Google+ PPQ: Stilkritik: Entmenschter Mob auf deutsche Art "

Dienstag, 30. Juni 2015

Stilkritik: Entmenschter Mob auf deutsche Art

Gern sieht sich das Land mitten in Europa als aufgeklärte Nation, freundlich, hilfsbereit und weltoffen, tolerant und immer bereit, auf die Interessen des anderen einzugehen. Deutschland hat sich neuerfunden, nach zwei verlorenen Weltkriegen ist die Uniform abgelegt, die Menschen tragen Regenbogenfahne und verbreiten Frieden wo sie gehen und stehen. Öko, Gender, Nachhaltigkeit und das Bedürfnis, sich selbst zurückzunehmen, sie könnten nach dem aktuellen Stand der Dinge hierzulande erfunden worden sein, wo demnächst sogar der Beruf des Mörders ausgestorben wird. Der Mordparagraph aus der Nazi-Zeit stammt, wird es bald möglich sein, in Deutschland grausam, aus Mordlust, aus Habgier oder sogar heimtückisch zu morden. Es wird sogar erlaubt sein, dies mehrfach, ja, sogar unbegrenzt oft zu tun. Zum Mörder wird dadurch niemand mehr, denn dieser Begriff, der Sage nach von Hitler selbst erfunden, wird aus dem Strafrecht gestrichen. Deutschland, so die Botschaft, einfach zu gut für Mord. Stirbt das Wort, stirbt die Tat.

Zumindest theoretisch. Da ist allerdings immer noch dieses andere Deutschland, das poltert und heult, sobald es den Begriff Asylbewerberheim hört, das die Regenbogenfahne als persönlichen Affront empfindet, das einen Bierbauch pflegt, auf Lunge raucht, seine T-Shirts aus den 90ern bis heute aufträgt und meistenteils in Sachsen oder Sachsen-Anhalt lebt.

Als hätte Stefan Raab es inszeniert, hat sich der Menschenschlag, der in der Politik seit Jahren nur noch als Feindbild vorkommt, vor einer Videokamera in Freital eingefunden. Angefeuert von einer zwergenhaften Dicken mit halbrasiertem Schädel heult der entmenschte Mob auf deutsche Art: Diszipliniert aufgebaut hinter einem handgemalten Banner ohne Rechtschreibfehler, tritt der Wutbürger wie in einer komplizierten Choreografie abwechselnd auf die Bühne, um seinen Text ins Offene zu spucken und schreien.

Eine fantastische Aufführung, die zu Herzen geht, vor allem wenn der Chor halbbacken harmonisch seine Songs singt. „Wer Freital nicht liebt, soll Freital verlassen!“ Brecht im Straßentheater, Heiner Müller auf der Freitaler Chaussee.

Ja, das alles schürft nicht tief, es wirkt vor allem pragmatisch und harmlos arrangiert. Der Personenführung haftet etwas Behäbig-Gemütliches an, das sich vor der von der halbkahlrasierten dicken Zwergin und ihrem langaufgeschossenen fetten Regiepartner kühn erdachtem Paradeformation reichlich brav ausnimmt. Die zentrale dramaturgische Idee des Aufzuges teilt sich im Geschrei der Einzelnen mit, die alle entwurzelt und künstlich erregt scheinen, vielleicht von Drogen, vielleicht vom Drogenentzug.

Aber wahrhaftig ist das, wahrhaftiger als alle Fernseh-Talkshows, Bürgergespräche und Onlinekommentare gedungener Putin-Trolle. Hier ist es, das Volk, das verschwunden schien, das Mensch mit der engen Stirn, das empörte Tier im Rausch einer kaum greifbaren Empörung. Der flexible und sich selbst entfremdete Mensch der Großstadt schaut, er staunt und bekommt  wieder Zugang zu seinen Ur-Gefühlen, er stellt sich seinem Hass auf die, die da so hassen, und erkennt sich selbst als Wesen aus Fleisch und Blut.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

PK de Maizière / vs / tiefer Staat / gesteuerte Demokratie /

de Maizière : " die Terrorabwehr ist kreisförmig , daher wurde auch die Bezeichnung "Abwehr fremde Heere OSTWESTSÜDNORD " in "Abwehr 360 " geändert . Die nunmehr kreisförmig , ganzheitliche Terrorabwehr erläutert Herr Maßanzug vom vs .

Besonders besorgniserregend sind vorsätzlich gestreute Falschmeldungen , immer wieder werten unsere Mitarbeiter unwahre Meldungen aus dem Internet aus ; stellen dann aber fest : "stimmt alles nicht " .

Der Fachbereich Wasserhahn wird systematisch aufgestockt - in der globalisierten Welt werden immer öfter Wasserhähne aus Ministerien geklaut - entsprechend muss hier gegengesteuert werden .

de Maizière : " das Neue ... das Fremde ... den Umgang damit MÜSSEN WIR lernen . D.h. ; ich als Bundeserziehungsberater gehe demnächst in die Schulen und erkläre den Schölern die Vorzüge der fremden , globalisierten Welt ; ... unsere neue Internetzseite www.fremdewelt360istbunt.de gibt hierfür wertvolle Impulse . Impulskoordinator Maßanzug wird das noch vertiefen .

