Mittwoch, 23. Januar 2019

Zitate zur Zeit: Helldeutschland gegen Dunkeldeutschland

Eines der typischen, von Relotius hinter dem Rücken der Redaktion gefälschten Titelbilder des "Spiegel": Mit ein paar Federstrichen erklärte der 33-jährige Starreporter vier Millionen Sachsen zu Nazis.

Journalisten sahen sich plötzlich als eine Art Sozialarbeiter und wollten das verirrte Volk auf den richtigen Weg bringen. Es kam ihnen nicht in den Sinn, darauf hinzuweisen, dass die unkontrollierte Einwanderung politische Gegenreaktionen auslösen würde.

Sie wollten diesen Zusammenhang einfach nicht wahrhaben, getreu dem Motto: Was nicht sein darf, kann nicht sein. Denn sie hatten ein vorgefertigtes Bild im Kopf: Helldeutschland gegen Dunkeldeutschland.

Realitätsverweigerung ist nie gut, im Journalismus ist sie eine Todsünde.

Einen Monat nach Claas Relotius zieht die NZZ Bilanz: Weswegen am Ende alles bleiben wird, wie es war

Kommentare:

  1. Der beste Beweis dafür, dass das linksgrüne Hereinspaziert-Gesocks nicht alle Tassen im Schrank hat, wie der geistig gesunde Volksmund diese Psychose höflich umschreiben würde, ist doch die Weigerung oder Unfähigkeit, zu kapieren, dass es auch kritische bis ablehnende Meinungen zum Thema Vollversorgung für Millionen teilhabesüchtiger Nichtnutze aus mit uns inkompatiblen Kulturregionen geben würde.

    Wie engstirnig verblendet bzw. verblödet muss man/frau/xyz eigentlich sein, um sich als alle selig machender Bessermensch zu fühlen, wenn man unsere in Jahrhunderten erkämpften Freiheiten einer Horde primitiver Dritte-Welt-Habenichtse opfert, die aus ihren durch triebhafte Überbevölkerung selber runter gewirtschafteten Shithole-Heimaten flüchten, um hier faul verhätschelt zu werden?

    Niemand, der klar bei Verstand ist, behauptet, unsere Art zu leben sei perfekt, aber alles per naive Überflutung durch Invasoren mit mittelalterlichen Vorstellungen zerstören ist vom Verhalten her nur dümmlich aggressiv wie das der Kinder im Trotzalter.

    Und davon scheint es in Schland auch unter scheinbar Erwachsenen verdammt viele zu geben. Sozialstaatsverwöhnte Dauerblagen, die mit auch über 30 Jahren oft nur eins können: frech fordern, dass man ihnen und ihren bunten Nassauergästen alles gefälligst serviert und zwar gerne.

    Was für irrlichternde Tranfunzeln.

    AntwortenLöschen
  2. Sehr treffend analysiert/artikuliert. –
    Verschärfend kommt meiner Meinung nach noch hinzu, dass wir in einer Weibs.Innen-Tyrannei leben ( neben weiteren Tyrannei-Attributen), gerieren sich die Frau.Innen doch bekanntlich als besonders muster.Innen-hafte Gutest-Mensch.Innen, und ist ihnen die freche Ansprüchlichkeit nach Fremdversorgung philogenetisch gerade zu auf den Leib (und die Seele) geschneidert. –
    Spannend wird es indes, so unsere Haupt-Leistungserbringer (westliche, abendländische weisse Männer), kaputt gequotet sind , und sie (die Frau.Innen) mit den vorgehäuteten, öläugigen Halbmondbarbaren die schrumpfenden Versorgungsleitungen teilen müssen.

    AntwortenLöschen
  3. "Aber alle Genialität der Aufmachung der Propaganda wird zu keinem Erfolg führen, wenn nicht ein fundamentaler Grundsatz immer gleich scharf berücksichtigt wird. Sie hat sich auf wenig zu beschränken und dieses ewig zu wiederholen." (Aus: Adolf Hitler - Mein Kampf, Seite 202) 

    AntwortenLöschen


  4. Bömamann fordert heute bei der 3sat "kulturzeit" mehr soziale Kontrolle in den Netzen ; danach durfte er sein Polizeilied trällern ; die off-Stimme hat ihn dann noch für irgendwas gelobt .

    Zeit die Kettenhunde scharf zu machen

    kohlchan.net




    https://ehrenfeldistueberall.com/

    AntwortenLöschen
  5. @teu: wenn er sich da mal nicht geirrt hat

    AntwortenLöschen
  6. OT:
    >>> matrixx 23. Januar 2019 at 18:40
    Ich erwarte seitens der AfD eine Anzeige wegen Verleumdung für Frau Chebli und Frau Knobloch. <<<
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Da kann er lange warten har, har.

