Google+ PPQ: Nach Kriegsaufruf von Gauck: Benimmregeln für Russen "

Montag, 30. Juni 2014

Nach Kriegsaufruf von Gauck: Benimmregeln für Russen

Nach dem Aufruf von Bundespräsident Joachim Gauck zu mehr internationaler Verantwortung der Deutschen - notfalls auch mit militärischen Mitteln - beginnen erste Hoteliers, sich ihrer Verantwortung zu stellen. Er wolle "Russen Benimmregeln beibringen", erklärte der Mann in der "Bild"-Zeitung. Vor allem gehe es dabei um Tischsitten, in der Endkonsequenz ziele sein Einsatz jedoch auf eine Umerziehung, die es dem kulturlosen Ostvolk künftig unmöglich machen solle, fremde Staatsgebiete zu annektieren.

Im Kampf für Menschenrechte sei es manchmal erforderlich "auch zu den Waffen zu greifen", hatte Gauck zu vor gefordert. Zu einer aktiven Politik Deutschlands zur Konfliktlösung gehöre auch, "den Einsatz militärischer Mittel als letztes Mittel nicht von vornherein zu verwerfen", sagte der Bundespräsident, dem die Linke daraufhin "widerliche Kriegshetze" vorgeworfen hatte.

Der Hotelier, der unbekannt bleiben wollte, plant allerdings zur Zeit noch nicht, sich und seine Angestellten zu bewaffnen. Er fordert von russischen Gästen künftig, dass sie mehr lächeln und freundlicher zum Personal sein sollen. Frauen sollten sich am Pool nicht zu extravagant kleiden und auf Highheels verzichten, Cappuccino trinke man ausschließlich am Morgen und zu Fisch werde üblicherweise Weißwein kredenzt. Russen müssten überdies lernen, dass Gerichte im Restaurant nacheinander und nicht alle aufeinmal serviert werden. „Wenn Ihnen ein Gericht geschmeckt hat, zeigen Sie Ihre Zufriedenheit und bedanken Sie sich ausdrücklich, auch wenn Sie am Ende der Mahlzeit Trinkgeld geben wollen.“

Joachim Gauck sieht sich von der Initiative bestätigt. Es gehe um ein "Ja zu einer aktiven Teilnahme an Konfliktlösungen im größeren Rahmen", auch am Büfett. Deshalb habe er "auf allen Ebenen ein 'Ja zu einem aktiven Deutschland' aufgerufen. Das heutige Deutschland stehe im Unterschied zum Sauerkraut- und Saumagen-Image früherer Jahrhunderte als verlässlicher Partner für gehobene Küche. Gauck verwies auf zahlreiche erfolgreiche Koch-Sendungen und bekannte Sterne-Köche, die große Fangemeinden haben. Nun gelte es, weniger zivilisierte Völker zu erziehen, auf dass sie irgendwann den kulturellen Stand der deutschen Küche erreichten.

Kommentare:

karleduardskanal hat gesagt…

Wieso will der Hotelier unbekannt bleiben? Hat er Angst, die Russen checken künftig woanders ein?

ppq. so hat gesagt…

ja, denn dann kann er sie ja nicht mehr erziehen

Anonym hat gesagt…

Die Linke hat sich, soweit bekannt, entschieden vom Wortlaut des Diffamierers unseres Feldpredigers distanziert. Selbt Margitta Mächtig meinte, das sei nicht ihre Wortwahl, obwohl es genau ihr Wortlaut hätte sein können.

Insofern steht der gute Mann mit seiner Präsidentenschelte ziemlich allein auf weiter Flur.

Hier ist nimeand bekannt, der annähernd das Gleiche gesagt hat.

Anonym hat gesagt…

+++ELMELDUNG+++

Schweinsteiger gesperrt wg HA-LaLL FIFA Respeckregel und Rammeldarm

der Sepp

Anonym hat gesagt…

Das sieht den saupressischen Musterknab_Innen wieder mal ähnlich.
Selber nach Jahrzehnten des Gehirnvollwaschgangs gerade erst zum Edelst-Demokraten geläutert, und das gönnerhafte Schultergeklopfe der Umerzieher dankbar stiefelleckend angenommen, da schlüpft so ein Bundes-Blasrohrkriecherle schon gleich wieder in das Altklug-Scheisser-Gewand, um andere, noch „Unbeleckte“ mit seinen neuerworbenen, tollen Errungshaften zu missionieren.
Das ist das typische an unseren Bundes-Kläffern, dass sie mit den grossen Hunden mitpissen wollen, aber nicht merken, dass sie das Bein nicht hoch genug kriegen.

Ano-Nymus

Anonym hat gesagt…

Wann erfolgt die Umbenennung der "BLÖD" zu "Stürmer"?

derherold hat gesagt…

Falsch !

BLÖDL wird in SPÜRGEL umbenannt und der SPÜRGEL in NEW PENTAGON TIMES.