Google+ PPQ: Die Todesstrafe vermisste er

Mittwoch, 16. August 2017

Die Todesstrafe vermisste er

Er verlor den Geschmack an der Menschheit. Was war denn schon liebenswert an ihr? Ihm gefiel kaum noch was. Gut, Geld und Ruhm, nun ja. Die Todesstrafe vermisste er, doch durfte er das nicht zugeben. Es gab eine ganze Liste von Grundstücken, Anliegen, Methoden und Idealen, an die er nicht mehr glaubte; und obenan rangierte eine ständig wachsende Rubrik von Freiheiten, darunter so unantastbare wie die Freiheit von Lehre und Forschung, von sexueller und politischer Betätigung.

Alternativen boten sich keine. Selbst wenn er seine Phantasie aufs Äußerste bemühte, wollte ihm nicht einleuchten, dass die Gründerväter dieses gewollt hatten. Entweder war Gold rückschrittlich, oder die Zivilisation machte Fortschritte zum Schlimmeren.

Oder beides.

Nichts jedenfalls ging voran wie gewünscht. Auf die Länge gesehen, war einzig der Misserfolg mit Gewissheit vorherzusagen. Alles andere war Zufall.

Gute Absichten wurden zuschanden, böse Absichten wurden nicht besser. Das amerikanische Wirtschaftssystem war barbarisch und brachte folgerichtig in allen Bereichen der Kultur eine Barbarisierung und die Zementierung des Schwachsinns mit sich. Technologie und Hochfinanz waren auf Massenproduktion von Armut eingestellt und erzeugten diese mit zunehmender Schnelligkeit. Es war dies das einzige Produkt, dessen Wachstumsrate in den letzten fünfundfünfzig Jahren niemals zurückgegangen war.


Joseph Heller, Gut wie Gold, 1976



Kommentare:

Immo Sennewald hat gesagt…

Joseph Heller war ein großartiger Autor. Ich habe seine Bücher verschlungen, sein Sarkasmus hat mich imprägniert. "Du hast keine Chance, nutze sie!" könnte von ihm sein.

Gerry hat gesagt…

Schätze das ist das nächste Buch, welches ich mir zulegen werde.

Volker hat gesagt…

Die im Verlauf (IKS-Haken) immer wieder angedeutete und am Ende ausführlich beschriebene „Schweinerei über Avignon“ hat dermaßen intensiv gewirkt, ich musste rausrennen um nicht zu kotzen.

Hätte vorher nicht gedacht, dass einer so mit der Sprache umgehen kann wie Heller

http://davidabramsbooks.blogspot.de/2011/11/catch-22-week-hellers-day-in-hell.html