Google+ PPQ: Also doch: Die Sonne schickt eine Rechnung "

Mittwoch, 25. Mai 2016

Also doch: Die Sonne schickt eine Rechnung

Lange galt als unbestreitbar, dass die Sonne keine Rechnung schickt. Die Welt stand vor der Wahl, im radioaktiven Kohlengrus unterzugehen, Kriege um Öl zu führen oder den endgültigen "Frieden durch die Sonne" (Franz Alt) zu erlangen, herrscht nun Verunsicherung.

Schuld ist die Bundesregierung, die zur Aufpolsterung der maladen Staatseinnahmen drastische Maßnahmen ergreift, um selbstsüchtige Sonnenstromanbeter zurück in die Solidargemeinschaft der Energieverbraucher zu holen. Das Bundesfinanzministerium plant zu diesem Zweck eine neue Sonnenstromsteuer, die von sogenannten Selbsterzeugern zu zahlen ist. Wer seinen Strom selbst erzeugt und damit die Bemühungen der Regierung um eine gesamteuropäische Lösung für den Energieausstieg torpediert, muss künftig eine eigens eingeführte Solarstromsteuer entrichten - 2,05 Cent je verbrauchter Kilowattstunde.

Schäuble zielt damit auf alle Besitzer von Mehrfamilienhäusern, auf Häuslebauer, die ihren Swimmingpool mit Solarstrom beheizen, auf Pendler, die ihre mit der Bundes-E-Auto-Prämie frischerworbenen Elektroautos an der eigenen Ladestelle befüllen und an alle Gewerbebetriebe, die statt teurem und giftigem Atomstrom die saubere Sonnenenergie vom eigenen Dach bevorzugen.

Als Bagatellgrenze, unter der keine Eigenverbrauchssteuer fällig wird, hat das Finanzministerium 20 Megawattstunden festgelegt: Schon eine Solaranlage für ein Haus mit vier Wohnungen dürfte darüber liegen. Das Geschäftsmodell des so genannten "Mieterstroms", bei dem Projektfirmen Solarzellen auf Dächer bauen und Mieter mit günstigem und naturbelassenem Sonnenstrom versorgen, ohne dass der Fiskus davon einen Vorteil hat, gehören damit der Vergangenheit an.

Die Zusatzeinnahmen aus der Solarstromsteuer will der Finanzminister gezielt in die Förderung des Wiederaufbaus der ostdeutschen Solarindustrie stecken.


Kommentare:

Am_Rande hat gesagt…

Was länge währt...

Nach 171 Jahren scheint endlich(!) ein Staat gegen die "l'intolérable concurrence d'un rival étranger placé, à ce qu'il paraît, dans des conditions tellement supérieures aux nôtres" vorgehen zu wollen.

Die Sonne - oder der Deutsche Staat?

Ha! Gott mit uns...!

Anonym hat gesagt…

Selbstversorger sind schlimm. Genau so schlimm sind Stromsparer, die den mühsam mit einer Million Paragraphen teuer gemachten Strom einfach nicht mehr kaufen wollen. Sie betrügen den Finanzminister - und damit dich und mich - um viele Milliarden. Daher muss eine Strom-Nichtverbrauchssteuer her, die für jedes arglistig nicht verbrauchte Kilowatt erhoben wird.

ppq hat gesagt…

das ist eine tolle idee

derherold hat gesagt…

"... Stromsparer, die den mühsam mit einer Million Paragraphen teuer gemachten Strom einfach nicht mehr kaufen wollen ... "

Falsche Wortwahl !
Heribert Prantl würde von der notwendigen Bestrafung von Stromvermeidern sprechen.

Ich empfehle Strom-HASSER !





derherold hat gesagt…

Selbtverständlich ist eine Anpassung des Strafgesetzes notwendig !

§ X. Staatsfeindliche Stromvermeidung.

(1) Wer mit dem Ziel, den Stromverbrauch der BRD zu schädigen oder gegen ihn aufzuwiegeln,

1. Schriften, Gegenstände oder Symbole, die die Stromnutzung der BRD diskriminieren, einführt, herstellt, verbreitet oder anbringt;
2. Stromsparen androht oder dazu auffordert, Widerstand gegen die Stromnutzung der BRD zu leisten;
3. Repräsentanten oder andere Bürger der Deutschen Energiewirtschaft oder die Tätigkeit staatlicher oder gesellschaftlicher Organe und Einrichtungen diskriminiert;
4. die Selbstversorgung oder das Stromsparen verherrlicht, ...

... wird mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu fünf Jahren bestraft.

ppq hat gesagt…

ihr müsst mal über euren tellerrand, gucken, wirklich. strom, das ist wichtig, aber doch letztlich nur ein randthema. wir müssen, um einen wirklich selbstragenden aufschwung hinzubekommen, überall genau hinschauen, den finger auf jeden posten!

wer weigert sich da, was zu kaufen? wer verbraucht so wenig fleisch, hüte, schuhe, fernsehen? warum muss die ezb immerzu einspringen? doch nur, weil volksschädlinge glauben, sie könnten ohne konsum glücklich werden.

Gernot hat gesagt…

Moment, ppq, wofür haben wir denn die Geflüchteten?

derherold hat gesagt…

@ppq ist EU-Regimeknecht !

Der hat unsere IP-Adressen bereits längst wegen Konsumsabotage an die entsprecehnden Stellen weitergeleitet !

ppq hat gesagt…

@gernot: die sind für den schluck geschmack obendrauf.

@herold: du bist ein mann von gestern. das wird doch heute nicht mehr von hand gemacht. das gibt dein netzanbieter direkt weiter, deshalb heißt er doch proweiter

fatalist hat gesagt…

20.000 KWh sind eine Menge Holz, pro Jahr steuerfrei.

Es geht auch um Solaranlagen, die E-Autos "tanken", wie man das beim Tesla-Wiskey-Lüning auf Youtube anschauen kann. Der speichert PV-Strom und tankt damit seinen Tesla mit 400 KW. In 3 Sekunden von Null auf Hundert...

Beim Tesla-Supercharger könnte er das zwar umsonst tun, aber die Anfahrt ist recht weit.

Der grösste Witz ist das natürlich immer noch, da er auch eine Wärmepumpe hat, und dann wenn er die braucht, hat er keinen Solarstrom, und genau deshalb ist die Energiewende ein ideologisch angerichtettes Massaker.