Dienstag, 1. Dezember 2009

Zwei Runen rocken im Zweiten

Wer die demokratische Grundausbildung in der DDR durchlaufen hat, weiß, dass es nicht angeraten war, unter Erich Honecker Fan der amerikanischen Spaßcombo Kiss zu werden. Die in diesen Dingen bis heute hellwache FDJ-Zeitung "Junge Welt" hatte rechtzeitg aufgedeckt, dass Bassmonster Gene Simmons und seine Kreidekobolde ihren Bandnamen am liebsten mit einem Doppelrunen-S schreiben, wie es zuletzt Verwendung in Hitlers Schutzstaffel gefunden hatte. "Faschisten" also, wie der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan messerscharf erkennen würde.

Seitdem ist der berühmte Grüne Pfeil nicht mehr allein, denn die wegweisenden musikalischen Werke der Schminkrocker werden in Deutschland grundsätzlich in einer porentief reinen Variante ohne die teuflische Symbolsprache verkauft. Alles andere wäre auch nicht erlaubt, denn das Zeigen verfassungsfeindlicher Symbole wird nach § 86a BGB mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe geahndet. Selbst Simmons kommt nur mit einer chemisch sauberen Bühnenvariante hierher: Züchtig gerundet sind die "Kiss"-S dann.

Nur das ZDF schert nun aus. Seit Chefredakteur Nikolaus Brender von Bord ist, tanzen die Verfassungsfeinde im Gebührenfunk auf dem Tisch. In der Sendung "Leute heute", die gemeinhin als "People-Magazin" versucht, mit Kunstbrüsten, Highheelskandalen und Kurzinterviews mit den Angehörigen des Fernsehballetts von Uwe Ochsenknecht bis Hannelore Elsner Privatfernsehen zu machen, feierten Gene Simmons und die Original-SS-Runen eben ein furioses Comeback: Achtmal blendete das Zweite Deutsche Fernsehen die verbotenen Symbole ein, wie sie lämpchenblinkend zuckten oder sensibel auf den Beginn der Backstage-Area hinwiesen, während eine Praktikantin investigativ bis an den Schminktisch der Rocker vordrang. Die Strafe für den Versuch, unsere Jugend mi subtilen Nazi-Botschaften zu verderben, obwohl die keine Jugend ist, die immer nur "Yeah, Yeah" und "Yeah" schreit, wie schon walter Ulbricht wusste, folgte zum Glück für alle Freunde von Demokratie und FDGO auf dem Fuße. Am Schluss der verfassungsfeindlichen SShow sschnappte sich der greisse SSimmons die SSüsse und sschob ihr sseine sschreckliche SSechsmeter-SSunge in den SSchlund.

Kommentare:

  1. Gene Simmons als Faschisten und Antisemiten zu "outen", dürfte aber ein bißchen schwierig werden ...

    AntwortenLöschen
  2. um simmons geht es ja nicht. der hat die ss-runen in den usa gezeigt, da ist das nicht verboten. das zdf aber zeigt sie in deutschland - da ist die rechtslage klar

    AntwortenLöschen
  3. Die Rechtslage klar ?
    Es wird keiner wagen, Chaim Simmons kiSS-Ruinen anzuzeigen - geschweige denn zu verurteilen.

    Es ist in D. entscheidend, wer etwas tut oder sagt. Im übrigen müßten sonst alle einschlägig-demokratischen Publikationen mehrfach pro Jahr wg. der Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole belangt werden.

    Ein Olf-Bild auf der Titelseite des Spiegel bringt höhere Abverkaufszahlen aber eben keine Verurteilung... letzteres würde ich aber dem "Ammendorfer Floristenblättchen" nicht empfehlen. :-)

    AntwortenLöschen

Richtlinien für Lesermeinungen: Werte Nutzer, bitte beachten Sie bei ihren Einträgen stets die Maasregeln und die hier geltende Anettekette. Danke.