Google+ PPQ: Doku Deutschland: Bananenverbot auf der Einheitsfeier "

Montag, 3. Oktober 2016

Doku Deutschland: Bananenverbot auf der Einheitsfeier

Dresden. Terror und Hass. Der Ort, an dem Khaled Idris ermordet wurde. Der Ort, der das Verbrechen in Rekordzeit vergaß, als der Täter gefunden war. Der Ort, der einen Affen Obama taufte. Der die Unesco brüskierte. Der Pegida züchtete. Und Sigmar Gabriel entgleisen ließ.

Dresden ist auch der Ort der diesjährigen Siegesfeier, Ort der Zusammenkunft vieler Demokraten bei einem Bürgerfest zu Ehren des Hades-Plans, aber auch Teil eines Demokratieförderprogrammes für Dunkeldeutschland, dem von der Bundesregierung einmal mehr eine Chance eingeräumt wird, sich des Vertrauens würdig zu erweisen und mit Jubel und Applaus für die Spitzen des Staates zurückzuzahlen, was an buntem Volksfestprogramm von Land und Bund spendiert worden ist.

Das geht natürlich nicht ganz ohne Vorgaben, um kreuzgefährliche rechte Schlägertrupps in die Schranken zu weisen. Deshalb gibt es im Rahmen der weiteren Festigung der inneren Sicherheit und zur VorbeugungVorbeugung vor Blutbädern knallharte Auflagen für Besucher der prallbunten Einheitsfete.

Der "Verhaltenskodex zu den Festlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit 2016" stellt sicher, dass Partygästen "das Mitführen der folgenden Gegenstände ebenfalls nicht gestattet" ist:

a) Lebensmittel, die als Wurfgegenstände verwendet werden können, wie z. B.: Eier, Tomaten, Kartoffeln o. ä.,
b) Dosen, PET-Flaschen, Flaschen, Becher, Krüge, Dosen oder sonstige Gegenstände, die aus Glas oder einem anderen zerbrechlichen, splitternden oder besonders hartem Material hergestellt sind,
c) Schlaggegenstände, auch Fotostative (auch Presse),
d) Tiere (außer Blinden- und Hilfshunde – zu Letzteren zählen die Assistenzhunde (früher: Rollstuhlhunde), aber auch Autismus-Begleithunde oder Diabetiker- und Epilepsiewarnhunde) sowie
e) Laserpointer.

Auch ohne Eier, Tomaten oder Bananen keinen Einlass erhalten Gäste, die "die Zustimmung zu Kontrollmaßnahmen verweigern, die Anordnungen des Ordnungsdienstes nicht befolgen, erkennbar unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stehen, erkennbar gewaltbereit oder zur Anstiftung zu Gewalttaten bereit sind, erkennbar die Absicht haben, die Veranstaltung zu stören oder nicht gestattete Gegenstände mit sich führen."

Und nun: Stimmung!




1 Kommentar:

Gernot hat gesagt…

Mit Klobürste oder Schneebesen käme man auch nicht rein.