FRAGEN ? .. ja bitte : "muss dann jeder Schöler an den neuartigen Integrationskursen teilnehmen ? wann beginnen die Kurse ?

de Maizière : " meines Wissens ..... „Meines Wissens sofort, unverzüglich.“

ich habe hier einen Zettel von meinem Büroleiter Dr.Zepp , der sagt : jawohl - jetzt sofort .


Anonym hat gesagt…

Nachtrag : „ der radikalisierte Islamist fühlt sich nicht angenommen ( "ISCH-Schwäche" , so de Maizière ) , aber woran liegt das ? Es sind die hochmobilen , hochbegabten , arroganten ElitekinderInnen aus Berlin Mitte die PERMANENT auf ihr Schmaatfon guckn und den Islamist nicht wahrnehmen ... ja , also diese Kopfhöreryuppis mit Himbeersaft für 12 oiro pro Flasche .

DA MUSS man sich doch radikalisieren !

"wir können den Yuppi aus Mitte natürlich nicht sanktionieren wolln wir auch gar nicht - uns reicht es völlig aus wenn wir den veränderungsmüden Ossi mit neuen Asülheimen bereichern , die Ansiedlung der AsülerInnen in besonders schützenswerten Gegenden aber verhindern . Entscheidungsträger in Berlin Mitte , in Hamburg oder auch in München dürfen natürlich nicht durch den Azülant behelligt werden ; ich beziehe mich da auf die aktuelle Rechtzsprechung aus Hamburg wonach eine Bereicherung der wellness-Bereiche HH Eppendorf / Havestehude NICHT vorgesehen ist .

..........ja ...das muss man aber auch mal aushalten ...NEIN - das ist kein Widerspruch - das ist geltendes Recht . Für welches Medium arbeiten Sie ??

"PPQ-latenightcentraleurope"

aha .

Kurt hat gesagt…

Ja, meine lieben Freitaler machen sich eben keine Dattel.
In Bezug auf Sprechchöre hat sich das Prinzip des Kapo doch vieltausendfach in den Fußballstadien bewährt. Und als dann auch noch fotogen der K-Block aufmarschiert, wird es endgültig lustig. Im übrigen haben sich die Hools zum Ende des Abends untereinander gekloppt, weil die eigenen Ordner sie nicht zu den Fans der Gegenmannschaft ließen. :-)

Komisch das diese Szene nicht als Beweis für braune Horden genommen wird. Wahrscheinlich aber doch. Dann im Verfassungsschutzbericht 2015. Der von 2014 ist ja heute erschienen. Dreimal dürft ihr raten, welche Gewelt exorbitant zugenommen hat.

Kurt hat gesagt…

Bleibt festzustellen:

Die Pegida-Kriege gehen weiter! (aber nicht in der vorlesungsfreien Zeit)

Das freut so Kombatanten wie "Dresden ist bunt" und "Dresden nazifrei" und "Connewitzer Farbbeutelwerfer eG" und "Kreutzberger Refudschie Aid" und "Bündnis90/Grüne Landesverband Sachsen" und "solid" etc. pp.

derherold hat gesagt…

"Die Pegida-Kriege gehen weiter! (aber nicht in der vorlesungsfreien Zeit)..."

"Solidarität mit refugees ? Aber selbstverständlich ! Dem braunen Mob darf man keinen Zentimeter Boden lassen !

Am nächsten Dienstag ... 18:00Uhr ... uuuh, das ist ganz schlecht. Ich glaube, das schaffen wir nicht ! Wir sind um 16:30 Uhr mit unserer Ann-Kathrin in Radebeul. Jaaa, Du weißt doch, sie soll doch eingeschult werden an dieser katholischen Einrichtung *St. Stüssi von Bingen*.

Jaaa, sicher ... aber es wäre auch dumm, diesen Termin irgendwie zu verschieben. Wir haben der Ann-Kathrin auch für die Vorstellung dort *laudato si* beigebracht ... und es ist durchaus möglich, daß sie da auch die eine oder andere Geschichte über ihre Begeisterung für die St. Pius Bruderschaft erzählen muß...

Du weißt doch, wie Kinder so sind. Ich weiß nicht, ob die Ann-Kathrin das später auch noch so aufsagen kann. und außerdem ist es gar nicht so einfach bei *St. Stüssi von Bingen* einen Termin zu erhalten."

Gernot hat gesagt…

Die erschreckende Gewaltbereitschaft lässt mich betroffen, entsetzt und verunsichert zurück.
Still weinend,

Gernot

Gerry hat gesagt…

"Kaum zu glauben, aber wahr: Der umstrittene Mordparagraf fußt in seiner noch immer gültigen Form auf Formulierungen aus der Nazi-Zeit."

