Google+ PPQ: Fremde Federn: Religionskritik ist immer rechtens "

Dienstag, 19. August 2014

Fremde Federn: Religionskritik ist immer rechtens

Säkulär nennt sich das moderne Deutschland, ein Staat nicht unter Gott, sondern beherrscht vom gesunden Menschenverstand, der nur glauben muss, was faktisch ist, nicht aber, was in Kirchen oder Moscheen an gefühltem Wissen gelehrt wird. Es herrscht weitgehend Einverständnis bis in die Kreise derer, die im privaten Leben an diesen oder jenen Gott glauben, dass Religion Privatsache ist - man darf ihr anhängen, man muss aber akzeptieren, dass andere dies nicht tun. Ebenso haben die einen zu akzeptieren, dass die anderen sie vom Glauben überzeugen wollen. Und die anderen, dass Ungläubige über den Glauben lachen, ihn für Kriege verantwortlich machen, ihn intolerant und altbacken, engstirnig oder gefährlich nennen.

Ein Konsens, der es gestattet, die christliche Kirche und damit das Christentum für Kinderschänderei zu kritisieren. Ein Konsens, der den Staat veranlasst, Mohammed-Karikaturen-Maler unter staatlichen Schutz zu stellen, weil ein Angriff religiöser Eiferer auf Kritiker der Religion ein Angriff auf den Staat und seine Grundwerte an sich wäre.

Dann aber kam Nicolaus Fest mit seiner Allerweltserkenntnis, dass der Islam zu Deutschland gehört wie Zwangsheiraten, Schwulenhass, Friedensrichter und Ehrenmorde zum Islam gehören wie Kindesmissbrauch, Ablehnung von Kondomen und der Glaube an die Strafe Gottes zum Christentum. Ein Sturm der Empörung brach los, in dem unter Schlagworten wie "Rassismus" kurzerhand der gesamte Konsens über die Freiheit, eine Religion kritisieren zu dürfen, über Bord geworfen wurde.

In der "Wirtschaftswoche" hat Bettina Röhl eine überfällige Einordnung der kurzlebigen Diskussion geschrieben. PPQ zitiert das einsame Plädoyer für die Beibehaltung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung auch in Religionsfragen.

Das Grundrecht der Religionsfreiheit gilt für alle Religionen (und alle Weltanschauungen) und das Grundrecht der Religionsfreiheit beinhaltet auch, und zwar vollkommen gleichberechtigt, das Recht areligiös zu sein und zu leben. So wie die Religionsfreiheit auch das Recht zur Mission beinhaltet, beinhaltet sie auch das Recht sich aktiv gegen Religion oder einen Glauben an einen Gott oder seinen Gott zu verwahren. Religionsfreiheit und Meinungsfreiheit schließen in den üblichen Grenzen der Grundfreiheiten auch das Recht ein seine Meinung zu äußern, dass er zum Beispiel das Christentum oder das Judentum oder den Islam oder andere Religionen für sachirrig oder gar moralisch irrig hält.

Eine Religion darf eben nicht nur gerade eben noch (sozusagen in einem rechtlich minderwertigen Sinn) unter der Hand mit Angst vor der öffentlichen Acht der politischen Korrektheit mit Ach und Krach ein bisschen kritisiert werden, wie Kai Diekmann und der Springerkonzern es de facto postulieren, sondern jede kritische Auseinandersetzung, auch mit Religion, ist im Rahmen der Grundordnung des Rechts legitim und wünschenswert. Letzteres ist mindestens die Kernerrungenschaft der Aufklärung, auf die sich vor allem die politisch-korrekten Hetzer berufen. Wer das Postulat, dass man den Islamismus wohl bekämpfen dürfte (wenn man ihn nicht gar bekämpfen sollte) mit Bildzeitungsmacht in die Öffentlichkeit presst und gleichzeitig die Botschaft verbreitet, dass Kritik am Islam per se tabu wäre, stellt sich in einer nicht tolerablen Weise gegen und über das Grundgesetz.

Der Springerkonzern überschätzt sich gerade gewaltig, wenn er in Verfassungsgebermanier allgemeingültig festlegen will, was die Menschen zum Thema Religion sagen und denken dürfen.

Steinhöfel ergänzt


Kommentare:

FDominicus hat gesagt…

Wo ist PPQ geblieben? Keine Satire kein PPQ.

Naja ich weiß, Sie sind nicht nur auf Satire gebürstet. Sie treffen hier ganz ohne Satire genau in's Schwarze.

Ich werde den Tag an dem die MSM untergehen einen guten Tag nennen..

