Google+ PPQ: Zitate zur Zeit: Überwachung ist Freiheit

Dienstag, 3. Oktober 2017

Zitate zur Zeit: Überwachung ist Freiheit


„Die Mittel der Kontrolle und Überwachung sind zugleich Mittel der Freiheit.“

Katrin Göring-Eckardt setzt sich für ein neues Verständnis von Meinungsfreiheit und staatlicher Hilfe bei inneren Überzeugungen ein


Kommentare:

Volker hat gesagt…

Ist doch wahr!

KRIEG BEDEUTET FRIEDEN

FREIHEIT IST SKLAVEREI

UNWISSENHEIT IST STÄRKE

Anonym hat gesagt…

Auf das Allerdingseste ! – Wie ich in weiter unterigen Comentarios schon in ähnlicher Form abzusondern geruhte: Das gesamte Credo der ganzen Bolschewisten-Meute ist nix weiter als Halluzinationen in einem Paranoia-Parallel-Universums, worin offenbar alle Koordinaten gespiegelt und ergo alle Grössen, Werte und Fakten in ihr Gegenteil verkehrt sind. –
Von mir aus könnten diese Wahnsinnigen ruhig zeitlebens in ihrem Wahn-Kosmos herumdümpeln, hätten sie nicht die Infamie, Perfidie, Impertinenz und Penetranz dem Rest der Welt ihren Irrsinn aufoktroyieren zu wollen und die Welt (oder zumindest einen beträchtlichen Teil) zum x-ten mal in eine Gulag/Terror/Tyrannis-Hölle zu verwandeln.

Volker hat gesagt…

Es läuft schon.

Vorige Woche brachte google für ["ansgar meyer" "atommüll"] seitenweise Treffer. U.a. den gescheiten Kommentar der Tagespost, über den ich via google gestolpert bin.

Heute bringt google für die gleiche Suche gerade mal sechs Ergebnisse.
Woran das liegt, kann mich mir nicht erklären.
Möglicherweise hat es was mit der Mondphase zu tun.
Oder der räudige Woelki-Mob hat die Zensurmaschine angeworfen.
Vielleicht gibt es auch einen ganz anderen Grund.

Gernot hat gesagt…

INGSOZ!

Natürlich sind das Elemente der Freiheit: der Freiheit der Mächtigen, herrschen zu können.

Carl Gustaf hat gesagt…

Das Büchlein hat bis jetzt bei Amazon gerade einmal sieben ("7") stolze Abnehmer gefunden. Warum also die Aufregung ..

Anonym hat gesagt…

Bei Woelki muß ich den Vulgärpsychologen herauslassen: Mit dieser Physiognomie hatte er mutmaßlich eine üble Kindheit durchzustehen. Unter Schmährufen aufzuwachsen: Bläh, da kommt die Gesichtsfünf!
Ob er nun mit Ansgar widernatürliche Buhlerei betreibt, näheres in "Der Name der Rose" - Bruder Berengar - kann man nicht genau wissen. Beide sehen zwar aus, als wären sie der passiven Paedicatio nicht völlig abgeneigt, aber das traf auch auf den FBI-Chef Hoover zu. Wahrhaftigen Gottes: So stelle ich mir eine schwule Bulldogge vor.