Freitag, 10. Februar 2012

Immer diese Impfgegner

Es muss richtig hart sein. Ein Buch mit dem Rezept für die Rettung der Welt zu verfassen. Und dann in der Verkaufshitparade jenseits des Platzes 130.000 dahinzuvegetieren. Dabei verspricht der Titel „Wir Klimaretter - So ist die Wende noch zu schaffen“, den Toralf Staud und sein Co-Autor Nick Reimer ihrem Werk gegeben haben doch nichts weniger als ein Ende der Erderwärmung, ach was, den Abschied vom Ende der Erde.

Aber die Menschen wollen nicht hören. Dass sie nicht lesen wollen, kann niemand behaupten, denn dummerweise liegt das Buch „Die kalte Sonne: Warum die Klimakatastrophe nicht stattfindet“ von Fritz Vahrenholt auf Platz 19 derselben Amazon-Hitparade.

Verständlich, dass Toralf Staud stinksauer ist. Der Mann aus Salzwedel, der sein publizistisches Leben dem Kampf gegen den Rechtsextremismus widmete, ehe er begriff, dass die viel größere Gefahr nicht von ein paar wenigen Nazis, sondern von Millionen nicht nachhaltig lebenden Normalmenschen droht, rechnet deshalb nun seit Tagen ab mit dem „Sarrazin der Klimadebatte“, wie er ihn in einem Beitrag für die gleich in der Überschrift nennt, damit die, die sein Buch schon nicht gelesen haben, es sich nun ersparen können, seine Generalabrechnung mit dem Leugner und Verharmloser gar nicht erst lesen müssen.

Sie verpassen allerdings auch nichts. Der ehemalige Hamburger Umweltsenator und heutige Spitzenmanager des Energieversorgers RWE "behaupte, dass der Weltklimarat komplett irre (oder bewusst lüge) und in Wahrheit die Sonne hauptverantwortlich sei für den Klimawandel, dass in den nächsten Jahrzehnten eine natürliche Abkühlung bevorstehe und sich deshalb die Menschheit mehr Zeit lassen könne mit dem Abschied von fossilen Energieträgern". Wie Sarrazin versuche Vahrenholt dabei, politische Thesen wissenschaftlich zu unterfüttern.

Dank Toralf Staud aber, der schon im „Spiegel“ eine mutige Abrechnung mit den wenn schon nicht kruden, so aber doch „dürren“ (Staud) Thesen des unter Lobbyverdacht stehenden Ex-Politikers unterbrachte, gelingt das nicht. „Die wissenschaftlichen Belege für seine Thesen aber, das war bei Sarrazin genauso wie jetzt bei Vahrenholt, halten einer Überprüfung nicht stand“, schreibt Staud nun auch in der „Zeit“, die seinen auf links gedrehten „Spiegel“-Beitrag noch einmal „bereitwillig ausgebreitet“ (Staud).

Es ist ja auch unerhört. Da ist jemand anderer Meinung als der studierte Philosoph aus Salzwedel. Und er wagt das auch noch öffentlich zu sagen! Und mit Belegen zu untermauern, die er für Fakten hält.

Dabei halten die "einer Überprüfung" (Staud) durch den Rechtsextremismusexperten Staud natürlich nicht stand. Schon deshalb nicht, weil, wie der Liebhaber von Fügungen wie „die allermeisten Wissenschaftler“ schreibt, die Klimawissenschaft vor dem Problem stehe, „dass ihre Nachrichten für Medien unattraktiv sind: Entweder sind neue Erkenntnisse so speziell, dass sie kaum jemand versteht. Oder sie bestätigen nur ein weiteres Mal, was man über den menschengemachten Klimawandel ohnehin schon weiß.“

Damit könnte es doch gut sein. Dass der Schnee, der im Deutschland der Zukunft nie wieder fallen sollte, ziemlich dick liegt, könnte als spezielle Folge des menschengemachten Klimawandels“ ebenso durchgehen wie die nach allen Vorhersagen der vergangenen Jahre zunehmende feuchte Wärme im Winter, die nur die letzte vier Jahre mal in klirrendem Frost äußert. Aber nein, entdeckt Toralf Staud ein bisher weltweit völlig übersehenes Phänomen, das als „Staudsche Regel“ Eingang in alle journalistischen Lehrbücher finden sollte: „Offensichtlich finden Zeitungsredaktionen Kontroverse spannender als den wissenschaftlichen Konsens“.

Das muss richtig hart sein. Das tut so weh. Mehr als ein Mensch bei klarem Verstand ertragen kann. Toralf Staud tut es dann doch. Er greift zum letzten Mittel in der Sachdebatte: Vahrenholts Thesen seien „ähnlich krude“ wie die von, nein, nicht Sarrazin. Sondern die von „Impfgegnern“ (Staud). Nein, das sind nicht die, die aus Angst vor Infektionen Millionen Dosen Impfstoff kaufen, um ihn dann in den Verbrennungsofen zu kippen.

