Donnerstag, 6. Mai 2010

Der 350-Milliarden-Moment

Rund 3.537 Milliarden sind die Aktien der 30 Unternehmen wert, die einen Platz im Dow Jones Industrial Average haben, den Nachrichtensprecher als "Dow Jones" ankündigen. Drei Tage nach der Rettung des Abendlandes durch die Rede Angela Merkel zur Rettung desselben aber stimmte das für einen kurzen, geschichtsträchtigen Augenblick nicht mehr: Um 20.42 Uhr begann der bekannteste Aktienindex der Welt wie ein Stein zu fallen, um 20.46 stand er 989 Punkte niedriger - ein Wertverlust von nahezu 350 Milliarden US-Dollar. Der bekannteste Aktienindex der Welt klappte nach unten weg wie die hier vor langer Zeit liebevoll begleitete Aktiennotierung von Tier Spezi.

Aber es war doch wohl nur ein Irrtum, ausgelöst von einem neuen Schüttelfrostanfall wegen Griechenland. Nur drei Minuten nach dem schnellsten Crash der Weltgeschichte schnippte der Dow wieder nach oben, zehn Minuten nach Beginn des Absturzes hatte sich das Minus auf nur noch 450 Punkte oder umgerechnet 110 Milliarden Dollar verringert. Der Dow fing sich wieder, statt wie die Telekom-Aktie für alle Zeiten flach am Boden zu verharren. Der Trost dabei für die, die nicht dabei waren: Das Geld ist nicht weg, es hat auch kein anderer, nicht einmal der Staat, wie im Falle des gigantischen Anlegerbetruges mit der Telekom-Aktie. Nein, es war einfach nie da und das ist es eben jetzt immer noch nicht, wie hier schön erklärt wird.

Kommentare:

  1. HFT ... bisher kaum bekannt, nun sollte High Frequency Trading es in die Massenmedienm schaffen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. japp! sollte aufgefallen sein, selbst dort wo noch qualitätsjounalismus gemacht wird

    AntwortenLöschen
  3. Witzig. Da schreibt ein müder Tollpatsch mal aus Versehen 3 Nullen zuviel ... und hinterläßt damit fast einen Börsencrash oder gar eine Weltwirtschaftskrise. Der hatte damit mehr Möglichkeiten, die Welt aus den Angeln zu heben, als eine Million empörter Griechen.

    AntwortenLöschen
  4. so fragil ist das alles. ernsthaft: die komplexität, die offenbar niemand mehr beherrscht, ist erschreckend. hätte ja auch eine atomrakete sein können

    AntwortenLöschen
  5. Man kommt schon bei den kleinsten Unregelmäßigkeiten ins Schleudern.

    Gestern das Video, wo auf einer Anzeigetafel der französische Franc auftauchte, vorhin stand bei meinen Minianwendungen, die mir die Wechselkurse anzeigen Dollar, wo sonst Euro stand und es war auch kein Euro anwählbar.

    Vielleicht bloß ein Fehler, vielleicht
    ist da was im Busch. Wenn man auf den Big Bang wartet, ist jede Sternschnuppe ein Vorbote.

    AntwortenLöschen
  6. Und wenn dann noch in fernen Landen die Karte ohne Auszahlung aus dem Geldautomaten gespien wird, fällt eine Welt zusammen.

    Allerdings stand das Problem vor dem Automaten und hatte die alte und damit falsche PIN eingegeben.

    AntwortenLöschen
  7. ich sage immer: kleine goldmünzen sind nicht das schlechteste, was man derzeit in der tasche haben kann

    AntwortenLöschen
  8. Naj, bis es den Märkten das Kreuz bricht.

    Non-Mainstream Finanznachrichten

    AntwortenLöschen
  9. Ja, der Meinung bin ich mittlerweile auch. Gold ist nicht das schlechteste, im Gegenteil.

    Unabhängige Nachrichten

    AntwortenLöschen

Richtlinien für Lesermeinungen: Werte Nutzer, bitte beachten Sie bei ihren Einträgen stets die Maasregeln und die hier geltende Anettekette. Danke.