Mittwoch, 14. Mai 2008

Mittweida: Bratwürste gegen rechts

Vier Rechtsextreme hätten ihr ein Hakenkreuz in die Hüfte geritzt – mit dieser Aussage schockierte eine junge Frau im Novermber vergangenen Jahres ganz Deutschland, nachdem die kritische Presse von "Welt" über "Spiegel" und "Stern" bis zum "Buxtehuder Boten" eine vor Widersprüchen strotzende dpa-Meldung freudig erregt und unredigiert in die Welt geblasen hatte. Ein halbes Jahr später ist das zwischendurch für Zivilcourage preisgekrönte Opfer selbst ein Fall für das Gericht: Die Staatsanwaltschaft hat jetzt Anklage gegen die tapfere Rebecca (im Bild) erhoben. Der 18-Jährigen wird Vortäuschen einer Straftat vorgeworfen.

Selbstverständlich ist auch diese Meldung es wert, unredigiert verbreitet zu werden. den Mittätern in den Medienstuben, die die Fantasietat erst durch eifrige Empörung zu einem Erfolg werden ließen, waschen die Hände in Unschuld. Nichts gewusst wollen sie haben, nichts ahnen hätten sie können und die "bundesweite Empörung" (Welt) wurde natürlich durch die "unerhörte Tat" verursacht, nicht durch die unerhörte Art und Weise, in der Aussagen eines selbsternannten Opfers im Namen des jede Manipulation rechtfertigenden "Kampfes gegen rechts" völlig ungeprüft und ohne Belege als Tatsachen verkauft wurde.

Bei Welt Online, einem Medium, das im Unterschied zum Demokratie-Sturmgeschütz Spiegel noch Forendiskussionen zu "schwierigen" Themen zu lässt, ist das Echo freudig erregt. Jetzt, schreibt ein User, der innere Logik der Dinge grundlegend verstanden hat, müsse der Kampf gegen rechts intensiviert werden.


Boris meint:
Ja - schützt die Städte vor den Glatzen und den Scheiteln. Bekämpft die "autonomen Nationalsozialisten", denn was anderes gibt es ja hierzulande nicht zu tun!!!


Bernd meint:
Alles gegen Rechts- so als habe man ja ansonsten keine Probleme in unserem Land. 1/3 des deutschen Volkes verarmt zusehends, des weiteren schuften Leute für einen Hungerlohn und die Politbonzen sind dermassen gierig geworden, dass es einem übel werden kann. Aber klar, im Kampf gegen Rechts sind sie alle vereint, Gelder fließen aus der Staatskasse und jede Sekunde schwitzt der Staatsanwalt und das BKA neue Einschränkungen aus - denn es zählt ja bekanntlich jede Sekunde. Da an der Ecke gibt es zudem Bio-Tomaten gegen Rechts, da vorne gibts beim Fleischer Bratwürste gegen Rechts, dort ein Konzert gegen Rechts, Plakate und Veranstaltungen gegen Rechts und SPd und CDU sammeln fleißig Spendengelder gegen Rechts. Wir leben wahrlich in einer Polit-Irrenanstalt.


Unglaubwürdig meint:
Hat diese Frau nicht auch einen Preis für ihren Mut bekommen? Muss sie ihn zurückgeben, wenn sich herausstellen sollte, dass sie gelogen hat? Warum fordert der Verteidiger, das Verfahren einzustellen? Fliegt dieser "rechtsradikale Überfall" aus der Statistik raus?


Stefan meint:
Welche Konsequenzen werden aus dem Fall gezogen: Der Kampf gegen Rechts muß intensiviert werden.

Kommentare:

  1. Cui BonoMai 14, 2008

    Warum geht eigentlich keiner auf die tatsächlichen Rechstextremen Auswüchse in Mittweida ein, statt immer wieder diese Geschichte durhzujagen.
    Ich erwähnte es schon, diese Geschichte eignet sich vorzüglich um vom Rechtsexremismus abzulenken. Da wir ja nun endlich mal wieder unter den hunderten Staftaten einen Fake dabei haben.

    AntwortenLöschen
  2. ein mutwillig produzierter fake - das war politische manipulation wie in einstigen ddr-zeiten.

    ich glaube in diesem staat und seinen so genannten gesellschaftlichen eliten nichts mehr.

    die tussi aus mittweida hätten die fast zu einer neuen tamara bunke gemacht.

    AntwortenLöschen
  3. cui bonoMai 14, 2008

    Ja eben, es passieren viel schlimmere Sachen an Rechstextremer Gewalt. Lodersleben, Sangehausen, etc. alles erst kürzlich.
    Wem nützt dieser mutwillig produzierte Fake, doch nur den Leuten die sagen es wär alles gar nicht so schlimm.
    Icg mag die Art wie ihr alles hinterfragt, aber bleibt nicht auf halbem Wege stehen. Rechte Webseiten feiern sich ob dieser Geschichte, da der Rest ins Hintertreffen gerät...

