Google+ PPQ: Thailand für Dummies

Mittwoch, 3. Dezember 2008

Thailand für Dummies

Thailand für Dummies, erklärt von einem, der in Bangkok lebt. Plötzlich ist alles gar nicht so kompliziert, wie es sich im Fernsehen immer anhört. "Es ist mir irgendwie unerklaerlich, warum die deutschen Medien so uninformiert ueber die politische Situation in Thailand berichten. auf der einen Seite wird China immer wieder gerne kritisiert, obwohl es, verglichen mit vielen anderen asiatischen Staaten, beachtliche Fortschritte macht. Nicht nur oekonomisch, sondern auch sozial und humanistisch. Auf der anderen Seite wird so leicht uebersehen wieviele Menschen z.B. in Laendern wie Thailand bitter leiden, zu Grunde
gehen oder schlicht ihr Leben zu lassen haben.

Schwierig ist die Lage, so schwer zu verstehen aber eigentlich nicht. Es handelt sich, sagt unser Mann vor Ort, schlicht um einen "Machtkampf zwischen der armen und reichen Bevoelkerung in Thailand."

Die außerparlamentarische Opposition PAD - angeblich gegen Korruption, Vetternwirtschaft etc. etc. - wird von den Reichen, einschliesslich der Koenigsfamilie unterstuetzt. Die Mehrheit der Thai-Bevoelkerung - insbesondere im
Norden von Bangkok - haben unter der Thai-Rak-Thai Partei (Thaksin) mehr Rechte erhalten. Das war den Maechtigen in Bangkok unheimlich geworden. Thaksin wurde duch einen Militaerputsch aus dem Amt geworfen (2006).

Ein Putsch macht jedoch international keinen guten Eindruck (viele Thai Milionaere/Miliardaere leben geschickt von internationalen Entwicklungshilfegeldern). Deshalb haben die Reichen, vertreten durch das Militaer, den Kronrat und der Koenigsfamilie, zumindest nach dem Putsch die Verfassung zu ihren Gunsten geaendert und widerwillig Wahlen zugelassen.

Es wurde erneut die Thai-Rak-Thai Partei gewaehlt - nur dass sie ihren Namen aendern musste (jetzt PPP), wegen laecherlicher Regelungen der Putschisten. Die Wiederwahl der Thai-Rak-Thai bzw. PPP ist fuer die Reichen das eigentliche Problem. Die PAD soll dafuer sorgen, das die Mehrheit der Bevoelkerung in der Zukunft nicht waehlen kann. Das ist einfacher gesagt als getan fuer die Thai Wirtschafts-Mafia-Bosse.
Zumindest kann die PAD fuer viel Unruhe, Gewalt und Angst sorgen (selbstgebastelte Bomben, hausgemachte Schusswaffen, gewaltaetige Provokationen, sechs Tote und viele Verletzte und Schweerstverletzte bisher - nicht gezaehlt die vielen Toten im Sueden, kuenstliche Militaerkonflikte mit Kambodia).

Nun kommt noch die enorme oekonomische Belastung durch die Fughafenstillegungen hinzu. Die Maechtigen Bosse hoffen, dass die Bevoelkerung weich wird, der Koenig
dann als (angeblicher) Retter daherkommen darf und nach all dem Durcheinander, Dank des koeniglich verordneten Friedens, keiner mehr nach seinen Grundrechten fragt. Wer danach dennoch zu fragen wagen sollte, ist gegen Frieden... (In Thailand werden keine
Fragen gestellt! Schon gar nicht den Maechtigen!)

Thaksin hat - das soll nicht verschwiegen werden - viele schlimme Fehler gemacht, was natuerlich jetzt von den Geld-Bossen ausgeschlachtet wird. Allerdings,
sie sind selbst nicht besser in Sachen Korruption, Menschenrechte etc. Sondi, der oberste PAD-Fuehrer, war vor nicht allzu langer Zeit ein enger Freund Thaksins, so ganz nebenbei bemerkt.

Thaksin war zu keiner Zeit der reichste Mann in Thailand (er muesste so an 19. Stelle oder darunter rangieren). Es geht auch nicht um das "Erbe" von Thaksin - das ist Unsinn. Es ist nichts weiter als der ziemlich brutale Versuch, des Zuruecknehmens der Rechte, die die arme Bevoelkerung unter der Thai-Rak-Thai Partei erhalten hat. Mit den Rechten fuer die arme Bevoelkerung sieht sich die Wirtschafts-Mafia (einschliesslich der Koenigsfamilie) in so grossen Schwierigkeiten, dass sie bereit sind, Thailand in eine ernsthafte Krise und vielleicht sogar einen Buergerkrieg zu stuerzen.

Empfehlenswerte Literatur dazu: "The King Never Smiles: A Biography of Thailand's Bhumibol Adulyadej", in Thailand verboten.

Keine Kommentare: