Google+ PPQ: "Spiegel": Steht die Türkei vor einem Touristenansturm? "

Donnerstag, 27. Juli 2017

"Spiegel": Steht die Türkei vor einem Touristenansturm?

Acht Prozent der Deutschen planen, in die Türkei zu fahren - ein Anstieg um rund 30 Prozent.

Ferien in der Türkei? Für die meisten Deutschen ist das derzeit zwar undenkbar, zeigt der eine Spigel-Umfrage. Doch was die daten wirklich verraten: Erdogans Despotie steht offenbar vor einem unerwarteten Ansturm an Touristen. Schon bald könnten die Besucherzahlen explodieren.


Im ersten Moment hört sich das nicht gut an. "92 Prozent der Deutschen wollen Türkei im Urlaub meiden", hat der "Spiegel" das Meinungsforschungsinstitut Civey in einer Umfrage herausfinden lassen. Wegen der aktuellen politischen Situation können sich nicht 79,8 Prozent der Befragten derzeit "auf keinen Fall" vorstellen, in die Türkei zu reisen. 12,2 Prozent beantworteten die Frage mit "eher nein".

Bleiben allerdings noch acht Prozent, die sich augenscheinlich darauf vorbereiten, ihre Ferien in der Türkei zu verbringen. Ein Hoffnungszeichen für das Regime in Ankara, das zuletzt einen Rückgang der Zahl der Besucher aus Deutschland von 5,6 auf nur 4,2 Millionen verzeichnen musste. Danach erst hatte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) im Zuge einer Neuausrichtung der deutschen Türkei-Politik Reise- und Sicherheitshinweise für die Türkei verschärfen lassen. Experten erwarteten eigentlich, dass das weitere Reisende von Flügen an den Bosporus abhalten wird.

Nun aber scheint alles anders zu kommen - dank der mutigen acht Prozent, die sich von Gabriels Warnungen nicht irritieren lassen. Treten sie alle ihre geplanten Türkei-Reisen an, stiege die Zahl der deutschen Türkei-Urlauber von 4,2 auf 6.5 Millionen. Glückliche Menschen, deren Mut belohnt wird. „Diejenigen, die dorthin gefahren sind, kommen braun gebrannt und mit einem Lächeln im Gesicht zurück“, beschreibt eine Reisebürochefin aus dem nordrhein-westfälischen Werl. "Bislang sind auch alle wohlbehalten wieder gekommen“, sekundiert einer ihrer Kollegen.




Kommentare:

Anonym hat gesagt…

79,8 Prozent der Befragten geben demnach an, dass sie sich einen Türkei-Urlaub derzeit "auf keinen Fall" vorstellen können

Ich kann mir vorstellen, Merkel zu wählen, aber ich kann mir auch vorstellen, dass Merkel vorher von Aliens lebendig gefressen wird.

Wenn man sich einen Türkeiurlaub nicht vorstellen kann, kann die Diagnose eigentlich nur 'chronische Spiegelitis' lauten.

Le Penseur hat gesagt…

Cher (chère?) »Anonym«,

haben Sie denn gar kein Mitleid mit den armen Aliens?!

Anonym hat gesagt…

Also ich hab meinen Türkei Urlaub gebucht

Klar ist das gefährlich, aber nach 30 Jahren das Hotel wechseln, gruselige Vorstellung, genauso könnte ich ja das Girokonto wechseln, hah!

R.Affke hat gesagt…

Jaja, die lieben netten menschenfreundlichen Deutschen: 79,8% wollen also auf keinen Fall in der Knast- und Foltertürkei von Merkels Flüchtelkumpan Erdowahn Urlaub machen, aber etwa 60 % machen es dann doch, weil's so günstig bzw. billig ist.

Welcher deutsche Schnäppchenjäger kann schon Urlaubs-Sonderangeboten widerstehen? Da muss ein diktatorisches Regime dann eben mal etwas positiver betrachtet werden, denn schließlich geht zwei Wochen stupides Bruzzeln am Strand ja über alles, über alles in der Welt.

Wenn der Deutsche einen Erholungswunsch verspürt und den bezahlt hat, dann nimmt der jedes Genussangebot an, auch wenn nebenan tausende in Gefängnissen schmachten und gequält werden. Da kennt der Deutsche kein Pardon! Nur Baustellen will er nicht, denn die machen störenden Krach.

Fast möchte man hoffen, dass der neue kranke Mann am Bosporus diese kleinkarierten Egomanen alle als Geiseln da behält, denn Charakterschweine haben wir ja leider genug in Buntland.

Wer in einem Tyrannenstaat Urlaub macht, macht sich zum Mittäter!