Peinlich, dieser Satz. Und scheinheilige Behauptung. Da exisiteren noch einige andere Paragraphen, die aus der "Nazi-Zeit" (was für eine dümmliche Formulierung) stammen, die werden aber nicht angerührt. Und "umstritten" - typische Wortwahl für ausdrucksarmen Journalismus; die Gründe sind Opportiunismus, Phantasielosigkeit, Feigheit vor der Obrigkeit und fehlende Initiative.

Leuchtendes Beispiel dagegen ppq. Während die Medien wie die Lemminge diesen Mob im Video stets und ständig als kriminelle Bedrohung der Menschheit vorführen will, kann man hier eine Beschreibung lesen, die wahrscheinlich für einen Großteil des Widerstands gelten kann. Die Ohnmacht der Individuen, die ihre Bindungen für eine Scheinfreiheit aufgaben und wo jetzt jeder für sich sein Süppchen kochen muss. Unfähig, sich Autoritäten unterzuordnen und so eine Chance zu haben, als geführte Menschenmasse Wirkung aufzwingen zu können. Auf der anderen Seite ein lebensfeindliches System, gleichzeitig Hydra und Gummimasse.

derherold hat gesagt…

Nun bin ich ja einer größten lebenden Experten des NS-Regimes.
Anfang der 30er Jahre hat sich das gesellschaftliche unbd politische Spielfeld der westlichen Welt komplett verändert: von einer Staatsquote von rd. 15% 1914 auf heute mittlerweile 45%.

Mit den Technokraten der NSDAP (die hier mehr Transmissionriemchen gesellschaftlicher, stark aus Skandinavien beeinflußter Entwicklungen waren) entstand der moderne Massenstaat, der Verwaltungs- und Sozialstaat.

Die Neonoschis der NSDAP (und der DeutschAfrikanischenFreundschaft) haben Gesetze für den Massendemokratie entwickelt: Ausbildungsregeln, Umweltschutz, Modernisierung und Urbanisierung.

Volker hat gesagt…

Was der Film leider verheimlicht sind die Progrome. Das macht mich ein Stück weit traurig. Erst werden die Muslime vom NSU ausgerottet und dann auch noch von Pegida progromiert.
Leichenfledderei!

Und das ist wieder mal total objektiv, wie die Typen aus dem intellektuellen Souterrain vorführen, während gleichzeitig das Regime die Gescheiten aus den Medien raushält oder gleich verprügeln oder mit Pflastersteinen bewerfen lässt.

Anonym hat gesagt…

eine anregende Debatte .

St. Stüssi von Bingen ? nehmen die auch west Kinder ?

der Sepp

Reichselternbeirat

Anonym hat gesagt…

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/michael-grandt/gruene-willkommenskultur-benimmkurse-fuer-fluechtlinge-um-frauen-und-maedchen-in-ruhe-zu-lassen.html

Anonym hat gesagt…

"Was gilt's?" (Hiob 1.11 - Wetten tun die Rübennasen, wenn sie Geld brauchen) - auch über die Lustbarkeiten in Freital wird mensch noch einmal den Deckel draufbekommen.
Unsereiner ist zu gesittet, mich ja ausgenommen, um (freiwillige Selbstkontrolle...)

-- Halbgott in Weiß --

P.S.: "Nach Hel kommen nur die, die den Bluttod fürchten." Felix Dahn, "Attila".

Anonym hat gesagt…

Unter Verdacht - Im Visier der Geheimdienste
Wir werden überwacht, kontrolliert und manipuliert. Auf der Jagd nach potenziellen Terroristen gerät eine ganze Gesellschaft ins Visier der Geheimdienste. Wir alle stehen unter Verdacht. Hanno Settele will den Geheimnissen der Geheimdienste auf den Grund gehen. Er erkundet in dem knapp 80 Minuten langen Film "Unter Verdacht - Im Visier der Geheimdienste" gemeinsam mit dem Team um Lukas Sturm die neue Welt der Spionage.

http://www.3sat.de/page/?source=/dokumentationen/182143/index.html

Überwachung muss sein ; der internationale Nasenstaat unter Leitung von Herrn Süßstoff-See benötigt Ihre Daten .

der Sepp

Reichsnasenwart

derherold hat gesagt…

"St. Stüssi von Bingen ? nehmen die auch west Kinder ?"

Viele grundstücke an den (Wein-)Berghäöngen radebeuls sind ab 1990 "privatisiert", d.h. auch an westdeutsche Eigentümer gegangen.

Hier und da wird es auch west kinder geben. Ich glaube, *St. Stüssi von Bingen* diskriminiert da nicht ... solange man nicht ketzerische Reden führt oder von irgendwelchen freimaurerisch beeinflußten Konzilen redet.

derherold hat gesagt…

Viele Grundstücke an den (Weinberg-)Hängen Radebeuls sind ab 1990 "privatisiert" worden, d.h. auch an westdeutsche Eigentümer gegangen.

*Bevor ich hier als Gesamtschüler stigmatisiert, kategorisiert und ausgegrenzt werde.*