Samstag, 2. Juni 2007

Luftangriff auf G8-Treffen


Sie sind nach eigener Aussage "keine Fanatiker, keine Partei und kein Verein", zählen sich nicht zu Attac und auch nicht den Linken. Aber sie haben dasselbe Ziel, nämlich das G8-Treffen nutzen, um "Aufsehen zu erregen". Sichern wollen sich die beiden Männer aus Wiesbaden, die hinter der Homepage Heiligendamm-Airstrikestehen, die Blicke der Öffentlichkeit durch eine "kühne und wagemutige" Aktion: "Wir sind Fallschirmspringer, Skydiver oder Parachuter mit langjähriger Erfahrung und fachlichem Know-how", behauptet Homepage-Inhaber Alexander Graubner-Mueller. Solche Leute sind durch einen Zaun, wie ihn Innenminister Schäuble rund um den Heiligendamm errichten lassen hat, nicht von einem Besuch abzuhalten. "Dachte der Innenminister 13 km Zaun bauen ihm eine uneinnehmbare Festung? Nicht ohne ein Dach."

Den Beweis wollen Graubner-Müller und sein Kollege "im Laufe der letzten Gipfeltage" antreten. Wie einst Kreml-Flieger Matthias Rust planen sie, "das Unmögliche zu realisieren und den angeblich sichersten Ort der Welt zu betreten." Der Angriff auf die hermetisch abgeriegelte "Weiße Stadt am Meer" werde aus der Luft erfolgen: "Unser Ziel ist es, nach dem Sprung aus 4000 Metern eine präzise Landung am Heiligendammer Strand einzufedeln, um die Aufmerksamkeit aller Gipfelteilnehmer in diesem Märchenland zu bekommen", kündigt das Duo an. Damit solle gegen "strukturelle Gewalt der Konzerne, kannibalistische Weltordnung und finstere Klimaprognosen" protestiert werden. "Wir wollen durch unsere Aktion soviel Aufsehen wie möglich erreichen und klar sagen: Wir sind unzufrieden, so kann es nicht weitergehen!"

Um diese Aussage zu unterstreichen, würden "unmittelbar nach der Landung Rauchsignale" gezündet und "ein riesiges Plakat" entrollt. Schiefgehen kann nach Ansicht von Graubner-Müller, der per Mail unter agraubner@t-online.de zu erreichen ist, nichts mehr: "Pedantische Planung und Berechnungen werden den Erfolg garantieren", verspricht er, der nach der Landung mutig mit seiner Verhaftung und einer späteren Anklage rechnet. Eine eventuelle Strafe soll mit Hilfe der Werbeeinnahmen aus der Homepage finanziert werden. Mit der haben die beiden Weltverbesserer bisher knapp 28 Euro verdient - in einer besseren Welt würde das vielleicht sogar für eine Kiste Bionade reichen.

Kommentare:

Eisenschwein hat gesagt…

wenn die beiden sich mal nicht den fuß verstauchen.

binladenhüter hat gesagt…

inzwischen hat der seitenanmelder per disclaimer erklärt, er sei nicht in das vorhaben involviert

Anonym hat gesagt…

Das ganze war ein Fake. Die Domain wurde mittlerweile für gut 100 EURO bei eBay versteigert.