Montag, 12. Januar 2015

In bester Gesellschaft: Arm in Arm mit Feinden der Freiheit

Angela Merkel, Francoise Hollande, dazu mehr als 40 weitere Staats- und Regierungschefs – die machtvolle Friedensdemonstration in Paris vereinte Menschen alle Religionen, jeden Alters und vieler Ideologien. Doch die Politiker, die dort bei einer Manifestation für die Meinungsgfreiheit den Schulterschluss suchten, fanden ihn auch mit Figuren, die das ganze Gegenteil von dem verkörpern, wofür die 1,5 Millionen Menschen auf die Straße gingen: Unter die Demonstranten hatten sich – so, wie in Dresden Nazis Pegida instrumentalisieren – zweifelhafte Gestalten gemischt, deren Wirken einen Schatten auf den vermeintlichen Konsens der Demokraten wirft.


1) King Abdullah von Jordanien schickte im vergangenen Jahr einen palästinensischen Journalisten für 15 Jahre in Gefängnis.

2) Der türkische Premierminister Davutoglu verantwortet in seinem Land mehr Verurteilungen von Journalisten als injedem anderen Land der Welt.

3) Israels Premier Netanyahu verantwortet die Tötung von sieben Journalisten im Gaza-Streifen im vergangenen Jahr.

4) Der ägyptische Außenminister vertritt ein Regime, das in den letzten Monaten rund 150 Schwule wegen “Unzucht” hat verhaften und anklagen lassen.

5) Der russische Außenminister Lawrow vertritt eine Regierung, die immer wieder wegen der Verletzung der Meinungsfreiheit kritisiert wird.

6) Der algerische Außenminister Lamamra steht für ein Regime, das den Journalisten Abdessami Abdelhai für 15 Monate eingesperrt hat – ohne Prozess.

7) Der tunesische Premierminister Jomaa ließ den Blogger Yassine Ayan für drei Jahre einsperren.

8) Auch die Premierminister von Bulgarien und Georgien blicken auf eine umfangreiche Geschichte bei der Verfolgung von Journalisten zurück.

9) Der griechische Prmierminister Samaras verantwortet die Verletzung von zwei Journalisten bei den Protesten im Juni 2014.

10) Der malische Präsident Keita führt eine Regierung, die Journalisten verfolgt, wenn sie Menschenrechtsverletzungen anklagen.


14) Der Außenminister von Bahrain steht für ein Land, in dem pro Kopf der Bevölkerung die zweitmeisten Journalisten im Gefängnis sitzen.

15) Sheikh Mohamed Ben Hamad Ben aus Katar, ein Land, das einen Mann für 15 Jahre eingesperrt hat, weil er ein Gedicht schrieb.

16) Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas, der Journalisten einsperren ließ, weil sie ihn beleidigt hätten.

17) Premierminister Cerar aus Slowenien, unter dessen Regierung ein Blogger für sechs Monate wegen "Beleidigung" ins Gefängnis musste.

18) Der irische Premierminister Enda Kenny, in dessen Land "Blasphemie" einStraftatbestand ist.

19) Der polnische Premier Kopacz, dessen Regierung ein Magazin verfolgt, weil es regierungskritische Enthüllungen brachte.

20) Der britische Premierminister Cameron, dessen Administration den Guardian angriff, nachdem der begann, Snowden-Dokumente zu veröffentlichen.

21) Der saudische Botschafter in Frankreich, dessen Land einen Blogger wegen Beleidigung des Islam zu zehn Jahren Gefängnis und tausend Peitschenhieben verurteilt hat.

Kommentare:

  1. Würde Bin Laden nicht bei den Fischen ruhen, würde man in auch in der ersten Reihe sehen.

    Das Ami-Hussein und die Prinzen, gemeint sind die aus dem friedvollen muslimischen Paradies auf Erden Saudi-Arabien, sind wohl dem Schnitt zu Opfer gefallen.
    Ferner vermisst man auf dem Bild KLORAN schwingende friedfertige MusselmännerX.

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin nicht bei den Fischen, ich lese täglich ppq.

    AntwortenLöschen
  3. Quellenangaben sind out, was?

    Diese Liste hat https://twitter.com/DanielWickham93 vertwittert.

    AntwortenLöschen
  4. wir hatten es per mail bekommen, ohne quellenangabe

    AntwortenLöschen
  5. 22) Die deutsche Kanzlerin Merkel, unter deren Regierung u.a. der regimekritische Blogger Axel Möller zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt wurde.

    AntwortenLöschen
  6. Carl GustafJanuar 12, 2015

    seul à Paris:

    https://pbs.twimg.com/media/B7JabG4IcAITQHH.jpg

    AntwortenLöschen
  7. Es ist nicht alles schlecht in Ägypten.

    AntwortenLöschen
  8. https://www.youtube.com/watch?v=uHE3uVDpPSA


    ab 1h 27 Min

    AntwortenLöschen
  9. Ausflug der Amnesie-Gruppe. . . . marschiern'n im Geiste mit

    AntwortenLöschen
  10. Gibt es vielleicht aucn ein Land, in dem jemand wegen verbotener Grußformeln und Nichtglaubens geschichtlicher Tatsachen für sechs (oder waren es acht) Jahre ins Gefängnis musste?
    22 ...

    AntwortenLöschen
  11. Das wäre auch meine Frage gewesen, ob man den Beweis für Regimekritik in den nächsten Tagen nachreicht.

    AntwortenLöschen
  12. Interessante Ikonographie: Die Fahne hoch! Die Reihen fest geschlossen! Das Zentralkomitee/ Der Große Faschistische Rat/ Der SDS marschiert mit ruhig festem Schritt.

    AntwortenLöschen
  13. auf dem letzten Parteitag der türkischen Regierungspartei AKP gab es einen Ehrengast: den Chef der Hamas - Khaled Meshaal.

    AntwortenLöschen
  14. Für mich sieht das eher wie ein Faschingszug aus. So sehen das sicher auch die Prinzen aus Saudi-Barbarien und lachen sich einen Ast.

    AntwortenLöschen
  15. Blasphemie ist nicht nur in Irland sondern auch in der BRD ein Straftatsbestand und die CSU will den gerade jetzt gern verschärfen.

    Aber mal im Ernst. Diese Demo war doch einfach wieder mal die Möglichkeit für eine Staatschef-Kungelrunde außerhalb des Protokolls. Jemand wichtiges vom Assad-Regime war garantiert auch da, so Nahost-lastig, wie dieses Foto ist.

    AntwortenLöschen
  16. Ein Vögelchen hat mir gezwitschert, daß Bin Laden schon vor den kontrollierten Sprengungen der WTC-Türme in die Auen der Seligen abgereist ist.
    (Nebenbei ist Seebestattung bei den Fahrradständern mehr als unüblich.)

    AntwortenLöschen

Richtlinien für Lesermeinungen: Werte Nutzer, bitte beachten Sie bei ihren Einträgen stets die Maasregeln und die hier geltende Anettekette. Alle anderen Einträge werden nach den Vorgaben der aktuellen Meinungsfreiheitsschutzgesetze entschädigungslos gelöscht. Danke.