Google+ PPQ: Zitate zur Zeit: Im Leuchtturm der Demokratie

Montag, 11. Dezember 2017

Zitate zur Zeit: Im Leuchtturm der Demokratie


Eine Steuer-Oase ist ein Hort des Verbrechens. Eine Steuer-Flucht ist eine Tat, die nicht etwa von Verfolgung zeugt, sondern von Staatsverachtung. Eine Frau "jung und schön" zu nennen, ist kein Kompliment, sondern Anlass sich zu echauffieren. Konsumieren zu können ist nicht etwa ein Zeichen von Wohlstand, sondern der Verzicht. Der Abbau von Produktionskapazitäten ist nicht etwa eine Gefahr für jene, die eben ihr Geld gewerblich verdienen, sondern ein Gewinn für die Umwelt. Des Kraftfahrzeuges beraubt zu werden ist nicht etwa eine Einschränkung der Bewegungsfreiheit, sondern Kern der Mobilitätswende.

Fleißig zu sein und zu produzieren ist kein Grund, dieses Mitglied der Gesellschaft zu preisen, sondern ihm mit Misstrauen und Missgunst zu begegnen. Die Gesetzgebung durch eine ungewählte Kommission, die durch nationale Parlamente abzunicken ist, ist nicht etwa sowjetisch, sondern ein Leuchtturm der Demokratie. Das Berauben durch Null-Zinsen jener, die eine lange Ansparphase haben, wie es den meisten Arbeiten zu eigen ist, ist nicht etwa verachtenswert, sondern im höchsten Maße sozial.

Das gegenseitige Behängen von Staatswürdenträgern, mit Staatswürdenorden für die Förderung von Staatsmachtsinstitutionen ist nicht etwa Feudalismus, sondern ein Ausbund an Bürgernähe.

Die Verweigerung von Volksabstimmungen ist ein Garant für die Sicherung der Demokratie.
Das vollkommene Fehlen von Bildung oder Berufserfahrung außerhalb des Zirkus, von Teilen der politischen Entscheidungsträger, ist nicht etwa Anlass zur Sorge, sondern ein Zeichen von gesellschaftlicher Durchlässigkeit.

Fehlentscheidungen der Vergangenheit sind kein Grund für kritische Reflexion, sondern werden zum Anlass genommen, die getroffenen Maßnahmen noch zu forcieren.

Begehren die Völker auf und äußern sich im Rahmen der Verfassung, oder berufen sich gerade auf sie, sind sie das Ziel von von Schmähungen, oder gar gewalttätigen Angriffen durch maskierte Horden, die sich sicher im Schutz von Teilen des politischen Apparates wähnen.

Was für ein Scheißbuch.
Viel zu negativ.
Schmeiß ich weg.



Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Weiß eigentlich noch jemand, wie Reflexion buchstabiert wird?

Anonym hat gesagt…

err
éee
eff
ell
éee
icksylon
iih
ooh
enn

Anonym hat gesagt…

OT: Wahnsinn und Genie gehen Hand in Hand, sang die Schnapsdrossel Otto Plinsenzwerg einst. Auf Hadmut Danisch (Siehe: "Ah, noch einer...") trifft es durchaus zu: Der glaubt in vollem Ernst an den Weihnachtsmann. So wie Höcke und Ruch auch - beide auf ihre Weise.

Anonym hat gesagt…

"Hunter wurde unmittelbar vor der Bühne von Alan Passaro, einem Mitglied der zur Sicherheit als Ordner eingesetzten Hells Angels, mit fünf Messerstichen und Tritten verletzt. Unmittelbar zuvor hatte der unter Drogeneinfluss stehende Hunter eine Schusswaffe gezogen." --- Bolschwikiblödia ---

Ja, so kann man es eben formulieren. Der Mohr ist, high wie der Mount Everest, auf die Bühne gehupft und hat (zuvor! jaja!) mit einer Wumme ins Publikum gezielt.
Randale bei Neonazi-Aufmarsch / Tumult auf der Buchmesse... Selbsternannte Bürgerwehr verprügelt kranken Flüchtling.

Volker hat gesagt…

Ekelfeder Leyendecker hatte mal Reflektion ins Spiel gebracht.

Anonym hat gesagt…

Kommt eben davon, dass diese Dummies nur noch Denglisch sprechen und denken können, sprich "Riflektschn" wird in "Reflektion" transponiert.