Mittwoch, 26. September 2007

Einer der letzten Aufrechten

... ist von einer brutalen Justiz und ihren Handlangern den Polizisten seiner Familie entrissen worden. Fred Gregor ist verhaftet.

Zur Würdigung seiner Person ein Auszug seiner homepage, neben ppq eine der letzten Bastionen journalistischer Freiheit nicht nur in der Orthographie.

Der Mast-Rebell als Mensch
Geschrieben von Autor Alex
Dienstag, 14. August 2007
Beitragsinhalt
Der Mast-Rebell als Mensch

Wer und was ist der Mast-Rebell? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen haben wir uns auf die suche gemacht um genaueres zu erfahren. Angefangen haben wir in dem Ort wo alles begann, Werben.

In Werben kennt man den Fred Gregor sehr gut. Jahrelang wohnte er dort und hatte mit einigen Bürgern Ärger aber auch viele Bürger aus dem Ort Werben sprechen gut von ihn. Von den letzteren erfuhren wir auch um welchen Ärger es sich mit dem Herrn Gregor handelt. Herr Gregor hat ein Problem, mit denen andere hier nicht klar kommen, so ein Werbener. Sein Problem ist die Wahrheit zu sagen auch wenn es anderen nicht passt und weh tut. Wir erfuhren auch weiterhin, dass der Herr Gregor versuchte ,so in den Jahren 1995/96, eine Gaststätte im Ort zu betreiben. Leider schlug das fehl da einige immer so betrunken waren und der Meinung waren es sei deren Gasstätte. Es war nicht so das der Herr Gregor vor irgend etwas Angst hatte, so ein Bürger von Werben, nein er hat nur keine Lußt gehabt den Urin von jemanden weg zu machen der ständig hinter die Toilette pinkelte und nicht hinein. Weiter so ein anderer Bürger, hat er niemanden etwas getan und es sei schon klar das einige nicht mit dem Herrn Gregor auskommen, denn schließlich hat er immer gewußt wie man sein Leben meistern muß. Einige in dieser Ortschaft können das eben nicht, so ein Werbener, und das sei eben denen ihr Ärger.

Wir erfuhren auch das der Herr Gregor seine Rechnungen im Ort ordentlich zahlte,so im Autohaus Richter wenn er etwas kaufte aber auch bei der kleinen Firma Hensel in Werben ist er beliebter Kunde und kann schon mal ohne den Inhaber der Werkstadt mit seinem PKW auf die Bühne und allein in der Werkstadt arbeiten. Ein Anwohner aus der Kirchstrasse in Werben bestätigte alles das was wir in Erfahrung gebracht haben. Wir wurden von allen Bürgern die uns Informationen gaben gebeten nicht deren Namen zu nennen. Sie wollen eben mit den anderen keinen Ärger. Das ist Verständlich.

Auf Frage warum der Fred Gregor eine Aktion in dieser Form veranstaltete, bekamen wir immer wieder ein und die selbe Antwort:

Der Gregor hat Recht den sollen Sie lieber Arbeit geben damit er seine Familie ernähren kann, aber nein da Sperren die Bonzen einen hoch intelligenten Menschen weg und nehmen noch unsere Steuern dafür. Wir sind empört über so eine Aktion, nicht über die des Herrn Gregor, nein über die der Herren die meinen sie können alles tun und lassen was sie wollen.

Ein Bürger teilte uns mit, dass der Herr Gregor sehr Intelligent ist und eine Menge von Computern versteht was andere wiederum in staunen versetzt. Wenn einer nicht weiter weis muß eben der Gregor ran. Ich hoffe nur für einige, so dieser Bürger, dass diese intelligenz niemals in Verbindung mit Wut oder Hass kommt. Wir fragten ob der Herr Gregor gewalttätig sei, dass verneinte dieser Bürger. Nur was seine Familie betrifft, da solle man Vorsichtig sein, es sei ein Wunder das sich der Mann bisher so beherschen konnte.

Ein anderer teilte uns mit das sich der Herr Gregor einmal 2 Tage um Arbeit an der Ostsee bemühte. Das Arbeitsamt wußte das, aber er hätte Urlaub anmelden müssen. Sie strichen ihm das Arbeitslosengeld, also sein Einkommen. Ohne Geld kein Essen das brachte den Gregor ein Hausverbot beim Arbeitsamt in Bitterfeld.

Kommentare:

  1. supahamma! Ohne Geld kein Essen das brachte den Gregor ein Hausverbot beim Arbeitsamt in Bitterfeld! supahamma!

    AntwortenLöschen
  2. aber zum glück ist das "denen ihr ärger".

    AntwortenLöschen

Richtlinien für Lesermeinungen: Werte Nutzer, bitte beachten Sie bei ihren Einträgen stets die Maasregeln und die hier geltende Anettekette. Danke.