Google+ PPQ: Glaube ist von Fakten nicht zu besiegen "

Sonntag, 23. Oktober 2016

Glaube ist von Fakten nicht zu besiegen

Ich glaube, dass ich seit meiner Schönheits-OP von Natur aus schön bin.
Ein gutes Beispiel bietet meine eigene Branche, der Journalismus. Wie oft Donald Trump von Beginn des US-Wahlkampfes an für chancenlos erklärt worden ist, lässt sich kaum noch zählen. Von den ersten Auftritten bis jetzt kurz vor der Wahl rechneten Kommentatoren und Reporter damit, dass er doch nun endlich abstürzen werde. Letzte Schlagzeilen: „Stürzt er jetzt über seine Steuerakte?" Etwas später „Stürzt er jetzt über seine Sex-Manieren?" Bislang stürzte er nicht.

Wenn ich aber mit meinen Analysen immer wieder falsch liege, müsste ich eigentlich irgendwann zu der Erkenntnis kommen, dass mein Messinstrumentarium nicht funktioniert. Offenbar geht es den Anhängern nicht um die Dinge, die mir als Reporter wichtig sind, sondern um etwas ganz anderes. Das ist Fakt. Die 20. Wiederholung des Vorwurfs, Trump lüge, acht von zahn Fakten stimmten bei ihm nicht, er habe kein Benehmen… ist zwar faktisch richtig, erklärt aber nichts und führt zu falschen Schlüssen. Was mache ich also als Beobachter falsch?

Nichts, meinen viele Berichterstatter bis heute, machen einfach weiter und erklären die Wähler von Rechtspopulisten kurzerhand zu Postfaktikern, die nicht mehr erreichbar sind. Das ist der leichteste Weg, aber auch der anspruchsloseste. Jahrelang haben wir erklärt, warum Berlusconi politisch nicht tragbar oder George W. Bush ein Trottel sei. Der erste wurde genauso lange wiedergewählt und der zweite bei den Midterm Elections deutlich bestätigt. Hat uns nicht gestört. Die AfD sprach vom Schießen an der Grenze, hatte Probleme mit Boateng, müsste nach vermeintlicher Faktenlage längst verschwunden sein und marschierte nebenbei von Wahlerfolg zu Wahlerfolg. Soweit die Fakten.

Tatsache (lat. factum) ist, dass die selbst erklärten Fakten-Inhaber sich nicht nur im Besitz unwiderlegbarer Statistiken und Dokumentationen wähnen, sondern im Besitz der Wahrheit. Die Debatte über das postfaktische Zeitalter ist deshalb auch ein Indiz für die vertiefte Spaltung der Gesellschaft. Unsere Fakten sind nicht die Wahrheit der Leute. Zumindest nicht aller.

Ralf Schuler auf der "Achse des Guten"


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Eine (evtl.partielle) Arierin, die sich auf Schlitzäugin geschminkt hat, oder ümgekiehrt?
Jau, 'n lütten Köhm, und 'n grotet Bier, oder ümgekiehrt, oder ümgekiehrt...
(Nach Sigismund Shlomo Freud: Identifikation mit dem Aggressor.)

Anonym hat gesagt…

"Die AfD sprach vom Schießen an der Grenze"
.
War das nicht eher der Journalist einer lokalen Tageszeitung, der eine AfD-Dame damals interviewte? Er war es, der immer wieder auf's Schießen beharrte? ...bis der AFD-Dame ihm sagen musste, dass sie auch dafür Gesetze gibt, in diesem Fall über das Verhalten der Beamten an der Grenze.
Was der Journalist unbedingt hören wollte (aber nicht bekam), haben dann alle Kollegen erledigt; und hier oben dann noch einmal.

- kdm