Google+ PPQ: Essen hilft gar nicht gegen Übergewicht "

Samstag, 13. Juni 2015

Essen hilft gar nicht gegen Übergewicht

Über zwölf Millionen Deutsche schauen Kochsendungen, sieben Millionen essen Süßigkeiten, mehr als 80 Millionen nehmen mehrere Mahlzeiten am Tag zu sich und hoffen dabei, ihr Idealgewicht zu halten oder es durch bestimmte Speisen zu erreichen.

Doch wer Abnehmen will, braucht aber offenbar gar kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn die letzte ausgelassene Mahlzeit ein paar Monate zurückliegt. Drei internationale Experten schreiben nun nämlich in einem Beitrag für das „British Journal of Sports Medicine“: Essen hat nur einen minimalen Effekt darauf, ob ein Mensch übergewichtig ist oder nicht.

Der Lebensmittelindustrie werfen die Experten vor, die Mär zu verbreiten, dass man mit richtigem Essen abnehmen kann. Dabei sei die rechnung klar: Wer mehr Kalorien zu sich nimmt, als sein körper verbraucht, nimmt nicht ab, sondern zu. Wichtig sei deshalb, wenig zu essen.

Forscher Aseem Malhotra sagte der BBC: „Ein Übergewichtiger braucht kein bisschen Sport um Abzunehmen, man muss einfach weniger essen. Meine größtes Problem ist die Botschaft, das man essen kann, was man will – solange man traniert. Das ist unwissenschaftlich und falsch. Eine schlechte Ernährung kann man nicht wegtrainieren.“


Kommentare:

Die Anmerkung hat gesagt…

"Frustration pur: Ein Mann steht auf einer Waage in einem Fitnesscenter in Frankfurt und fasst an seinen Bauchspeck"

Das war ich.

Der Streß des Fluges nach Kanarien hat mich drei Kilo Lebendmasse gekostet. Neulich in Frankfurt Oder im Fitneßstudio auf die Waage gegangen und gewundert, warum ich die Zeiger unten nicht mehr sehen kann. Die drei Kilo sind längst wieder drauf.

An Eisen oder in der Natur schinden, bis man nur noch Knochen und Muskeln ist, hilft also wirklich nicht.

Aber wieso bedarf es für solch eine durch die jahrelange Lebenserfahrung vermittelte Erkenntnis eigentlich dreier renommierter englischer Wissenschaftler?

Anonym hat gesagt…

Nun sollte MenschIn mal beachten warum das MenschIn essen muss.
Die Körpertemperatur der MenschInnen beträgt 37°C und solange die EU diese nicht herabsetzt, muß MenschIn geheizt werden.

Dabei kann jedoch das MenschInnenkörper durchaus sparen. 37°C das benötigt nur das Herz, der Lungenkernraum, evtl. Leber und Bauchspeicheldrüse und das Gehirn. Alles andere arbeitet auch bei kühleren Temperaturen insbesondere die Extremitäten.

Bei Diäten spart denn auch der Körper fleißig an Brennstoff und mancher kalter Händedruck einer MenschIn, verführt dann auch zur Frage: Wie klappts denn mit der Diät.

Also weniger Essen bringts nicht, kalte Hände und Füße sind das Ergebnis. Ich muss also zum Abnehmen ein Organ kühlen, dass auf 37°C gehalten werden muß. Dazu eignet sich idealerweise das Gehirn. Die Schädeldecke ist ohne Fettschicht, also schlecht isoliert. Hier kann man ansetzen, kalte Kopfwickel, Haare immer nass machen, keinen Hut tragen, oder gleich Kurzhaarfrisur bzw. Glatze und Eisbeutel auf die Stirn.
Wer immer einen kühlen Kopf bewahrt, der wird sein Übergewicht los und bewahrt sein Idealgewicht, was immer auch das Idealgewicht sein sollte.


Anonym hat gesagt…

"sitzende Kinder werden schnell bräsig" ( Handbuch für den autoritären Lehrkörper ; S.88 , Herausgeber unbekannt ; vermutlich Braunschweig 1988 , Monotype-Garamond auf Persia Dünndruckpapier) ,

der Sepp


Bundesmeldestelle für dicke Kinder

Anonym hat gesagt…

dicke Kinder sollten die volle Härte der sozialen Ausgrenzung (tm) erfahren - härtester Sportunterricht ( durchgeführt von psychopathischen ex Bundis ) schreckt ab , macht Spaß und erfreut die protestantische Fitnessgesellschaft .

Ich bin da mal völlig un-empathisch : wieso müssen diese kleinen schwitzenden Hilfsschüler ständig die freien Plätze in der U-Bahn besetzen ? Der werktätige Bürger steht - der bräsige Kevin Auchmensch ( der angeblich meine Rente verdienen soll - haha ) sitzt bräsig mit seinem Ränzel auf der Bank . UND was macht er da3- wenn er da so rumsitzt ? ER stopft Eis , Kola und Schoki in sich rein . Gäb`s in meinem Staat nicht . Früher ( 70er Jahre ) - da wurden dicke Schoko Kinder AN DER Bushaltestelle VERGESSEN ! ( " mit dem tropfenden Eis kommste hier nicht reich " - 10 km Fußmarsch - schweres Gepäck , keine überflüssigen Getränke .

ist doch wahr .

der Sepp

Anonym hat gesagt…

Eherne Bauchmuskeln, wie ich sie einmal hatte (für den Hausgebrauch geht es noch), sind ohne eine gewisse Speckschicht darüber wenig wert. Denn wenn man von einem leidlichen Könner im Bereich Chakra 4-6 und drum herum ohne weitere Polsterung eine fängt, überträgt sich der Impuls gar übel auf die Innereien.
Natürlich, zuviel nichtkontraktiles Gewebe mach schnell "scant of breath" - Hamlet, V. Akt 2. Szene.
-- Halbgott in Weiß --

derherold hat gesagt…

Let me have men about me that are fat; sleek-headed men and such as sleep o' nights.
That Josef has a lean and hungry look. He thinks too much: such men are dangerou

Anonym hat gesagt…

@ derherold: Trefflich! (Ich kaufe noch schnell ein "t" und Du ein "s".)
Aber auch die Fetten können muy peligroso sein: Winston Kirchhügel (watet schon in Nastrand durch kalten Eiter), Sigmar Mastsau (lebt noch... ).

-- Halbgott in Weiß --