    AntwortenLöschen
  7. OT också:
    >>> bright knight 23. Januar 2019 at 19:47
    Da gibt es nur eins: da muss es Strafanzeigen gegen die alte Gewitterhexe hageln. Massenweise! <<<
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Muss - ist eine harte Nuss! Es wird aber nichts damit.

    AntwortenLöschen
  8. @ppq: „Stets sorge, dass das Volk ohne Wissen und Wunsch sei. Und sorge zugleich, dass die Wissenden nicht zu handeln wagen.“
    — Laotse –

    AntwortenLöschen
  9. @ teu:
    So gefällst Du mil schon bessel.
    Wahle Wolte sind nicht schön - schöne Wolte sind nicht wahl.
    Del Glattzüngige ist nicht gut - dem Guten fehlt die glatte Zunge.

    Nicht aus dem Daudärdshing: Wel nicht hölen will, muß fühlen.

    AntwortenLöschen
  10. @teu: lehren ohne worte, beim tun im nichtstun verweilen: das verstehen nur wenige.

    AntwortenLöschen
  11. das brd Rechtssystem arbeitet nicht für Euch - begreift es endlich - Du kannst dieses Rattensystem nicht innerhalb des Systems bekämpfen - Freimaurerrichter entscheiden IMMER gegen Euch - seid nicht so bescheuert , es nervt langsam

    AntwortenLöschen
  12. re Hellbarde :

    ich habe da ein Projekt für Dich

    "die aus ihren durch triebhafte Überbevölkerung selber runter gewirtschafteten Shithole-Heimaten flüchten, um hier faul verhätschelt zu werden? "

    -------------------------------------------------


    https://www.fluechtling-magazin.de/impressum/

    Hussam Al Zaher
    Bernstorffstraße 118
    22767 Hamburg

    E-Mail: hussam@fluechtling-magazin.de

    ich erwarte von Dir nachhaltige Lösungen für das von Dir genannte Problem .

    das o.g. Magazin wird aktuell tonnenweise an deutschen Schulen und Hochschulen verbreitet . Die Kosten ? womit wir wieder beim Thema Logen wären .

    re Hellbarde :

    bis Mai erwarte ich eine elegante & medienwirksame Lösung UND ich erwarte eine pädagogische Wirkung Deiner technischen Maßnahme

    AntwortenLöschen
  13. @ Anonymer Anonymiker mit erwartenden Projektallüren

    Da schau her, noch so ein diffus Fordernder, der alle Lösungen auf dem Silbertablett serviert bekommen will, ohne konkret zu beschreiben, was er/sie/xyz denn speziell meint.

    Leider habe ich keinen Einfluss auf die afrikanische Triebhaftigkeit und kann darum nicht verhindern, dass die sich vermehren wie Wanderheuschrecken, die dann ja auch parasitär umherziehen und auf ihren Routen vorort alles kahl fressen.

    Sowohl die Afrikaner als auch die Orientalen müssen endlich mal lernen, mit ihren selbst gebastelten Traditions- und Religionsproblemen klar zu kommen. Eine Invasion Europas jedenfalls behebt keine dortigen Fluchtursachen, sondern schafft hier bald weitere.

    Wohin dann mit den vielen nachwachsenden nutzlosen Mitessern?

    Was wird hier wohl passieren, wenn unsere spendablen Sozialsysteme kollabieren?

    AntwortenLöschen
  14. Der lachende MannJanuar 24, 2019


    @Hellbarde

    Was wird hier wohl passieren, wenn unsere spendablen Sozialsysteme kollabieren?

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    MAINTAIN HUMANITY UNDER 500,000,000
    IN PERPETUAL BALANCE WITH NATURE

    AntwortenLöschen
  15. re Hellbarde : ich erkläre es Ihnen .

    Sie sind der vom Abstieg bedrohte Nochmittelschichtler , also bewegen Sie Ihren Arsch und lösen Sie das von Ihnen beschriebene Problem .

    Ich bin ausm Schneider , versorgt und bewaffnet - verstanden ?

    es ist IHR Problem .

    ( ja genau : was passiert mit nutzlosen Essern wenn die Wurst hoch genug hängt ; mal scharf drüber nachdenken )

    AntwortenLöschen
  16. wenn Sie die Triebhaftigkeit dieser Tiere als Problem erkannt haben - was tun Sie dann ?

    zusehen und abwarten bis das Mistvieh stark genug ist um Sie und Ihre Familie anzugreifen ?

    na also

    --------------------

    AntwortenLöschen

Richtlinien für Lesermeinungen: Werte Nutzer, bitte beachten Sie bei ihren Einträgen stets die Maasregeln und die hier geltende Anettekette. Alle anderen Einträge werden nach den Vorgaben der aktuellen Meinungsfreiheitsschutzgesetze entschädigungslos gelöscht. Danke.