Samstag, 23. Juli 2011

Aus weniger wird mehr

Viel verkannt, oft missverstanden und mindestens ebenso häufig falsch ausgelegt: Jahrelang konnte wir von PPQ getreu unseres Mottos "Wir sprechen verschiedene Sprachen, meinen aber etwas völlig anderes" schalten und walten, wie wir wollten. Nun aber hat der Deutschlandfunk in unserer erfrischenden Schreibtischreportage zur unreflektierten und kritiklosen Weitergabe frischausgedachter neuer Horrorzahlen zur ewiglichen Gefahr der rechten Unterwanderung des Internets "bissige Kritik insbesondere auch an der medialen Rezeption des Jugendschutz.net-Berichts" ausgemacht.

Für "weit übertrieben" halte PPQ das in der letzten Woche von mehr als 220 deutschen Zeitungen und Zeitschriften gleichlautend laut beklagte "Problem", dass 24 Millionen deutsche Mitglieder von sozialen Netzwerken im vergangenen Jahr schon rund 6.000 rechtsextreme und rechtsradikale Einträge bei Facebook und Co. hinterließen.

Unser Argument, dass Zuwächse bei rechten Webseiten schon seit Jahren nirgendwo ins Verhältnis zum Wachstum des Netzes insgesamt gesetzt worden seien, wie der Deutschlandfunk anführt, ist allerdings inzwischen ohnehin obsolet geworden: Obwohl die "Welt" sich aus den Zahlen von jugendschutz.net fantasiereich einen "Rechtsruck im Netz"gebastelt hat, der "Focus" gar schon "Das braune Netz" entdeckt und die Fachleute von npd-blog.info in 0,0042 Prozent rechter Beiträge in sozialen Netzwerken einen massiven Missbrauch des Web 2.0" sehen, ist die Zahl der rechten Webseiten ja innerhalb des letzten Jahres von 1872 Websites auf 1708 gesunken - ein Rückgang um neun Prozent. Die Anzahl aller Websites stieg im währenddessen um 21,4 Millionen auf nunmehr 255 Millionen. Damit sind laut jugendschutz.net nunmehr 0.00066 Prozent aller Internetseiten rechtsextrem oder -radikal.

Wer schummrige Schlagzeilen wie
"Hass im Netz: Rechtsextreme Beiträge im Web 2.0 verdreifachen sich" da nur für "weit übertrieben" und nicht für zusammengelogen hält, kann nicht zählen, nicht rechnen und hat nie verstehend lesen gelernt.

Kommentare:

  1. Oooooooo, da werdet ihr schonmal von den Guten gelobt, oder zumindest nicht in die braune Ecke gestellt und dann ist das auch nicht recht.

    AntwortenLöschen
  2. wieso? der deutschlandfunk erfreut isch bei uns höchster hochachtung, falls es sowas gibt. bemängelt wird hier nur, dass der text so tut, als sei unsere kritik irgendwie geschmäcklerisch. dabei ist sie fundamental und, soweit ich sehen kann, auch belegt

    AntwortenLöschen
  3. Das kommt davon, daß ihr euch eure Texte am Schreibtisch ausdenkt, statt den richtigen Leuten ins Netz zu gehen. Wenn ihr jeden Tag die 1700 braunen Seiten absurfen würdet, dann wüßtet ihr, wie gefährlich die sind. Einfach so für sich genommen, nicht im Kontext der elemtaren Algebra. Irgendwann ist auch Schluß mit eurer Rechnerei, denn

    die Menge der algebraischen Zahlen bildet den algebraischen Abschluss der Menge der rationalen Zahlen.

    Das mußte mal so klar und deutlich gewikipediat werden.

    Außerdem ist Amy Winehouse tot.

    Verkraften unsere Besten eigentlich zwei solch erschütternde Ereignisse gleichzeitig?

    AntwortenLöschen
  4. amy winehouse. aha. ich dachte, die ist schon lange tot?

    ist euch aufgefallen, dass der norweger gewartet hat, bis die eurorettung durch war? immer wieder faszinierend, dass solche großdinge nie gleichzeitig passieren, sondern schön ordentlich hintereinander, damit sie in 15 minuten tagesschau passen.

    AntwortenLöschen
  5. @ Die Anmerkung: Eine solche Frage stellt sich heute besonders bei den Boulevardsonntagszeitungen, was die Schlagzeile von morgen angeht: Oslo oder Amy. Amy oder Oslo. Oder beides. Oder doch lieber "Was Sie alles für die Rente wissen müssen"?

    AntwortenLöschen
  6. He, Sie! Geben Sie lieber acht! Seit Oslo is alles anders!

    AntwortenLöschen
  7. ist nicht schon seit fukushima alles anders´? oder war das seit deepwater? nein, ich weiß, seit dem 11.9.!

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin ja gespannt, ob der Spiegel die Notbremse zieht und ein neues Heft macht, oder eines elektrisch, das andere für die Kioske. Die sind bestimmt voll am Daddeln, für den Bigmoneymonday alles richtig zu machen, denn da läßt sich mit Null Inhalt ordentlich Geld abschöpfen. Wie jeden Montag.

    Ich glaube das mit der Amy kam keine Sekunde zu früh, denn Oslo verschwindet ganz langsam in der Versenkung. Sie sind sprachlos. Kein Wunder, ihre Textbausteine funktionieren ja bei dem Thema nicht.

    AntwortenLöschen
  9. " ja guten Tag ; ist da der Großhandel ? ich benötige erhebliche Mengen Stickstoffdünger - und Diesel - ja sofort . Ja genau , für meinen Biohof " .

    VRIL

    AntwortenLöschen
  10. re "Spiegel" : MINUS 20.000 Abos - habe doch bereits vor STUNDEN auf den Freimaurerextremismus hingewiesen - hat spon nicht freigeschaltet ( kein Wunder : der Logenmeister in der Moorweide gab kein ok ) - diese miesen Arschkriecher .


    VRIL

    AntwortenLöschen
  11. Im Online-Auftritt der SäZ ist Amy oben und Oslo auf Position drei. Offenbar ist die Redaktion noch auf der Suche nach den "sozialen Ursachen", weil bekanntlich keiner als Mörder geboren, sondern von der Gesellschaft, der ewig versagenden, erst dazu gemacht wird.

    Ansonsten sieh es positiv PPQ.
    Du hast es in das DRadio geschafft. Davon können andere Blogger nur träumen.
    Dass die Dich nicht ganz richtig wiedergegeben haben ist nicht ganz in Ordnung. Aber mehr ist einfach nicht drin, im gleichgeschalteten politisch korrekten Schland.
    Volle Punktzahl.

    AntwortenLöschen
  12. lieber geschmäcklerisch als geschmacklos.

    AntwortenLöschen
  13. ja , stimmt ppq ist der größtmögliche Privatblock im Universum -allseits beliebt und gelobt.

    Das liegt aber auch an den Zuguckern und Rheinschreibern .

    VRIL

    ( spon lügt )

    AntwortenLöschen

Richtlinien für Lesermeinungen: Werte Nutzer, bitte beachten Sie bei ihren Einträgen stets die Maasregeln und die hier geltende Anettekette. Alle anderen Einträge werden nach den Vorgaben der aktuellen Meinungsfreiheitsschutzgesetze entschädigungslos gelöscht. Danke.