Google+ PPQ: Fremde Federn

Sonntag, 9. November 2008

Fremde Federn

Broder 1: "Wenn zum Beispiel heute die Existenz Israels zur Disposition steht, ist das eigentlich der Skandal, mit dem wir uns heute beschäftigen müssen. Aber wir sind sozusagen dabei, die Reichskristallnacht von 33 heute zu verhindern. Pardon, von 38. Ich meinte, die Machtübernahme von 33 heute zu verhindern und die Folgeschäden wie auch die Kristallnacht von 38."

Broder 2: "Inzwischen sind kaum noch "Gelbe Sterne" auf den Flohmärkten zu finden, denn fast alle gesellschaftlichen Gruppen haben sich irgendwann zu "den Juden von heute" befördert: Die Frauen, die Bauern, die Studenten, die Rentner und die Autofahrer. Jetzt sind die Manager und die Millionäre an der Reihe. Anders als die Juden werden sie es überleben."

Broder 3: "Hätte der Bundestag, wie geplant, tatsächlich einen Antisemitismus-Beauftragten eingesetzt, wäre es seine Aufgabe gewesen, den Antisemitismus zu verwalten, Buch zu führen über geschändete Friedhöfe und hingeschmierte Hakenkreuze und schräge Vergleiche zu protokollieren. Am Ende gab man sich mit noch weniger zufrieden."

1 Kommentar:

politplatschquatsch hat gesagt…

broder ist immer gut, hier aber sogar wieder ausgezeichnet