Freitag, 28. November 2008

Einstiegsdrogen und E-Gitarren

Ein Land verfällt den Drogen. Er kürzlich hatte Sachsen-Anhalts hellwacher Innenminister Holger Hövelmann (SPD) offenbart, dass, Musik die "Einstiegsdroge in die Neonazi-Szene" sei. Heute nun macht eine Studie unmißverständlich klar, dass "Ausländerfeindlichkeit die Einstiegsdroge in den Rechtsextremismus" ist.

Zuerst werden die Menschen ausländerfeindlich, dann beginnen sie zu singen. Fatales Ende: Sie rutschen in die Neonaziszene hinein - vor allem in Sachsen-Anhalt, wo derzeit schon 40 Prozent der Bevölkerung rechtsextreme Positionen vertreten, die Verkaufszahlen von E-Gitarren, Bässen und Schlagzeugen aber noch nicht entsprechend angezogen haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Richtlinien für Lesermeinungen: Werte Nutzer, bitte beachten Sie bei ihren Einträgen stets die Maasregeln und die hier geltende Anettekette. Danke.