Montag, 26. Juli 2010

Fremde Federn

Wenn Westeuropäer, Nordamerikaner oder Japaner ihre keineswegs unlösbaren Verteilungsprobleme mit der emotionalen Wucht des Armutsbegriffs aufladen, dann ist dies eine Form zynischer Missachtung des wirklichen Elends Hunderter von Millionen Mitmenschen, denen das Nötigste zum Leben und nicht nur sozialer Status fehlt. 

Kommentare:

  1. VolkerStrammJuli 26, 2010

    WELT ONLINE hat den Kommentarbereich dieses Artikels geschlossen.
    ... und das ist gut so.
    Ich will sie gar nicht lesen, die Hetze des roten Mobs.

    AntwortenLöschen
  2. Zwei Texte gepostet - zwei Mal wurde der Kommentar-Bereich geschlossen. Hm.

    AntwortenLöschen
  3. http://info.kopp-verlag.de/video.html?videoid=115

    AntwortenLöschen

Richtlinien für Lesermeinungen: Werte Nutzer, bitte beachten Sie bei ihren Einträgen stets die Maasregeln und die hier geltende Anettekette. Alle anderen Einträge werden nach den Vorgaben der aktuellen Meinungsfreiheitsschutzgesetze entschädigungslos gelöscht. Danke.