FDominicus hat gesagt…

Ach vermaledeit, steht doch drüber. Fremde Federn. Entschuldigung ist mir erst beim nochmaligen Lesen bewusst geworden...

ppq. so hat gesagt…

so ist das

Anonym hat gesagt…

Noch mehr Ergänzung
Willkommen im Mittelalter

VS

Anonym hat gesagt…

nicht zu vergessen : die sds geschulten Mitläufervisagen an hamburger Schulen welche das o.g. Problem wegdebattieren wollen .


der islam-islamismus ist seit Jahren ein Problem an hamburger Schulen und seit Jahren wird dieses Problem von den Leitungskräften geleugnet .

der islam ist und bleibt das Problem - lasst uns endlich geeignete Maßnahmen gegen die islam-Versteher ergreifen .

der Sepp

Anonym hat gesagt…

wir brauchen ein Bündnis mit den Russen .

der Sepp

Volker hat gesagt…

OT. Muss aber sein.

Palästinenser feuern Raketen auf Israel

Habe ich im Radio gehört. Dachte ich muss zum Ohrenarzt. Aber das ist die Wahrheit, der MDR verbreitet als Headline
Palästinenser feuern Raketen auf Israel

Nicht nur der MDR, auch das Sturmgeschütz gegen die Demokratie bringt Militante Palästinenser feuern trotz Waffenruhe Raketen auf Israel.

Selbst die Prantl-Prawda titelt
Raketen auf Israel -
Palästinenser brechen Waffenruhe im Gaza-Konflikt


Das sind wir nicht gewohnt.
So viel Wahrheit in den MSM, was ist das passiert?

ppq. so hat gesagt…

@volker: ich bin auch traurig, geschockt und ein stück weit betroffen. habe vorhin die entsprechende meldung bei spon gelesen: "Militante Palästinenser feuern Raketen auf Israel" und dachte, jetzt wird der hund in der pfanne verrückt, die antisemiten haben freischicht, sind betrunken oder irgendwas. aber eben gesehen: heute formulieren alle so. da ist also wohl nur jemand bei dpa nicht eingeweiht, wie so was richtig formuliert werden muss

ppq. so hat gesagt…

es ist wirklich so. die haben das alle unter eklatanter verlettung des drehrumbum-prinzips geschrieben, weil bei dpa irgendein penner nicht aufgepasst hat

wie damals mit den ehec-toten!!!

apollinaris hat gesagt…

Der nicht gebriefte Praktikant bei der dpa darf spätestens morgen seinen Schreibtisch ausräumen.

Volker hat gesagt…

Noch mal OT

Er hat es wieder getan, obwohl die Agit-Prop-Leitung klar und deutlich gesagt hat, dass Abweichungen von der vom Reichspropagandaministerium vorgegebenen Linie unzulässig sind.

Und noch einen drauf gesetzt. Dreist gefragt, was er denn falsch gemacht habe. Als wenn strunzdumme Schweine der Rayson-Klasse mehr zustande brächten als die Variationen ihres einen, einzigen Themas.

R.A., Du liest doch mit. Was denkst Du, wie das weitergeht?
Ich glaube, die Kinderficker werden mit der Redeverbotskeule draufschlagen.
Und Du, Propagandafuzzi R.A., was denkst Du?

Volker hat gesagt…

"Der nicht gebriefte Praktikant bei der dpa darf spätestens morgen seinen Schreibtisch ausräumen."

Als Cheffe sagte, er soll immer schön die Wahrheit bringen, hat Praktikus das schelmische Zwinkern übersehen.
Und so nahm das Unglück seinen Lauf. Anstatt "Wahrheit" brachte er Wahrheit.
Das hätte er besser nicht getan. Nun ist die journalistische Karriere beendet, bevor sie überhaupt angefangen hat.

Anonym hat gesagt…

Muß ich Partei für Isaak oder für Ismail ergreifen? Frei nach von Grimmelshausen: Ich wollte, die Israeliten wären ein Supp', und die Palästinenser die Bröcklein darein, und der Teufel soll alles zusammen auffressen! (Es ging eigentlich um Kaiserliche und Schwedische.) --
@ Sepp: Putin ist den Fahrradständern durchaus nicht so abhold, wie manche glauben. Und was hätten "wir" beim Bündnis zu bieten?

Anonym hat gesagt…

re Anonym :

"wir" haben ne Menge zu bieten .

wie wär`s mit einer unabhängigen Denke ...

der Sepp

Anonym hat gesagt…

Soll die "unabhängige Denke" das sein, was wie zu bieten hätten (büschen wenig), oder soll das heißen, daß diese mir nicht eignet?