Google+ PPQ: In der Nein-Gesellschaft "

Montag, 30. November 2015

In der Nein-Gesellschaft

Nein, wir wollen keine! Wollen wir nicht! Keine Gen-Technik, keine Atomkraft. Kein therapeutisches Klonen. Keine Sterbehilfe. Keine Klimaänderung und kein Endlager. Keine Braunkohle und keine Herdprämie. Keine Waffenexporte. Kein Street-View. Kein Olympia.

Deutschland hat es geschafft: Nichts geht mehr

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wir wollen! Wir wollen satt, gesund, warm und in Sicherheit leben und uns moralisch über die entrüsten, die es uns ermöglichen, satt, gesund, warm und in Sicherheit zu leben.

Anonym hat gesagt…

Wozu Olympia? Die Jugend der Welt kommt gerade auch so.

Die Anmerkung hat gesagt…

Das ist eben die Frage, wofür diese Berufsgegner sind. Gegen alles, schon klar. Aber wofür noch?

Anonym hat gesagt…

Ich bin dafür dagegen zu sein!

Kann man hier eigentlich auch Bilder verlinken?

http://ulistein-onlineshop.de/pics/big/9394.jpg

Anonym hat gesagt…

Ach einen hab ich noch:

Wer nichts macht macht nichts verkehrt. Es geht also nicht mehr voran aber eben auch nicht mehr so schnell den Bach hinunter. Nur noch langsam und das Ärgert natürlich Menschen, welche lieber Gas geben.

derherold hat gesagt…

"Wozu Olympia? Die Jugend der Welt kommt gerade auch so."

Sehr schön. :-))

ppq. so hat gesagt…

in der tat, ein satz wie ein geniestreich

wolpertinger hat gesagt…

Also,gegen Gen-,Chlor-und Schlangenfraß(Mosanto,etc.)bin ich auch.Das traurige ist ja,es gibt heute schon fast nichts Anderes mehr.Dem „Otto-Normalverbraucher“ fällt das ja gar nicht mehr auf.Selbst wenn,wäre es ihm wahrscheinlich Wurst.Und bei doch eher geringem Einkommen ist man ja schon auf diesen Fraß irgendwie angewiesen.Hab schon wieder Sodbrennen,breche jetzt ab.

Anonym hat gesagt…

Da ist er wieder, der schon sprichwörtliche Hass auf ppq. Schlimm: Der sattsam bekannte Forist "anonym" möchte "lieber Gas geben" und gibt dies als Kalauer aus. Das ist verbale Brandstiftung.

Anonym hat gesagt…

hart aber fair : Topjournalistin Dünnja Halligalli vom zettdé-eff Morgenmagazin erhält böse mails ( selbstgeschnitzt ?? ) ist eh egal - die fD holt 10,5 % + x , Plastberg labert dummes Zeug und die Zuschriften werde wegzensiert . Kauft nicht bei der gez

Anonym hat gesagt…

Sport : die vom System geplante Multikultibeglückung fällt aus ; Frederike Hochbegabt aus Äppndorf : " das wird mir dann irgendwie zu voll " -hoppla - zu VOLL ? wie kann denn ein durch und durch korruptes Negersportfest den Bildungsbürger überfordern ?? ( "das ist jetzt aber anstrengend " ) spd Halbhirnbürgermeister Schulz hat sich verrechnet - der Nochmittelschichtler will keine weiteren Belästigungen .

Plan B : Heidenau will die Spiele haben - sagt der Dorfschulz .

Mehr Basisdemokratie und das Pack verschwindet irgendwann

Anonym hat gesagt…

Die sollen froh sein, daß sie entlastet wurden. Die Olympiabauten wären genauso fertig geworden wie der Knierutscher-Flugplatz Berlin/Brandenburg. Diese Peinlichkeit bleibt denen nun erspart. Halleluja!

Anonym hat gesagt…

gez Medien legen nach : " ach - das wäre so schön geworden ... müssen NaCH VORNE SCHAUN " - will heißen : demnächst wird der Schrott eben in Stuttgart angepriesen ( ohne Abstimmung ) .

Gernot hat gesagt…

Mal, wenn auch lapidar, ganz im Ernst: Ich hasse Sport und bewege mich lieber produktiv bei Arbeit. Aber eine Olympiade ist etwas Schönes.

Da das heute aber nicht mehr geht, ohne dass die hohen Herren (und einige Damen) sich endlos selbst beweihräuchern, Canapés für € 5,-/Stück statt -,50 Ct. fressen, sich tw. millionenschwere Denkmäler zu Lebzeiten setzen, massenhaft Bäume fällen, Restnaturflächen platt machen, billige Altbauten abreißen und aufgrund der "höheren Lebensqualität" die Mieten in die Höhe treiben, sollen sie sich ihr panem et circensis in den Hintern usw. Das gilt auch für die unsäglichen Bundesgartenschauen und ähnliche "repräsentative" Veranstaltungen.

Anonym hat gesagt…

Büschen OT, halten zu Gnaden (Schiller, kannibalische Liebe), von wegen Knierutscher: Böse behaupten, Willy Weinbrand, als Verehrer hochdrehender Getränke bekannt, hätte sich wohl eher ungewollt hingekniet, dieweil der Genius des Brannteweins (Wilhelm Busch: Der Geburtstag oder die Partikularisten) über ihn kam.
Es mag erfunden sein - aber es ist gut erfunden.