Google+ PPQ: Das Kreutz mit der Kleichheit "

Freitag, 31. Juli 2015

Das Kreutz mit der Kleichheit

Alle sehen gleich aus, also treffen alle auch gleich oft ins Ziel.
Es geht, wie immer öfter, um Gleichheit. Und es muss, wie immer öfter, ein gericht entscheiden. Muss ein Abiturient, der am Ende seiner Schulzeit nicht schreiben und lesen kann, in seinem Abschlusszeugnis einen Vermerk dulden, der erklärt, dass er wegen einer "fachärztlich festgestellten Legasthenie" keine Rechtschreibnote erhalten hate? Oder diskriminiert das den Betreffenden, wie drei Abiturienten glauben, die wegen eines solchen Hinweises im Zeugnis geklagt haben.

Das Urteil wird ihnen recht geben, aber ändern wird das nichts. Wenn ein Arbeitgeber künftig sieht, dass ein Schulabgänger keine Rechtschreibnote hat, wird er wissen, woran das liegt. Die nächste Klage wird sich damit vermutlich gegen das diskriminierende Weglassen der Rechtsschreibnote richten, die daraufhin künftig virtuell erteilt werden wird - Maßstab etwa "wie gut könnte der Schüler schreiben, wenn er schreiben könnte".

Jede Benachteiligung fällt weg, außer die derjenigen, die schreiben können, das aber zuerst einmal lernen mussten. Ein erneuter Sieg eines Gesellschaftsbildes, das Gleichheit nicht mehr als Gleichheit in der Chance versteht, durch eine Kombination von Talenten, Mühe, Förderung und Glück gleich zu werden. Sondern die Gleichheit darin sieht, gleich zu machen, was unterschiedlich ist.

Wichtigstes Mittel dabei ist naturgemäß die Vermeidung der Bennennung von Unterschieden. Wo Schwarz nicht mehr Schwarz und Weiß nicht mehr Weiß, weiblich nicht mehr weiblich und männlich nicht mehr Mann genannt werden kann, wird Klein zu Groß, Hell zu Dunkel und Dunkel zu Hell. Der Mensch bekommt die Chance, sich neu zuerfinden: Aus Mann wird Frau, auch Weiß wird Schwarz, wer winzig ist, darf sich beklagen, dass ihn kein Basketballverein einstellen mag, und der mittelalte Herr mit Glatze sucht sich einen Anwalt, um Heidi Klum zu verklagen, die ihn nicht zu Deutschlands Topmodel küren will.

Die Menschen bleiben wie sie sind, Individuen, die zu einem großen Teil aus verscheidenheit bestehen. Doch es entsteht gleichzeitig eine Gleichheit nicht der gleichen Rechte und Chancen, sondern eine Ungleichheit, die einfach nicht mehr beschrieben werden kann. Eine allgemeine Flucht vor konkretehn begriffen für konkrete Sachverhalte folgt, aus dem Neger muss der Schwarze werden, der "Afrikaner", der "People of Color", aus dem "Mohammedaner" wird der "Moslem" und später der "Muslim".

Es ist ein ständiger Nachschub an neuen Begriffen, der benötigt wird, um die weiterhin vorhandene Grundungleichheit durch sprachliche Kosmetik zu übertünchen. Der alte "Wirtschaftsflüchtling" muss dem "Balkanflüchtling" weichen und die "Überwindung der Bedeutung von Geschlecht, Rasse und sexueller Orientierung für das soziale Leben" als "eines der großen Fortschrittsprojekte" (Tagesspiegel) wird zu einem Humbug aus Sprechverboten, Ritualhandlungen und Zirkuskasperei.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

ja ja, das Kreuz mit der Rechtschreibung ;-)

Immo Sennewald hat gesagt…

Der mechanische Wahn, der alles quantifiziert und sich die Welt zurecht-rechnet, zurecht-modelliert mittels digital inflationierter Statistik, ebnet den Unterschied, also die Qualität, im Dienste von Geldmaschinen oder politschen Superdominanzen wie dem Kommunismus ein. Die Superdominanzen in dessen Gefolgschaft schillern inzwischen in allen ideologischen Tarnfarben - alle erweisen sich als zwiegeschlechtliche Frucht von Kapital und Religion oder Machtgier und Bigotterie oder ... denk er sich jede moderne Verbindung jeder Sorte religiösen Irrsinns mit Habgier, Herrschsucht, Rachegelüsten, Schadenfreude etc. hinzu. Dem nicht als - mehr oder weniger williger - Gehherda ausgeliefert zu sein, ist höchstes Glück und köstlicher Tanz auf dem Ereignishorizont.

Anonym hat gesagt…

Also Sennewald, das ist mir nun wirklich zu doof. Wirklich alles. Wie sie sich darstellen, über was sie ihren Mist ab quasseln, daß braucht außer in ihrem verblödeten Umfeld kein Mensch.
Normalerweise fanden solche Geschöpfe eine Tätigkeit in einer abgelegenen Landwirtschaft.

Anonym hat gesagt…

früher wurden Legasthenigger in harte Erziehungsanstalten eingewiesen und schwer misshandelt . Heute hält sich der Schrott für das Zentrum der christlichen Welt

ppq. so hat gesagt…

ich bitte einmal mehr darum, wenigstens im zwiegespräch hier die formen der Höflichkeit zu wahren

Anonym hat gesagt…

Sennewald ins Bimbodrom. Kohlekraft statt Sonnenstrom. Wirrnis plärrt ins Megaphon. Microsoft statt Robotron. Danke Margot.

Ingeborg-Bachmann-Preis

"Der Kot kommt vom Bimbo in Buntschland."
Raul Ceran

wolpertinger hat gesagt…

Ich plädiere seit langer Zeit schon dafür, daß alle Möntschen
einen gleich langen und gleich dicken Pi... erhalten.Ach,lassen wir das lieber.

Poker 918 hat gesagt…

I am really grateful for your post

Casino Maca hat gesagt…

Your site examination should widen my site