

Haha, wasn Selbstdarsteller. Wie aus den Kommentaren schon hervorgeht: der Innenminister scheint musikalisch begabt zu sein.

Tolotos hat gesagt…

sie wollen mich wohl veräppeln. der typ heißt wirklich stahlknecht? lassen sie mich raten, seine stellvertreter heißen sturmvogel und heermann und sein dienstwagen ist ein audi a8.

karleduardskanal hat gesagt…

Der Eine kann und der andere eben nicht? So einfach ist das ja nicht, Herr Stahlknecht! Alle können. Sie können immer. Nur die Einen sind eben durch die Gesellschaft benachteiligt, behindert, wie auch immer. Schon Napoleon sagte, daß jeder Soldat den Marschallstab im Tornister trägt, nicht, daß er dazu geboren sein muß. Jeder kann auch Deichgraf sein aber, wenn alle Deichgrafen wären, würden wir dann nicht verhungern?

Anonym hat gesagt…

Aber richtig heulig- und zähneklapprig wird es erst, wenn nicht nur diverse „krude Thesen“ sondern die Realität selbst zurückkehrt. Denn noch gelang es punzellrepublikansichen Ober-Gauklern und- Taschenspielern bisher immer die Realität als braun/reaktionär/patriarchalisch/turbokapitalistisch zu denunzieren und ins Faschismus/Nazismus/Patriarachats-Verliess wegzusperren.
Und dabei zehren die Hohenpriester_Innen und all die Co-Parasit_Innen dieser verlogenen Einflüsterungen immer noch von der materiellen Substanz, die ihre „faschistischen“ Vorfahren mithin in diesem Staat anreicherten. (Was den Taschenspielern ermöglicht, sich räumlich und gesellschaftlich in ihr Wolkenkuckucksheim weg abzuschotten.)
Doch sollte in absehbarer Zeit die ganze linksgrünfeministischmukuistische Wahnblase implodieren, werden sodann jede Menge Elfenbeintürme einstürzen, und Tausende von Traumtänzer_Innen werden in einer Welt wiederfinden, die eine einzige „krude Horror-These“ sein wird.

Ano-Nymus

Thomas hat gesagt…

@Ano-Nymus: "Wahnblase" - ein neuer Stern am Wörterhimmel! You made my day!

eulenfurz hat gesagt…

Er hat zwar Recht, aber krude ist das trotzdem.

Jede Wahrheit braucht einen Kruden, der sie ausspricht!

Anonym hat gesagt…

Tjaja, es gab mal Zeiten, da war die Wahrheit auszusprechen noch nicht „krude“. Da gab es nämlich einen FJS, der nannte noch Ross und Reiter, dessen Diktion war ein herzhafter Gegenentwurf gegen die blutleere, phrasendrescherische, saupreissische Etepetete-Rhetorik. – Deshalb wurde der Bayer auch von der saupreissisch dominierten Bä-Är-Dä-Möchtegern-Intelligenzija so abgrundtief gehasst. –
Mit der Erbeutung der ostelbischen Rot-Saupreissn haben sich diese Verhältnisse noch verschärft. – Es darf daher heute nur noch in staatlich approbierten Euphemismen gesalbadert werden. (Sie hosenanzüglicher Akzent und vor allem seine Diktion)

Ent-schleimt, ent-rotzt und ent-heuchelt zu reden, löst bei dem Rest der dressierten, konditionierten Horn-Viecher nur zu verständlicherweise den „Krude-Alarm aus.“

Ano-Nymus