Google+ PPQ: Staatsaffäre: So schaut die Welt auf Deutschland "

Sonntag, 16. Februar 2014

Staatsaffäre: So schaut die Welt auf Deutschland

Die Kanzlerin hat nichts gewusst. Würde die Kanzlerin nicht Zeitung lesen, wüsste sie wahrscheinlich immer noch nichts.

In einem Land, in dem ein großer Teil der Medien der Regierungschefin diese Aussage dankbar abnimmt, ist auch die vierte Wiederwahl machbar.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Jeah die Grande Madam wie immer sie weiss nichts, sie kann nichts, sie tut nichts ja ihr lieben Deutsch wieso ist sie denn euer Staats-ober-Mutter-Haupt? Aber ich würde dieser Aussage einen Wahrgeheitsgehalt von etwa 0.01 % geben. Oder aber es stimmt wirklich weil sie nur als Staffage in ihrem Glockenturm sitzt.

Am_Rande hat gesagt…

Interessant finde ich an dieser Affäre ja auch, dass deutlich wird, dass Politik nur schlechtes Schmierentheater ist.

Im Oktober 2013 waren sich die "rechte" CSU und die "linke" SPD schon so einig, dass man kollegial über Dienstgeheimnisse schlüpfriger Art geplaudert hat.

Am 27. November wurde dann nach einer zermürbenden Nachtsitzung bekannt gegeben, man habe sich auf eine Koalition einigen können.

Aber Politiker sind qua Beruf wahrscheinlich so an geld-, zeit- und geistvernichtende Abläufe gewöhnt, dass sie vielleich wirklich glauben, sie hätten in diesen langen Wochen der Koalitionverhandlungen wirklich um Inhalte gerungen...

Anonym hat gesagt…

Der eigentliche Strippenzieher ist überhaupt nicht mehr Thema. Als BfV-Vize 1996-2005 und Geheimdienstkoordinator im Kanzleramt, dann BMI-Staatssekretär und jetzt Geheimdienste-Staatssekretär im Kanzleramt ist Fritsche der eigentliche Strippenzieher im Geheimdienstsumpf, den man heute NSU nennt.


Thomas Wüppesahl, Sprecher der "Kritischen Polizisten", hat Ende 2013 Klaus-Dieter Fritsche als Strippenzieher der staatlichen Terrors benannt, und NIEMAND hat das interessiert.


http://www.kritische-polizisten.de/pressemitteilungen/2013-12-13-0-Lotte_Weimar.html


Das Interessanteste ist in dem zweiten Gesprächsbeitrag:
"Das Trio muss geführt worden sein!" nachzuhören -


Da am Ende des Beitrags eine Personalie genannt worden ist, dürfte die vier Tage darauf bekannt gegebenen Berufung des bisherigen Staatssekretärs im Bundesinnenministeriums, Herrn Klaus-Dieter Fritsche (CSU), zum "Staatssekretär für die Belange der Geheimdienste" im Bundeskanzleramt(!) wie die berühmte Faust auf das Auge passen, denn damit werden weitere Vertuschungen garantiert.


mediathek.tagsucht.de/?p=1232


Es ist doch merkwürdig, dass die "Kritischen Polizisten" Ende 2013 den Verantwortlichen für den Staatsterror NAMENTLICH benennen, und es niemanden schert, noch nicht einmal die Antifa...


Wollen die sich ihren Naziterror nicht kaputtmachen lassen, und mauern deshalb bei der Aufklärung?