Montag, 20. Februar 2012

Schicksalsstunden einer Schwatzbude

Ein Volk, ein Land, eine Stimme. In der Stunde der größten Krise der Demokratie haben Menschen, Medien und Parteien in umgekehrter Reihenfolge bewiesen, dass sie in der Lage sind sind, das in der gesungenen Verfassung vorgegebene große deutsche Lebensmotto Einigkeit und Recht und Freiheit nicht nur zu leben, sondern es einstimmig zu leben.

Kein Murren und kein Knurren ist zu hören in den Stunden nach den Stunden hektischer Krisendiplomatie, in denen Kanzlerin Angela Merkel versuchte, ihre Koalition zu retten. Während die FDP versuchte, ihr Image aufzubessern. Während die SPD versuchte, zu beweisen, dass Schwarz-Gelb am Ende ist und nicht einmal mehr das Personal für einen eigenen Bundespräsidentenkandidaten hat. Während die Grünen auch keinen hatten, aber bereit waren, für jeden zu stimmen, der sie den Kabinettsplätzen etwas näher bringt. Während die Linke gern auch gefragt worden wäre, ob sie dem späteren Konsenskandidaten zustimmen werden. Während die NPD zu überrascht war, um erneut ihren gewohnten braunen Barden in die Schlacht um die Macht zu werfen.

"Ende gut, alles gut", fasste Sigmar Gabriel die 60 Stunden dauernde Schicksalsstunde Deutschlands gewohnt philosophisch zusammen. Man hat sich auf einen sogenannten Kandidaten geeinigt, der damit allerdings auch schon gewählt ist, weshalb die Wahl eigentlich einer jener Akklamationen gleich, mit denen SED und KPdSU ihre jeweiligen Führer vom begeisterten Parteivolk küren ließen. Doch die Alternative wäre, so Gregor Gysi, "Parteiengezänk" gewesen. Auch Wolfgang Bosbach von der CDU war gegen "Parteiengezänk". Und selbstverständlich schloss sich Frank Steinmeier an: "Bloß kein "Parteiengezänk!"

Hat man nämlich erst einmal Parteiengezänk, dann wird das Parlament schnell zur “Schwatzbude", wie es einer der Vorgänger des eben zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff einst nannte. Und was dann? Diskussionen. Debatten. Argumente. Meinungsstreit. Im schlimmsten Fall erscheinen Zeitungen mit divergierenden Schlagzeilen, die eine große Qualitätsredaktion greift zu dem einen Foto, die andere nimmt lieber ein anderes. Die Menschen aber sind verwirrt. Wem soll m an noch glauben, wenn es auch einer einzigen Pressekonferenz mehrere Bilder gibt? Wäre es nicht viel schöner, lebte man nicht viel ruhiger, müsste man überall nur ein Foto sehen, immer gleich geschnitten, mit immer derselben Botschaft versehen. Auch diese mediale Fürsoge hat doch das Leben in der DDR so viel einfacher und ehrlicher gemacht: Jeder wusste, alles ist gelogen.

Wer wird Wulff? Geheimoperation Nachfolger

Kommentare:

  1. Ein Bundespräsident mit kalten Herz.

    AntwortenLöschen
  2. Gauck ist in Ordnung. Die lebende Gloriosa wird uns viele schöne Reden liefern, deren Abklingdauer mindestens so lang ist, wie die der berühmten Glocke.
    ( //de.wikipedia.org/wiki/Gloriosa_%28Erfurter_Dom%29 )

    PS:
    Erinnert sich noch wer an Jürgen Kehrts LP?
    http://www.ostmusik.de/kerth_rezension.htm

    AntwortenLöschen
  3. Nachtrag:
    http://www.stupidedia.org/images/3/37/Rettet-dativ.jpg

    AntwortenLöschen
  4. Gustaf FröhlichFebruar 20, 2012

    Original Bild-Zitat "Gleichzeitig einigt sich das FDP-Präsidium in einer Telefonschalte auf Gauck!"

    Welch Treppenwitz der Geschichte! Ausgerechnet Gauck wird mittels Telefonschalte zum Präsidenten gemacht!

    AntwortenLöschen
  5. wenn er doch aber ein kalten herz hat?

    AntwortenLöschen
  6. "wenn er doch aber ein kalten herz hat?"

    hehehehehe :DDDD

    Ob er als Transatlantiker auch ein bösen Mann ist?

    AntwortenLöschen
  7. er selbst glaubt das nicht

    AntwortenLöschen
  8. "Jeder wusste, alles ist gelogen"

    Wieso wusste?

    AntwortenLöschen
  9. ich kann ihn zwar nicht besonders gut leiden aber er sagte:
    "....wurzellose Mischmenschen sind viel leichter zu dirigieren." Rudolf Steiner
    http://www.widerhall.de/58wh-wal.htm

    Unsere Wurzelrasse ist praktisch ausgerottet. Auch Tolkins ´Denethor´ hatte die Selbstvernichtung angeordnet, Hitler hat "Kanonenfutter" in die letzte Schlacht geworfen und wohin werden WIR gezwungen?

    AntwortenLöschen
  10. Nur die Linke kann aus dieser Abstimmung noch eine Wahl machen.

    AntwortenLöschen
  11. Original Bild-Zitat "Gleichzeitig einigt sich das FDP-Präsidium in einer Telefonschalte auf Gauck!"

    Es war in einer Telefonzelle!

    AntwortenLöschen
  12. Der Bildfahrstuhl fährt
    http://www.bild.de/politik/inland/gauck-joachim/heiratet-gauck-jetzt-seine-first-lady-daniela-schadt-22737790.bild.html

    AntwortenLöschen

Richtlinien für Lesermeinungen: Werte Nutzer, bitte beachten Sie bei ihren Einträgen stets die Maasregeln und die hier geltende Anettekette. Alle anderen Einträge werden nach den Vorgaben der aktuellen Meinungsfreiheitsschutzgesetze entschädigungslos gelöscht. Danke.