Klimavorhersagen leichtgemacht: Wenn die Indianer Feuerholz sammeln
Erst jetzt entdeckt: Die Anmerkung verarztet Staud

Kommentare:

  1. Wahrscheinlich war damals auch Galileo der Astronomie-Sarrazin, Rutherford der Atom-Sarrazin und Einstein der relative Sarrazin.

    AntwortenLöschen
  2. Konnte man zu seligen Zeiten noch einen lukrativen Nobelpreis mit der Klimaendzeit einsacken, springt man heute damit unversehens am Meinungszug vorbei und landet einen worstseller. Ein Blick aus dem Fenster während der vergangenen Jahre hätte schon geholfen. Vom Verfolgen einschlägiger Quellen ganz zu schweigen.
    „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“. Diese berühmten Worte, die Gorbatschow nie gesagt hat, gelten auch für Mainstreamjockeys wie den Wetterphilosophen Staud.

    AntwortenLöschen
  3. Keine Angst vor Hepatitis BFebruar 10, 2012

    Der Staud sollte vorher mal überlegen mit wem er es sich verdirbt.

    "Impfen pro und Contra", das Einsteigerwerk für Impfgegner - oder zumindest Skeptiker befindet sich bei amazon immerhin auf Verkaufsrang 577

    AntwortenLöschen
  4. Das muss noch mit:
    Davon abgesehen müsste es entweder heißen
    Das Leben bestraft den, der zu spät kommt.
    oder
    Den, der zu spät kommt, bestraft das Leben.
    oder
    Wer zu spät kommt, wird vom Leben bestraft.
    Wo ist Bastian Sick wenn man ihn mal braucht. Und fehlt da ein Komma?

    AntwortenLöschen
  5. da würde ich aber streiten.

    alle genannten alternativen zum - wenn auch von gorbatschow so nie gesagten - merksatz für überfällige sind sprachlich unelegant

    der erste, weil nicht anekdotisch - er ist für eine lebensweisheit einfach falsch herum aufgebaut. merke: in fabel und weisem spruch kommt immer der esel zuerst

    zwei kompromittiert sich selbst. zweimal komma? geht nicht

    dafür ist im dritten das eine schon zuviel

    und warum nicht die vom ddr-fernsehen mit solimitteln der ddr-bürger hergestellte originalfälschung? "wer zu spät kommt, den bestraft das leben" entspricht ganz genau dem satzbau von "wer nicht hören will, muss fühlen". und das ist nun wirklich ein klassiker

    AntwortenLöschen
  6. Nun was will man von "Klimapolitik" erwarten? So etwas wie "Fiskalpolitik" oder "Geldpolitik"? ist doch wahrscheinlich, nämlich etwas was von vorne bis hinten nicht funktioniert.

    Es gibt einen einfachen Merksatz: "Steht Politik drauf/dran, ist Murks drin."

    Ups das hat noch keiner so geschrieben? Nun ja jedem der es mag möge sich bedienen und dabei an den dummen alten Liberalen irgendwo in BW denken ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Ich sach ma so salopp:
    Einer der Unterschiede zwischen Öst und Wöst war ja, daß im Östen die Partei, die Partei, die Partei einfach anordnen konnte, während im Wösten zwangsreligiöse Geißler-Bewegungen vom Zaun gebrochen werden mußten.

    Ich maße mir kein Urteil zum *Klimawandel* zu aber ich weiß ja nun, daß wir im Wösten vierzig Jahre lang medial nur belögen und betrögen wurden.

    Ich bin also skeptisch ... nicht allein, weil sich climate change denial so schön zu H.-Leugnung, länger-gemeinsam-lernen-Leugnung, Homophobie-in-der-Bundesliga-Leugnung und mehr-Geld-für-Bildung-Leugnung gesellt.

    AntwortenLöschen
  8. Staud über Vahrenholts Buch bzw. diesbez. Rezensionen: "Sie glauben wohl, dass sich so etwas gut verkauft. Doch könnte das Publikum klüger sein als Journalisten vermuten."

    Zumindest scheint es so klug zu sein, den Staudels dieser Republik die kalte Schulter zu zeigen.

    AntwortenLöschen
  9. ich vermute ja stark, der staud merkt jetzt, dass man was kontroverses machen muss, damit man wahrgenommen wird. ich denke, er kriegt raus, das hitler kontakte zu nazis hatte.

    AntwortenLöschen

Richtlinien für Lesermeinungen: Werte Nutzer, bitte beachten Sie bei ihren Einträgen stets die Maasregeln und die hier geltende Anettekette. Danke.