    AntwortenLöschen
  4. in dem post geht es primär nicht um rechts- oder linksextremismus, sondern um mediale vermittlung. es ist leicht, nur gegen rechts zu sein (falls man überhaupt noch diese politischen zuordnungen für behilflich hält, wirklichkeit zu beschreiben). schwer ist es hingegen, beim gegen-rechts-sein nicht nur simpel mitzujubeln, sondern nach den hintergründen (cui bono?, eben) zu fragen.

    AntwortenLöschen
  5. nee, cui bono, du machst es dir zu einfach. nicht die daraus resultierende verharmlosung tatsächlicher rechter gewalt ist das problem, sondern, DASS TROTZ TATSÄCHLICHER GEWALT EIN RÜHRSTÜCK STAATSPROPAGANDISTISCHER PRÄGUNG MIT SICH SELBST GLEICHSCHALTENDEN MEDIEN ERFUNDEN WIRD.

    mir ist schlecht. das ist wie einst im osten. damit will ich nichts zu tun haben.

    AntwortenLöschen
  6. GutmenschMai 15, 2008

    Vorverurteilung rules, leider auch bei Euch, Ihr ach so kritischen und anonymen Media-Watch-Blogger. Na und Gundermann, disqualifiziert sich selbst, denn was er da von sich gibt, der singende Baggerfahrer, ist die blanke Verniedlichung von DDR-Unrecht...

    AntwortenLöschen
  7. schön, dass du dich aus der anonymität heraus begeben hast, lieber gutmensch. aber wenigstens hast du ganz prima erklärt, wo sich bei uns die vorverurteilung breit macht. by the way: wo eigentlich?

    AntwortenLöschen
  8. ich hoffe doch mal überall. man will ja nicht abseits stehen, wenn alle anderen tanzen

    AntwortenLöschen
  9. @gutmensch: mir scheint, du warst bei der exegese meines textes etwas unaufmerksam. deshalb will ich dich gern bei deinen leseübungen unterstützen und mal kurz zusammenfassen:

    ich stelle sehr wohl einen zusammenhang zwischen der art und weise der produktion von politisch instrumentalisierbaren berichten zu ddr-zeiten und aktuellen zeiten her. nicht aber äußere ich mich zu "ddr-unrecht". gelle?

    da du gutmensch so schlecht lesen kannst, habe ich jetzt auch mal ganz langsam getippt. wenn du jetzt auch noch ganz langsam liest ist alles in ordnung. dann verstehst du auch alles. gib dir mühe.

    AntwortenLöschen
  10. gutmenschMai 16, 2008

    ihr seid ja leicht zu locken, eine kleine steile these und ihr stürzt euch auf mich, als würde ich beim paulusfest einen "junge freiheit"-stand aufbauen wollen... ;-)

    und zum singenden baggerfahrer (schnell getippt - umso länger kannst du es lesen ;-)):
    1. wenn alles so wäre wie "im osten", wie du zu jeder unpassenden gelegenheit hier im blog suggerierst, dann würde das ppq-team bereits im stasi-knast schimmeln...
    2. "ein mutwillig produzierter fake - das war politische manipulation wie in einstigen ddr-zeiten": das würde ja voraussetzen, die ganze aktion wäre zwischen den sich "gleichschaltenden" medien und der jungen frau abgesprochen, dass ist nun wirklich ein bisschen zu viel verschwörungstheorie
    3. was wirklich passiert ist und was nicht - schwierig schwierig einzuschätzen, bekanntermaßen gibt es keine zeugen. ich bin gespannt, wie die staatsanwaltschaft der "täterin" das vortäuschen einer straftat nachweisen will, aber vielleicht kommt ja das ppq-team in frage, schliesslich drängt sich der verdacht auf, ihr hättet wie der sprichwörtliche spiegel-online-redakteur beim hfc daneben gestanden, als sie sich das messer in die hüfte rammte.;-)))

    es reicht, wenm einer antwortet, zuviel der aufmerksamkeit für meine besserwisserei.

    achso eines will ich noch loswerden: wer sich über die schludrigkeit moderner medienberichterstattung aufregt, sollte nicht über die arbeitsbedingungen von journalisten in der heutigen zeit schweigen.

    AntwortenLöschen
  11. ich habe zwar keine lust. aber einer muss ja der bluthund sein, wie wir alle wissen ...

