Google+ PPQ: Amokverbot wirkt

Mittwoch, 23. Mai 2012

Amokverbot wirkt

Unmittelbar nach dem Amoklauf eines 14 Jahre alten Schülers in Memmingen hat die politische Auswertung des unblutigen Dramas durch Politik und Fachwissenschaft begonnen. Man könne am Beispiel der Vorgänge gut sehen, dass das vor drei Jahren erlassene Amokverbot wirke, sagte der Gewaltexperte Christian Pfeifffffer, dereinst Entdecker des gewaltauslösenden Potentials des Kollektivtopfens in der DDR. Beim letzter derartigen Überfall eines frustrierten Jugendlichen seien noch Messer, Äxte und Molotov-Cocktails verwendet worden, durch die zur Amokvorbeugung vorgenommene Verschärfung des Waffenrechts sei das nun nicht mehr möglich. In Memmingen hatte der Täter stattdessen notgedrungen drei Pistolen, darunter zwei erlaubnispflichtige und eine Schreckschusswaffe, verwendet.

Pfeifffer warf den Medien vor, durch zahlreiche Berichte über Amokläufe mit seiner eigenen Unterstützung dafür zu sorgen, dass Amokläufer den Eindruck gewännen, sie könnten durch ihre Tat berühmt werden. Er, Pfeiffer, beweise hingegen seit Jahren, dass man nicht selbst Amok laufen müsse, um ins Fernsehen zu kommen. Es reiche völlig, über Amokläufe zu reden.

Das politische Berlin zeigt sich zufrieden mit dem Ablauf des Amoklaufes, der nur wegen der nach dem letzten derartigen Fall eingeführten gesetzlichen Pflicht, Waffen sicher verschlossen aufzubewahren, glimpflich ausgegangen sei. Es komme jetzt darauf an, wie üblich "Killerspiele" für die Tat verantwortlich zu machen. Hier sei ein Verbot noch möglich und deshalb auch nötig.

Führende linke Politiker werden in den kommenden Tagen ihre Forderung erneuern, die Zahl der Polizisten im Lande zu erhöhen. In der DDR habe es mehr Polizisten, aber auch viel, viel weniger Amokläufe gegeben. Der Zusammenhang sei evident. "Nur der Personalabbau bei der Polizei erlaubt es den Tätern, ihre Taten durchzuführen", hieß es im Karl-Liebknecht-Haus in Berlin.

Nicht zufrieden reagierten die Grünen, die kurz vor Beginn des Waffenganges in Memmingen eine Gesetzesinitiative zur Außer-Haus-Lagerung aller Kleinwaffen gestartet hatten. Jeder Waffenbesitzer müsse, so die Idee, "eine sichere Lagerungsmöglichkeit für Munition und Waffen außerhalb der Wohnung" nachweisen. Denkbar sei ein Vergraben im Garten oder auch ein Versenken in öffentlichen Gewässern. Dabei sollen Waffen und Munition "örtlich getrennt" entsorgt werden.


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Amok II - das Ende der political correctness ?

na - irgendwann hat auch Frl. K die Mechanismen der Systemmedien geblickt und macht PR : guckst Du hier :

http://www.mopo.de/nachrichten/eklat-um--negerpuppe--hamburger-zeigt-tv-moderatorin-sarah-kuttner-an,5067140,16084996.html



( brandgefährlich : hier muss die Dosis erhöht werden um Aufmerksamkeit zu erheischen )


....AUTOBAHN ... !!


VRIL

Anonym hat gesagt…

Negerpuppe ...


hihi


VRIL

Anonym hat gesagt…

Haha, genau, die Killerspiele! Der Begriff wurde erstaunlich selten in Zusammenhang mit Memmingen genannt. (: Woran lag's denn, hatte der arme Junge Computerverbot? Oder gar keinen Rechner?

Oder vielleicht ist auch allmählich in der breiten Medienlandschaft angekommen, dass die Worthülse 'Killerspiel' Mist ist - da hat ja jemand richtig orakelt: "Doch zumindest in Bezug auf die Akzeptanz von Computerspielen verspricht die Zukunft bessere Aussichten. HARTMANN (2004: 9) sieht in ihrer Entwicklung deutliche Überschneidungen mit der Geschichte des Films. Beide galten zunächst als eher minderwertig und dienten lediglich der Unterhaltung. Auch die Kritik, der Rezipient könne unter Umständen die Grenze zwischen Realität und Fiktion nicht mehr wahrnehmen, ist eine Behauptung, die es nicht erst seit der Existenz von Computerspielen gibt. Langfristig dürften sich Computerspiele als Kulturgut durchsetzen. Dann dürften auch sprachliche Fehlleistungen wie Killerspiele der Vergangenheit angehören." (http://www.hausarbeiten.de/faecher/vorschau/162114.html#inside)

Ich bin mal gespannt, wie lange es noch dauert, bis bei solchen Vorkommnissen nicht mehr automatisch von Massakern, Amokläufen, Killerspielern und Verbot des privaten Waffenbesitzes die Rede ist.