Google+ PPQ: Neue Regelung für geschlechtergerechte Sprache bei PPQ

Montag, 28. Januar 2019

Neue Regelung für geschlechtergerechte Sprache bei PPQ

Putzfrau? Bei PPQ wird es künftig im Einklang mit der Europäischen Charta für die Gleichstellung "Putzfrau*in" heißen.
Das informelle Internetangebot PPQ richtet sich mit seinen Artikeln und Texten an alle Menschen. An Frauen und Männer und diejenigen, die sich selbst nicht als Frau oder Mann beschreiben. Noch stärker als bisher sollen zukünftig geschlechtsumfassende Formulierungen verwendet werden.

PPQ hat sich deshalb am 1. Januar 2019 eine neue "Empfehlung für eine geschlechtergerechte Nachrichtensprache" gegeben. Sie trägt der Vielzahl geschlechtlicher Identitäten Rechnung – und geht damit weiter als der bisherige Ausgleich zwischen männlichen und weiblichen Formulierungen. Außerdem entspricht sie der neuen Gesetzgebung, nach der zum Beispiel seit dem 1. Januar das dritte Geschlecht im Personenstandsregister geführt wird.

"Vielfalt ist unsere Stärke – diesen Grundgedanken des PPQ-Leitbildes auch in der alltäglichen Sprache der Berichterstattung zu implementieren, ist ein wichtiges Signal und ein weiterer Schritt, alle Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht anzusprechen", erklärt PPQ-Herausgeber Andreas Hildebrandt.

Sternchen für alle Reportagen



Die neue Empfehlung ist für sämtliche Reportagen, Glossen, Nachrichten und Bildtexte bei PPQ verbindlich. Sie wird schrittweise in allen Artikeln umgesetzt. Die wichtigste Grundregel ist, überall da, wo es möglich ist, geschlechtsumfassende Formulierungen zu verwenden: PPQ wird also künftig nichtmehr von "Hetzern, Hassern und Zweiflern" schreiben, wie es Mitarbeiter der öffentlich-rechtlichen ARD tun. Sondern von "Hetzenden, Hassenden und Zweifelnden".

Wenn eine solche Formulierung nicht möglich ist, wird das sicherlich auffälligste Mittel – der "Gender Star" – eingesetzt. Das Sternchen* zwischen der maskulinen und femininen Endung wird dann in der Schriftsprache als Darstellungsmittel aller sozialen Geschlechter und Geschlechtsidentitäten dienen und den Geschlechterdualismus gezielt aufheben. Aus "Hetzern, Hassern und Zweiflern" werden dann "Hetzer*innen, Hasser*innen und Zweifler*innen". PPQ-Lesende und Leser*innen sind beim Vorlesen dieser Texte angehalten, den Gender Star durch eine kurze Atempause hörbar zu kennzeichnen.

Geschlechtsumfassende Formulierungen und der "Gender Star" helfen PPQ, die häufig umständlich anmutenden Formulierungen in der Paarform zu kürzen – und gewährleisten gleichzeitig die Ansprache aller Geschlechter, auch jenseits der Kategorien Frau oder Mann.


Verpflichtung, den Gleichstellungsgrundsatz umzusetzen


Mit der Unterzeichnung der Europäischen Charta für die Gleichstellung von Männern und Frauen auf lokaler Ebene hat sich PPQ verpflichtet, den Gleichstellungsgrundsatz innerhalb des eigenen Internetangebots umzusetzen. Im Gleichstellungsaktionsplan der Redaktion wurde deshalb bei einem Jure fix das Ziel verankert, eine diskriminierungsfreie und den Geschlechtern gerecht werdende Sprache umzusetzen.

Bei der vorliegenden Empfehlung an alle PPQ-Autoren wurden die aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen bezogen auf Sprache und auf die Geschlechterforschung ebenso berücksichtigt wie Forderungen der EU und Richtlinien, die vom PPQ-Gleichstellungsbeauftrag*innen verabschiedet wurden. Die Empfehlung enthält praktische Beispiele für die Anwendung geschlechtsumfassender Formulierungen oder des Sternchens.

Kommentare:

Bitterling hat gesagt…

Obwohl ich nicht der Stadtverwaltung von Hannover angehöre, habe ich doch Zweifel, ob "Putzfrau*in" die korrekt gegenderte Form darstellt. Muß es denn nicht richtig "Der/die/das Putzende" heißen? Bin jetzt völlig durcheinander.Kann PPQ mir aus der Verwirrung hinaushelfen?

Die Anmerkung hat gesagt…

Im konkreten Fall ist es derdiedas Putzfrauende, weil ja alles partizipiert werden muß, was bis jetzt differenzierter gesprochen wurde.

Ich bimms mir den Stoff nicht mehr in die Rübe und quatsch so wie früher, aber die Nachwachsenden haben ja genügend Zeit für derlei Unfug.

Carl Gustaf hat gesagt…

Nicht zu vergessen: die/der/das Haltende (z.B. Anja Reschke, Georg Restle usw.)

Die Anmerkung hat gesagt…

eher HaltungEnde

Sprachlosender hat gesagt…

Wir schwafeln über den gendergerechten Titel einer Raumkosmetikerin und die Dänen bauen gerade einen 70 Km langen Grenzgitterzaun an ihrer südlichen Grenze zu Güntherland. Wollen die von dort drohende grenzenlose deutsche Wildschweinepest partout nicht in ihre Heimat lassen, diese Nazis!

Carl Gustaf hat gesagt…

Und die Mission LifeLine hat ihren Schlepper im Mittelmeer grad auf "Parship" umgetauft: https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/mission-lifeline-seenotretter-werben-fuer-ehen-mit-fluechtlingen-59795932.bild.html

Anonym hat gesagt…

re Bitterling : es heißßt : "die Putzelnden bzw. die schon länger hier Putzelnden wenn es sich um NazisstinnenkinderInnen handelt

Anonym hat gesagt…

OT:

>>>lorbas 28. Januar 2019 at 11:01

ghazawat 28. Januar 2019 at 09:32

...
Ja leider stimmt das …
Zitat Angela Merkel:

“Antisemitismus ist unsere staatliche und bürgerliche Pflicht” <<<
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Blödheit einiger Pipis schreit zum Himmel. Nie und nimmer hat das Ferkel so etwas gesagt.
Und "lorbas" ist, wie er öfter prahlt, ein "Schokostecher", auch wenn er sich dagegen verwahren würde ...

derherold hat gesagt…

Reinigungskraft

... Ihr misogynen Ignoranten !

Im übrigen empfehle ich *Serotonin*, Hullebecks bisher lustigstes Buch.

Die Anmerkung hat gesagt…

http://www.discy.de/index.php

Zusammengefasst auf den kleinen Nenner hieße das dann: Wir sind allesamt Arschlöcher! Und mal ehrlich, wenn wir alle diese Einsicht hätten, dann wäre für die Zukunft evtl doch noch nicht alles verloren! Ich erteile daher also doch den Kaufbefehl für diesen neuesten heissen Scheiß aus der Gegenwartsliteratur. Kaufen Sie also Michel Houellebecqs "Serotonin", erschienen bei Dumont für EUR 24,00. Und dazu, falls noch nicht vorhanden die Alben Ummagumma und Atom Heart Mother von Pink Floyd. Möglichst auf Vinyl. Da ist nicht nur die Kuh auf dem Cover größer!
-----
Das mit dem Vinyl ist natürlich großer Mist, die größere Kuh auf dem Cover mal ausgenommen.