Google+ PPQ: Nach der Schicksalswahl: Was sich jetzt ändert - und was nicht "

Mittwoch, 9. November 2016

Nach der Schicksalswahl: Was sich jetzt ändert - und was nicht



Das Lied "51st State", bereits 1979 von Ashley Cartwright, dem Sänger der weitgehend unbekannten englischen New-Wave-Band The Shakes geschrieben, brachte seinerzeit aufkommende Kritik an der als übertrieben empfundenen US-Freundlichkeit der britischen Politik auf den Punkt.

Lange vor dem Brexit versuchten Wurbürger von rechts und links, die Präsenz von US-Militärs in Europa als "Besatzung" darzustellen, der man sich unterwerfen müsse: "Tip your hat to the Yankee conqueror", heißt es im Lied.

Das wurde allerdings erst ein Hit, als die britische Band New Model Army es 1986 noch einmal veröffentlichte. Nicht nur in Großbritannien und der BRD wurde der Song zu einem kleinen Hit bei Anti-Amerikanern und Wutbürgern, er lieferte auch einer Jugend, die einer neuen Mode folgend für den Freiden und gegen die USA war, eine Hymne, mit der man sich leicht identifizieren konnte: "We're the 51st state of America", so der Refrain.

Friedrich Dominicus zum Ausgang der US-Wahlen


1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Perspektivagent Trump wird im Namen der Reichsregierung die Weltherrschaft ergreifen , alle TV Zecken haben gaaanz viel Angst , gez Personal wird vom nsa beobachtet und demnächst auch verhaftet