Google+ PPQ: Nur der Bodensatz zweifelt "

Samstag, 24. Oktober 2015

Nur der Bodensatz zweifelt

Die Krise wird immer krisiger, auf den Straßen tobt der Mob, die Kanzlerin wackelt und grüne Bürgermeister sprechen sich gegen die Grundtugenden grüner Menschenrechtspolitik aus. Dazu wieder Rechtsterroristen mit Polenböllern erwischt, Flüchtige überrennen Europas unsicherbare Grenzen und der DFB steckt in einem Finanzschlamassel, das das Ende des dreifachen Weltmeisters bedeuten könnte. Von Griechenland hört man schon gar nichts mehr, auch die Ukraineberichterstattung starb einen stillen, einsamen Tod.

Fünf Monaten vor den nächsten Landtagswahlen ein übles Gemisch, über das PPQ mit Horst Denker von sueddeutsch.de gesprochen hat.

Herr Denker, wie bewerten Sie die Vorgänge im Lande, aber auch draußen in Europa und jenseits unserer Grenzen?

Denker: Es ist eine schwierige Situation, die wir aber meistern werden. Wir brauchen Zuversicht und Kraft und dürfen uns keinen Zweifeln hingeben, dann schaffen wir das, genau wie es die Kanzlerin versprochen hat.

Die Zweifel mehren sich aber bei immer mehr Menschen.

Denker: Das glaube ich nicht, das will ich auch nicht glauben. Die da zweifeln, das ist der Bodensatz dieser Pegida-Bewegung. Alle anderen wissen, wir haben schon ganz andere Sachen geschafft, zwei Weltkriege, Tschernobyl, 16 Jahre Helmut Kohl.

Wie soll denn aber mit denen umgegangen werden, die sich kritisch äußern zu einer unbegrenzten Einwanderung.

Denker: Denen soll man gar keine Plattform geben. Die muss man ignorieren. Das ist der Bodensatz der Gesellschaft, das sind bundesweit vielleicht 15000 oder 20000 Leute. Die sollen rübergehen, wenn es ihnen nicht passt.

Aber auch in den Regierungsparteien mehren sich die Stimmen…

Denker: Denen soll man gar keine Plattform geben, keine Bühne für Nazis in Nagelstreifen, sage ich immer. Wer hetzt, gehört totgeschwiegen, wer der Ansicht, wir müssen nicht unserer Christenpflicht nachkommen und alle aufnehmen, der soll bitte schweigen.

Im Ausland scheinen Regierungen nicht glücklich mit der deutschen Asylpolitik, was sagen Sie denen?

Denker: Denen gebe ich keine Bühne. Das ist unser Europa, die sollen sich um ihren eigenen Kram kümmern. Wir müssen nicht jeden Quatsch diskutieren, den sich irgendein Bürgermeister von irgendeinem Land ausgedacht hat, das noch kaum aus der russischen Verwaltung raus ist.

Was sollte die Kanzlerin denn nun tun?


Denker: Ich denke, zuerst mal darf sie den Zweifeln, Kleingeistern und Hetzern keine Plattform geben. Nicht knieweich werden! Es gilt jetzt, mit ruhiger Hand zu durchzureagieren, auch Geld zu geben, wo es nötig ist, meinetwegen auch mehr Geld. Deutschland ist das reichste Land Europa, die Leute, die das anzweifeln, denen soll man nicht zuhören, auch wenn sie „Schweiz“ rufen oder „Schweden“ oder Norwegen. Das sind für mich Hetzer, die haben nicht verdient, dass man ihnen unser Ohr leiht.


1 Kommentar:

wolpertinger hat gesagt…

Langsam geht's dahin.Kann sich aber auch noch beschleunigen.