Donnerstag, 31. Mai 2007

Blowjob-Belgierin lässt in Fernost blasen

Wir ahnten es lange und wussten es insgeheim wohl auch schon: Politik ist immer Lüge, wobei sich die Größe der von Politikern in Aussicht gestellten Wohltaten immer reziprok zur Wahrscheinlichkeit ihrer Realisiserung verhält. Nur Tania Derveaux, so wollte die ganze Netzwelt für ein paar sonnige Wochen glauben, ist anders. Eine Politikerin, die tut, was sie sagt! Ein Mensch, der bläst, so lange er Luft hat! Doch nun ist die Enttäuschung groß und der politische Schaden noch gar nicht zu ermessen. Denn die schmucke belgische Provinzpolitikerin (im Bild), die hier auf PPQ <exklusiv für Deutschland angeboten hatte, 40.000 Männern mit dem Mund etwas richtig Gutes zu tun, wenn diese ihrer Verweigerer-Partei NEE dafür nur ein ganz klein wenig im Wahlkampf zur Hand gehen würden, ist umgekippt: Auf unsere Bewerbung um einen der viermal zehntausend ausgelobten Blowjobs schreibt uns die Schöne: Hey Binladenhueter, just letting you know that you've been selected, Tania

Die Freude war groß im männlichen Teil des Tagebuch-Kollektivs, denn mit so schneller Abarbeitung der mehr als 100.000 Blowjob-Bewerber-Mails, die Tania bekommen hat, hatten selbst die kühnsten Optimisten hier nicht gerechnet.

Umso größer war das Entsetzen eine Sekunde später, als wir, von Tania animiert, auf den Blowjob-Link klickten, um, wie Tania anzüglich schreibt, "zu bekommen, wonach Du gefragt hast"

Es ist ein Skandal! Ein Schlag ins Gemächt aller ehrlichen Blowjob-Bewerber! Tania Derveaux, die sich auf die Fahne geschrieben hat, belgische Politiker arbeitslos und arbeitslose normale Belgier entweder in Arbeit zu bringen oder sie doch zumindest kurzzeitig anderweitig glücklich zu machen, hat die Abarbeitung ihres Wahlkampfversprechens nach Fernost ausgelagert! Eine kleine zarte Chinesin mit dem aus der fernöstlichen Sagenwelt entlehnten Namen Lin Chong muss auf Geheiß der selbsternannten Blas-Politikerin aus Belgien die Zeche für die skrupellose Stimmenjagd der NEE zahlen. Dass Tania Derveaux zudem die Kaltschnäuzigkeit besitzt, ihre enttäuschten Unterstützer mit "Hope you like it" zu verabschieden, schlägt dem letzten treuen Zettelfalter glatt den Kreuzchen-Kuli aus der Hand: Nee, Frau Derveaux, Politverdrossenheit bekämpft man so sicher nicht. Eher wird wohl, gerade im Vorfeld des G8-Gipfels, die Angst vor weiterer Globalisierung und Abwanderung von noch mehr traditionellen Servicebranchen in Billiglohnländer verstärkt.

Kommentare:

  1. ich hab mir damals die wettbewerbsbedingungen durchgelesen. ich glaube mich erinnern zu koennen, dass anreisekosten zur blowjob-site selbst getragen werden muessen (fuer mich haette sich das also weniger gelohnt...).

    naja. ich denke die chinesin wird wenig zu tun haben.

    AntwortenLöschen
  2. wenn ich mir den film anschaue: gar nichts

    AntwortenLöschen
  3. das video is der hammer. hatte ich vorhin nich gekuckt, aber jetzt. der hammer.

    AntwortenLöschen
  4. das video is der hammer. hatte ich vorhin nich gekuckt, aber jetzt. der hammer.

    AntwortenLöschen
  5. wieso poste ich seit neustem immer ungewollt alles doppelt?

    AntwortenLöschen
  6. Ich sage mal wenn die Chinesin gut ist und etwas mehr noch mit dem Natursekt macht (schlucken) ist es OK, deshalb ich bin angemeldet und warte auf meinen Blowjob.

    AntwortenLöschen
  7. Ich sage mal wenn die Chinesin gut ist und etwas mehr noch mit dem Natursekt macht (schlucken) ist es OK, deshalb bin angemeldet und warte auf meinen Blowjob.

    AntwortenLöschen

Richtlinien für Lesermeinungen: Werte Nutzer, bitte beachten Sie bei ihren Einträgen stets die Maasregeln und die hier geltende Anettekette. Danke.