    1.) gundermann singt nicht das lied "heute ist alles wie im osten". er hustet eher davon, dass bestimmte ereignisformationen "wie im osten" sind. die einlassung mit dem stasi-knast ist entsprechend unpassend.
    2.) "politische manipulation" wie in der ddr setzt nun wirklich keine absprache zwischen der jungen frau aus mittweida und den medien voraus. wieso auch? "EIN RÜHRSTÜCK STAATSPROPAGANDISTISCHER PRÄGUNG MIT SICH SELBST GLEICHSCHALTENDEN MEDIEN" inszeniert sich ganz von selbst - man muss nur die richtige gesinnung verbreiten wollen.
    3.) nach allen bisher vorliegenden erkenntnissen dürfte die staatsanwaltschaft leichtes spiel haben. dass an der mittweida-geschichte vom kleinen kind über die nazis bis zur zuschauenden meute so gut wie nichts stimmt: zweifelt jemand daran? ja? dann möge er bitte auch nur den leisesten hinweis darauf vorlegen, die story habe sich wie erzählt abgespielt. nein? dann dürfte es sich um die vortäuschung einer straftat handeln ...
    4.) "die arbeitsbedingungen von journalisten in der heutigen zeit" sind uns unbekannt - bitte informier uns.
    5.) lieber gutmensch: du denkst mit, kannst unfallfrei formulieren - und glaubst immer noch an ein ppq-team? wieso eigentlich?

    AntwortenLöschen
  12. lass gut sein, gutmensch. wenn dir jemand erzählt, er habe gestern beim bäcker hitler getroffen, würdest du das sicher glauben. genauso haben die leute in hamburg der dame aus mittweida geglaubt, dass sie von jungen männern in jacken mit "nsdap-aufnähern" überfallen wurde. nsdap-aufnäher. hast du schon mal welche gesehen? ich nicht. außerdem ist es im november abends dunkel, von "balkonen" konnte folglich niemand der untat zuschauen,s chon, weil im november auch in mittweida der brauch herrscht, nicht draußen zu grillen.

    alles, ws die dame erzählt hat, stank vom ersten moment an nach unsinn. aber nein, das durfte ja monatelang nicht sein, weil es der guten sache schadet. also wird geschwiegen, dass es rummst, und die tante noch ausgezeichnet, um ein bisschen druck auf die staatsanwälte zu machen.

    es gibt der begriff der "komfortzone der konsensgesellschaft", das ist quasi dort, wo du dich befindest - da, wo alle gleicher meinung zu sein vorgeben, auch wenn sies vielleicht gar nicht sind. das unterscheidet den westen übrigens grundsätzlich von osten - seinerzeit war das nicht-einverstandensein angesagt, heute ist es die bücklingshaltung eines gesellschaftlichen "fick mich doch, es wird mir schon gefallen".

    AntwortenLöschen
  13. gutmenschMai 16, 2008

    lieber ladenhüter,

    "alles, ws die dame erzählt hat, stank vom ersten moment an nach unsinn. aber nein, das durfte ja monatelang nicht sein, weil es der guten sache schadet."

    dies ist mit gerlinde gesagt, ziemlicher unsinn: von anfang an gab es zweifel an der darstellung - ja auch in den medien!!! - und es war ausgerechnet eine der von euch ja gern mal geschmähten anti-rechts-initiativen, die von anfang auch öffentlich zweifel geäußert hat. auch bei euch kann aber offensichtlich nicht sein, was nicht sein darf... schade eigentlich.

    nett übrigens, dass du gleich persönlich wirst und weißt, was ich glaube und das ich mich in der "komfortzone der konsensgesellschaft" befinde. so gehts zu im internet und kommentiert sich irgendwie selber. also bitte in zukunft: nicht gleich jeden beleidigen, der nicht in den ppq-kanon einstimmt. wenn alle einer meiner sind, wird es doch langweilig, darum geht es doch hier, oder...

    lieber p-bummi:gundermann hustet seine unpassenden ddr-vergleiche ja des öfteren in euren blog, ich spar mir jetzt die, wie war das schwierige wort,"exegese" seiner zahlreichen beiträge hier.

    und vor gericht muss immer noch die staatsanwaltschaft schuld NACHWEISEN (und nicht der beschuldigte seine unschuld), und da bleibe ich in diesem fall gespannt wie ein flitzebogen.

    und das ppq-team ist kein team? was dann, erklärt es mir, es erklärt sich nämlich nicht von selber. soll ich dumm sterben in der komfortzone?

    alles unfallfrei formuliert? na bestens, bis demnächst mal

    AntwortenLöschen
  14. ach, gutmensch, danke für die blumen: "gundermann hustet seine unpassenden ddr-vergleiche ja des öfteren in euren blog, ich spar mir jetzt die, wie war das schwierige wort,"exegese" seiner zahlreichen beiträge hier."

