Google+ PPQ: Öffentlich-rechtliche Domina

Donnerstag, 10. Mai 2007

Öffentlich-rechtliche Domina

Weil ARD und ZDF gern mehr Geld für ihre Internetangebote ausgeben möchten, haben die beiden Öffentlich-Rechtlichen jetzt eine Studie anfertigen lassen. Die sagt ganz überraschend und in völliger Übereinstimmung mit den Angaben des Branchenverbandes Bitkom, dass "in Deutschland mehr als 40 Millionen Menschen im Internet surfen". Damit habe sich die Zahl der Nutzer innerhalb von zehn Jahren von 6,5 auf 62,7 Prozent fast verzehnfacht. Zum ersten Mal sei jetzt die Gruppe der über 60-Jährigen (5,1 Millionen) stärker im Netz vertreten als die 14- bis 19-Jährigen (4,9 Millionen). Auch sei mit 57 Prozent die Mehrheit der Nutzer weiblich.

Die richtigen Schlüsse aus solchen Daten zu ziehen, gelang dann Helmut Reitze, dem Intendanten des Hessischen Rundfunks und stellvertretenden Vorsitzender der Medienkommission. Die traditionellen Medien, sagte der, würden noch lange dominant bleiben, denn das Wachstum beim Internet flache sich deutlich ab. Was naheliegt, weil neue Breitband-Anschlüsse meist in Wohnungen gelegt werden, in denen noch kein Breitband-Anschluss existiert.

Jedenfalls, das ist die klare Botschaft der öffentlich-rechtlichen Domina, brauchen ARD und ZDF mehr Geld, um mehr Internet zu machen. Schließlich besteht ihr Auftrag darin, die Grundversorgung mit Information zu sichern. Die ist gesichert? Im Internet? Ohne GEZ-Gebühr? Das steht nicht in der Studie.

1 Kommentar:

panzerbummi hat gesagt…

am besten hat mir der satz gefallen, das zdf wolle sein programm kostenlos ins netz stellen. kostenlos? ich muss was verpasst haben, aber ist der ganze mist mit meinen gebühren nicht schon bezahlt? und eine verzehnfachung der internet-nutzer-zahlen deutet auf eine abflachung des www-trends? hossa, hoffentlich bekommt google davon keinen wind ...