Mittwoch, 22. Februar 2012

Ran an die Wahlurne!


Mit diesem Text hat PPQ-Autor PPQ vor einiger Zeit die Trophäe "Autor der Freiheit des Monats September 2011" der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung gewonnen. Doch jetzt geht es um mehr. "Wer wird Autor der Freiheit des Jahres 2011?" fragt die FDP-nahe Friedrich-Naumann-Stiftung. Und damit nicht Knalltüten wie Hermann Otto Solms oder Harald Martenstein das Rennen machen, müssen alle PPQ-Leser hier an die Wahlurne treten und an der richtigen Stelle ein Kreuzchen machen. Sonst fangen wir - leider - wieder an, Ost-Rock zu posten ...

Kommentare:

  1. Ja. Und wie oft sollen wir da abstimmen? Von meinen drei Stimmen habe ich erst eine verbraucht.

    Bezüglich Ostrock raune ich nur:

    "Nicht alles, was in der DDR gut war, muss auch in der Demokratie gut sein."

    AntwortenLöschen
  2. Die klare Devise lautet: abstimmen, bis PPQ gewonnen hat. Sonst gibt es Ost-Rock, bis der Arzt kommt. Ich drohe schon mal mit Berluc.

    AntwortenLöschen
  3. müssten wir nicht eher dazu aufrufen, diesen ganzen streit um "wer ist der beste" zu verhindern? indem man sich vorher einigt, wer als einziger kandidat antritt? alles andere spaltet doch nur und integriert nicht

    AntwortenLöschen
  4. Naja, 12 per Cent...., da geht noch mehr. Der 2. Platz ist nicht gut genug, zumal der gesamte Kuchen nichtmal mehr als 100% hat. Da ist nichts mit Planübererfüllung.

    AntwortenLöschen
  5. Thank you for the information, the article is very well-written.

    AntwortenLöschen
  6. Ostrock ? ist der nicht verboten ?

    VRIL

    AntwortenLöschen
  7. Als ich die Drohung mit dem *Ostrock* las, stand mir sofort der Angstschweiß auf der Stirn.

    Ich habe ohne zu Zögern abgestimmt. Jetzt hoffen WIR ALLE das Beste: toi, toi, toi !

    P.S. Ich war so panisch abzustimmen, daß ich gar nicht mitbekommen haben, was denn gewonnen werden kann.

    P.P.S. Wenn hier jemals "Alt wie ein Baum" präsentiert werden sollte, werden ich die USA bitten, von R2P Gebrauch zu machen !!!

    AntwortenLöschen
  8. Ostrock? Fein!

    Dann stimme ich für die anderen Kandidaten!

    AntwortenLöschen
  9. Ostrock?
    Da stimme ich doch gleich ab für:
    1. Berluc: "Gradaus"

    Heute so treffend wie damals

    "Gradaus woll'n wir geh'n

    gradaus könn' wir seh'n.
    Gradaus, nur noch gradaus
    denn nur gradaus
    können wir sehn wohin wir gehn'.
    Gradaus und nicht krumm,
    gradaus, komm kehrt um
    Gradaus, nur noch gradaus,
    denn gradaus geht nicht krumm im Kreis herum.

    Gradaus dem Traum hinterher

    wird es uns auch manchmal schwer,
    denn unser Traum hat seinen Raum.
    Wir aber kaum,
    denn wir gehn 'auf der Erde.

    Gradaus, und direkt.

    Gradaus, nicht versteckt.
    Gradaus, nur noch gradaus.
    denn nur gradaus ist die Strecke durchgecheckt..."

    2. Electra:"Weiter,weiter"

    Wohl der kraftvollste Anti-Öko-Song überhaupt.
    Eine Huldigung an den Karakorum-Kanal oder Halle-Neustadt
    "..Doch wir ziehn` nicht mit den Flüssen,

    doch wir ziehn` nicht mit den Wolken
    unsre Straße bauen wir uns selber.

    Wo bracher Boden unwegsam sich breitet

    wo altes dunkel nistet reißen wir es nieder
    mit scharfem Geist roden wir das Gestern
    und bauen Städte auf mit Licht und Sonne.

    Wo Flüsse sich dem Tun entgegenstellen

    verändern wir den Lauf, das er uns nütze.
    Und machen urbar so was gestern noch nur brach war
    und bauen Straßen auf die uns verbinden..."

    AntwortenLöschen
  10. Was ist schlecht an Ost-Rock?

    AntwortenLöschen
  11. ja eben : was ist schlecht am Ostrock ?

    ( nervt aber wenn die linksliberalen Scheißkerle aus dem Bärenzwinger so tun als hätten sie die Zone leifundinFarbe erlebt .)

    "ddr war jetzt aber nicht soo schlimm , "

    Swing bleibt allerdings verboten .

    VRIL

    AntwortenLöschen
  12. "Was ist schlecht an Ost-Rock?"

    "Wenn der Ostrock gesiegt hat, werden die Menschen die Banalität nicht mehr ertragen können." (E.Bloch, Ex-Leipziger)

    Während man im Westen with those laser beams gehitted *räusper* werden wollte, wollte der Ostdeutsche
    a) am Fenster
    b) auf dem Sofa
    c) mit ´ner alten Dame auf der Bank
    d) hier (mitten in der Nacht)
    sitzen.

    In den 80igern wollte man im Westen alle möglichen Neuen Wellen ausprobieren und DIE ZONE hatte diesen "Hannes Wader meets eingeschlafene Füße"-70igerJahre-Liedermacher-Gedächtnis-Sound.

    Z.B. hört sich *bataillon d´amour* gar nicht mehr so scheußlich an, wenn es der goldene Reiter singt.
    ... was für die ästhetische supremacy der Westdeutschen spricht.

    AntwortenLöschen
  13. schade , dass sich Rosenschdolltz zur Sackmützenanbiederungsmusik gemausert hat - musikalisch ok aber politisch voll im Arsch .

    außerdem ist der Sänger schwul . also : 0 Punkte

    Lipsi Schritt geht ja auch -

    deeeen Lipsi Schritt ...nur noch den Lipsi Schritt

    VRIL

    AntwortenLöschen

Richtlinien für Lesermeinungen: Werte Nutzer, bitte beachten Sie bei ihren Einträgen stets die Maasregeln und die hier geltende Anettekette. Danke.