    wahrnehmung und realität ist auch so eine schwierige korrelationskiste und lässt sich in vorgenanntem sinne kaum verifizieren. vermutlich poste ich am wenigsten von allen. (oder ist das ppq-team doch nur eine one-man-show?)

    hast du die hoheit über "passende ddr-vergleiche"??? außerdem: warum vergleichen, wenn man quasi mittlerweile wieder in einer ddr lebt (leben muss)? damit man nicht eingelullt wird von ideologie und gesinnungsschnüffelei. aber dir wird ja vermutlich heimelig wohl ums herz bei so viel awo, pds, pseudoantifaschismus und gutmenschentum.

    damit du es kapierst: heute erfinden die medien (und schreiben es von einander ab) eben die "hakenkreuz-ritz-opfer-tussi mit gruselfaktor" so wie eben einst die ddr-journaillie den "menthol-vergifteten-mitropa-kellner", der in den faschistisch-reaktionären westen entführt wurde, erfand.

    du könntest, wenn du wolltest, in der methodik vergleichbares (und eben nicht gleiches; ist halt schwierig, erkenntnisorientierte hermeneutik anzuwenden) erkennen.

    es geht dabei nicht um die personen, sondern um die gewünschte politische und mediale absicht. versuch mal zu folgen, geschätzter linksparteigänger.

    AntwortenLöschen
  15. das wird mir aber jetzt zu heiss hier, echt. hermeneutik. und das, wo ich gerade ausm wasser komme

    AntwortenLöschen
  16. apropos, die antirechtsini hat zweifel geaessert + in wievielen von den 230 zeitungen wohl, die die geschichte unvergoren ausgeschenkt haben

    AntwortenLöschen
  17. die westpresse schreibt:Mai 21, 2008

    Vor dem Fall Rebecca K. gab es Zeichen der Hoffnung. Viele Bürger wollten dem Treiben der Neonazis vom "Sturm 34" nicht länger tatenlos zusehen. Unter anderem startete das Bündnis für Mittweida zahlreiche Initiativen. "Dann kam der Fall Rebecca", seufzt Bürgermeister Damm, "und hat uns als Nazi-Stadt stigmatisiert." Damm bestand von Beginn an darauf, erst die Fakten über den Überfall zu prüfen und dann zu urteilen. Dieser Linie bleibt er treu. Heute weigert er sich, das Mädchen zu verdammen, bevor es vor Gericht steht. Die Richter müssten Rebecca K. nachweisen, gelogen zu haben, sagt auch Marcus Eick vom Mittweidaer "Bündnis für Toleranz".

    Die Frage, wer Rebecca K. das Hakenkreuz eingeritzt hat, hat über Mittweida hinaus Streit ausgelöst. Der sächsische CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer forderte, Rebecca K. "und ihre Hintermänner" zu bestrafen, wenn sie eine Straftat vorgetäuscht hätten. Kretschmer stellte in den Raum, ob "Linksextremisten mit am Werk" gewesen seien. Schließlich sei bekannt, dass sich Extremisten gegenseitig provozierten, um ihre Anhänger zu motivieren.

    Mit dieser "Schauprozess-Rhetorik" widerspreche Kretschmer dem "rechtsstaatlichen Prinzip, keine Vorverurteilungen vorzunehmen", entgegnete Johannes Lichdi, innenpolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Grüne im Landtag. Neonazis halten sich nicht an Lichdis Rat: Im Internet schütten sie kübelweise Häme und Spott über Rebecca K. und ihre Unterstützer aus. Die Linke sei nicht nur "verblendet durch die Hetzpresse, sondern auch irre und geistesgestört", schreibt ein Kommentator namens "Faktor Deutschland" auf der rechtsextremistischen Seite Altermedia und rät: "Zur Selbstverteidigung: Sport frei!".

    Es ist vielleicht ganz gut, wenn jetzt erstmal Juristen das Wort haben. Das Amtsgericht Hainichen muss entscheiden, ob es ein Hauptverfahren gegen Rebecca K. auf den Weg bringt.

    AntwortenLöschen
  18. eine farce von anfang an - und sie wird fortgesetzt.

    AntwortenLöschen
  19. armer gundermann,

    glaubst du wirklich, was du da schreibst????
    darf ich dich mal in den arm nehmen und über den kopf streichen? leute wie du tun mir irgendwie ... leid!


    außerdem: warum vergleichen, wenn man quasi mittlerweile wieder in einer ddr lebt (leben muss)?

    AntwortenLöschen

Richtlinien für Lesermeinungen: Werte Nutzer, bitte beachten Sie bei ihren Einträgen stets die Maasregeln und die hier geltende Anettekette. Danke.