Google+ PPQ: Zitate zur Zeit: Die angenehmen Grenzen einer Hierarchie "

Freitag, 26. September 2014

Zitate zur Zeit: Die angenehmen Grenzen einer Hierarchie

Es ist doch für jeden offensichtlich, dass manche Männer klüger sind als andere, manche stärker, und eine glückliche Minderheit skrupelloser als die übrigen, woraus wir klar folgern können, dass unser Schöpfer beabsichtigte, uns in den angenehmen Grenzen einer Hierarchie leben zu lassen.

Machen Sie alle Menschen gleich, dann erheben sie die Dummheit zur Weisheit und verlieren die Fähigkeit, beides zu unterscheiden.

Bernard Cornwell, Starbuck, "Der Verräter"

Kommentare:

Gerry hat gesagt…

Aus ähnlichem Grund ist der Slogan der unsäglichen frz. Revolution 1789 Schwachsinn. Freiheit und Gleichheit schliessen einander aus.

Oder wie einer aus der gehobenen Klasse mal sagte (und damit sind wir beim Thema): "Ich bin Aristokrat, ich liebe Freiheit und hasse Gleichheit."

quer hat gesagt…

@Gerry,

Sie sind da einem Irrtum aufgesessen. Das Motto der frz. Revolution war ursprünglich bürgerlich und lautete:

Freiheit, Brüderlichkeit und Gleichheit (aller) vor dem Gesetz.

Letzteres hatte 40 Jahre zuvor schon Friedrich der Große durchgesetzt. Erstmalig und Einmalig.

Die ersten Sozialisten (Jakobiner) verkürzten zu ihrem Vorteil die Parole in Freiheit, Brüderlichkeit und Gleichheit. Wohl wissend, daß sich Freiheit und Gleichheit gegenseitig ausschließen.

Und so ist es bis heute geblieben.

Gerry hat gesagt…

Diese Gleichheit (vor dem Gesetz) wird auch immer vorgeschoben, wenn die Gleichmacher ihre Gleichheit verteidigen und ausbauen wollen.

Guter Hinweis, das mit Preussen. Friedrich der Grosse wird aber nie zitiert, wenn es um die Gleichheit aller Menschen geht, dabei war das der Rechtsstaat par excellence. Nein, es muss seltsamerweise immer die Terrorherrschaft der Jakobiner herhalten, natürlich nicht die Verbrechen, aber das Motto, unter dem die Verbrechen geschahen.

Und wenn die jakobinische Grundlage für das neue Paradies herhalten muss, dann geschieht immer das, was man heute beobachtet: unter dem Deckmantel der Gleicheit werden Autoritäten zerstört und schrille Minderheiten bestimmen die Normen bis hin zum geistigen Gefängnis für alle.

Mag sein, dass die frz. Revolution ihren Ursprung in der bürgerlichen Gesellschaftsschicht hatte. Deren Wünsche haben sich offensichtlich nicht durchgesetzt und hochgehalten werden die anderen.

Anonym hat gesagt…

Ist der Typ auf dem Bild echt oder ist das ein Fake?

Die Anmerkung hat gesagt…

Der Typ ist wohl echt. Fake ist, daß er einen Job sucht und drogeninduzierte Halluzination, daß das irgendeine Regierung jucken würde.

Untern Strich ist das also alles stimmig.

Anonym hat gesagt…

betr.: Bewerung Ihres Bewerbers .

Reicharbeitsdirektor Sepp
Berlin Mitte
Berlin
Haustadt der brd

ich hätte für den von Ihnen vorgestellten Weltmitbürger eine geeignete Arbeit .

der Zepp

Anonym hat gesagt…

Reichs...muss es heißen ...wir bitten um Nachtsicht

der Sepp

Die Anmerkung hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Die Anmerkung hat gesagt…

@Sepp

Der will doch aber gar nicht. Steht doch alles auf dem Plakat drauf.

Wat nu?

Tinte für neue Tatoos sanktionieren?

Anonym hat gesagt…

re Anmerkung :

zunächst arbeite ich an meiner Willkommenskultur ( "komm`erstmal an " ) ; dann gibt es div. Beratungsgespräche mit unseren hoch - empathischen MitarbeiterInnen ( "ich bin die Lara und ich begleite Dich auf dem Weg der Integration " ( Rundschal zurechtrück ) ; dann , 300.000 € später ist der Tattoo Mensch Hilfsgärtner mit Entwicklungsperspektive .

der Sepp

Reichsintegrationsdirektor

Die Anmerkung hat gesagt…

Verstehe. Ihr habt einen Plan.
Dann macht mal.