Montag, 27. Dezember 2010

Besucherzentrum für Blutbad-Theater

Wenige Wochen nach den verbalen Terroranschlägen des Innenministers auf den Bundestag reagiert dessen Vize-Präsident Wolfgang Thierse mit scharfen Sicherheitsmaßnahmen. Angesichts des bevorstehenden "Blutbades" (Der Spiegel) im Hohen Haus soll der Zugang zum Parlament "deutlich eingeschränkt" werden, ließ Thierse, im Nebenberuf Mitverfasser des derzeit nicht lieferbaren „Historischen Wörterbuchs ästhetischer Grundbegriffe" und des Bestseller "Huren, Helden, Heilige. Biblische Porträts aus prominenter Feder", die Berliner "Morgenpost" wissen.


Geplant sei ein neues Besucher-Kontrollzentrum, indem Reichstagstouristen in angenehmer Atmosphäre durchsucht, durchleuchtet und auf Verbindungen zum terroristischen Netzwerk Al Kaida überprüft werden können. Zudem soll die Zahl der Hausausweise drastisch verringert werden, von denen derzeit zehntausende vergeben sind. Der Ausweis ermöglicht einen Besuch des Parlaments ohne Anmeldung - nach Insiderberichten besitzt auch Al-Kaida-Chef Bin Laden (oben links) einen solchen Ausweis. Der Terrorfürst soll ihn sich pikanterweise unter Zuhilfenahme seiner Ähnlichkeit mit Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (Bild oben rechts) verschafft haben.

"Wir werden überlegen müssen, wie wir die Zahl der Menschen reduzieren können, die mit einem allzu leicht erreichbaren Hausausweis in den Gebäuden des Parlaments herumlaufen", offenbarte Thierse seine Strategie zur Fortsetzung des seit Wochen überaus erfolgreich laufenden Terrorstücks im Staatstheater. Derzeit sei es "ja schon eine Frage der Ehre", einen Ausweis des Bundestages zu haben - auch für Menschen, die nur ein bis zweimal pro Jahr das Parlament betreten müssten.

Durch die zunehmende Armut in Deutschland würden viele Menschen, die sich kein iPhone, kein iPad oder wenigstens das neue HTC Desire leisten könnten, gezwungen, sich einen Bundestagsausweis als Statussymbol zuzulegen. Derzeit seien rund 23.000 Hausausweise für den Bundestag im Umlauf, eine unbekannte Anzahl befinde sich in den Händen von Alarmisten, Journalisten und Terroristen. Die Zahl müsse wegen der Terrorgefahr drastisch reduziert werden, zugleich solle die Inschrift "Dem deutschen Volke", die derzeit noch über dem Portal des Reichstages zu sehen ist, mit "Der deutschen Politik" übermeißelt werden.

Terror bei PPQ:
Al Kaida im Mansfelder Land
Talibanbart will Reichstag sichern
Terrorangst in Dunkeldeutschland
Wo die Dämonen wohnen
Gotteskrieger mit Kommaschwäche

Kommentare:

  1. Zur Not könnte der Reichstag auch die Inschrift "Bahnhof Zoo" erhalten. Terroristen würden damit in die Irre geführt und sich bei Fragen nach Servicepoints und Zugabfahrzeiten todsicher verraten.

    AntwortenLöschen
  2. Überschriften zum Hinknien.

    AntwortenLöschen
  3. danke, das lob hat uns wirklich getroffen

    AntwortenLöschen

Richtlinien für Lesermeinungen: Werte Nutzer, bitte beachten Sie bei ihren Einträgen stets die Maasregeln und die hier geltende Anettekette. Danke.