Google+ PPQ: CIA-Studie: Ein Blick aus dem Jahr 2005 ins Jahr 2020 "

Sonntag, 3. Januar 2016

CIA-Studie: Ein Blick aus dem Jahr 2005 ins Jahr 2020

In einer umfangreichen Studie hat der US-Auslandsgeheimdienst CIA schon vor zehn Jahren versucht, die großen Entwicklungslinien der näheren Zukunft vorauszusehen. "Mapping the Global Future 2020" überschrieben, sagte das 120-seitige Papier voraus, dass die Europäische Union in den nächsten 15 Jahren auseinanderbrechen könnte, wenn es nicht gelingt, die sozialen Systeme in ganz Europa auf eine neue Grundlage zu stellen.

Die zunehmende Alterung auf dem europäischen Kontinent sei die größte Herausforderung, denn die demographische Krise drohe langfristig, ökonomische Entwicklung zu verhindern. Gleichzeitig seien die sozialen Systeme in der EU ohne Wachstum auf Dauer nicht haltbar. 

Zwischen diesen beiden Polen drohe der EU eine Zersplitterung und im schlimmsten Falle ein Auseinanderbrechen. 

Grund für die nach Ansicht der CIA-Analysten "verheerenden Zukunftsaussichten" Europas sind die aus den demografischen verhältnissen entspringenden niedrigen Wachstumsraten der Wirtschaft, die vor allem von Deutschland und seinem restriktiven Arbeitsrecht verursacht würden. "Reformen hier und in Frankreich und Italien", heißt es in dem Papier, "sind der Schlüssel zu stärkerem Wachstum in ganz Europa." 


Unerlässlich sei dazu neben der Veränderung in der Arbeitswelt, in den Sozialsystemen, bei Ausbildung und Steuern und ein Zustrom von Einwanderern, die höchstwahrscheinlich aus muslimischen Ländern kommen würden. "Die Alternative wäre eine lange Periode wirtschaftlicher Erstarrung." 


Das Resultat der wachsenden Zuwanderung, so glaubt die CIA, werde Europa jedoch vor neue Probleme stellen. Bis 2020 sehe man ein Anwachsen des muslimischen Bevölkerungsteils von heute 13 Prozent auf dann 22 bis 37 Prozent. 


Damals noch ein Fantasiegebilde, inzwischen aber greifbare Zukunft. Die CIA prognostiziert, dass sich durch die Zuwanderung nicht nur Europa dramatisch verändern werde, sondern gleichzeitig auch das Verhältnis von Europa zu den USA. "Die Bewegung wird fortführen von den Institutionen der Nachkriegszeit", sagen die Forscher voraus. Die Nato könnte verschwinden, ihre Aufgabe von einer nur europäisch besetzten Institution übernommen werden. "Ob Europa aber eine eigene Armee entwickeln wird, ist eine offene Frage." 


Leichter fällt dem Report die Antwort auf die Frage nach Europas Chancen im Rennen um die nächste technologische Revolution. Die werde höchstwahrscheinlich im Zusammenwachsen von Nano- und Biotechnologie, Materialwissenschaft und Computertechnologie bestehen, aber ohne Europa stattfinden. 


Die zukunftsträchtigsten Innovationsbranchen gelten in Europa als gefährlich oder nicht hilfreich. China und Indien hätten hier die besten Erfolgsaussichten, weil beide Länder massiv in Grundlagenforschung investierten, so dass sie in 15 Jahren durchaus zur Spitze aufschließen könnten. Die wird weiter von den USA bestimmt, die gute Aussichten hätten, weiter die weltweite Führungsmacht zu sein. "Doch Europa riskiert, hinter Asien zurückzufallen."

Auch wenn das nicht geschehe, sei doch sicher, dass die Welt in 15 Jahren ein sehr viel weniger westliches Gesicht haben werde. Für die Geheimdienst-Analytiker kein Grund zur Sorge: In den kommenden 15 Jahren, gibt die Studie sich anno 2005 optimistisch, werde die Wirtschaft weiter wachsen, der Lebensstandard weltweit steigen und die gegenseitige Abhängigkeit aller von allen werde zunehmen. 


Diese weiter zunehmende Globalisierung sei unumkehrbar - und sie habe direkte positive Folgen: "Kommunikation, die jeden Winkel sofort erreicht", heißt es sinngemäß, "ist ein Phänomen, gegen das repressive Regierungen keine Mittel haben." 


Der komplette Report von der CIA-Seite verschwunden, aber noch im Internet zu finden:



Kommentare:

Auerochse hat gesagt…

Familienförderung, ein außerordentlich hoher Bildungsstandard, gute technische Entwicklungskapazitäten, eine hoch entwickelte Infrastruktur einschließlich sicherer Energieversorgung und schneller Datennetze bis in die abgelegensten Winkel des Landes, ein solides Rechtssystem mit wenigen Vorschriften und fähigen Beamten, und - nicht zuletzt - eine zukunftsorientiertes, transparentes und bürgerfreundliches Regierungssystem. Da wir das hier alles haben, wird die düstere Prognose des Ami-Geheimdienstes nicht eintreten. Jawohl.

Anonym hat gesagt…

Ochse passt irgendwie.