Montag, 21. Dezember 2009

Lexikon des unnützen Wissens I: Wie heißt der Geruch nach Regen?

Wenn es nach einem Regen riecht, dann anders als zuvor und anders als sonst immer. Was kaum jemand weiß: Es riecht dann Petrichor, ausgesprochen "pɛtrɨkər", zumindest seit zwei australische Wissenschaftler namens Bear und Thomas dem eigentümlichen Geruch aus Pflanzenöl und Staub anno 1964 in einem Beitrag für das Magazin "Nature" diesen Namen gaben. Petrichor ist eine Zusammensetzung aus den griechischen Worten "petros" für Stein und "ichor" für die Flüssigkeit, die nach griechischen Sagen in den Venen der Götter floss, als die noch im Amt waren. Wieder was gelernt, was man nicht muss.

Kommentare:

  1. VolkerStrammDezember 21, 2009

    Weiter mit unnütz ...
    Zum Thema "Nach dem Regen" mag ich Kunstbanause Vincent van Gogh
    http://www.philipphauer.de/galerie/vincent-van-gogh/werke-gr/landschaft-von-auvers-nach-dem-regen.jpg

    Warum mir das gefällt?
    Warum ich das verlinke?
    Keine Ahnung, nur my very personal point of view.

    AntwortenLöschen
  2. Und mir fällt zu "Nach dem Regen" der 5. Satz aus der schsten Sinfonie von Meister Beethoven ein (nach dem Gewitter im 4. Satz):

    http://www.youtube.com/watch?v=EM8RlCZP0KQ

    AntwortenLöschen

Richtlinien für Lesermeinungen: Werte Nutzer, bitte beachten Sie bei ihren Einträgen stets die Maasregeln und die hier geltende Anettekette. Danke.