Donnerstag, 26. November 2020

Trump: Was ist nun mit dem Putsch?

Auch Hausbesetzer kann er nicht richtig: Donald Trump.
Sie waren alle auf 180, denn ein Putsch lag in der Luft, ein Putsch gegen die Demokratie (Nordbayern), "heimlich vorbereitet" (Berliner Zeitung). US-Präsident Donald Trump hatte - wie es sich für einen guten Putschisten gehört - schon vorab klargemacht, dass er eine friedliche Machtübergabe nach Wahl nicht garantieren werde. Das frühere Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" zeigte den "Hassprediger" (Walter Steinmeier) daraufhin als Hausbesetzer im Weißen Haus, in der Hand eine Flinte. Der Rest der Leitmedien orakelte geschlossen von finsteren Plänen, so "heimlich" (DPA), dass die bis nach Deutschland durchgedrungen waren: Trump werde "nicht aufgeben", er werde "rechte Milizen" zu Hilfe rufen und die USA in einen Bürgerkrieg stürzen. Auf welche Seite würde sich das Militär schlagen? Wird die Bundeswehr helfen können?

 Deutsche Angriffe auf die Demokratie 

 Angstmache verkauft Blätter, Angstmache erzeugt Klicks. In den Tagen der Aufmerksamkeitsökonomie muss der Zimmermannshammer immer öfter im Schrank bleiben, weil der große Bello viel heftiger knallt. Unter der Beschreibung der USA als "kaputter Demokratie" (SZ), die von einem hinterlistigen Feind "angegriffen" (ZDF) werde, der nichts weniger als "Die Zerstörung Amerikas" (Elmar Theveßen) bezwecke , geht es nicht. Deutschland, ein Staat, der seine Existenz den USA verdankt, in seiner liebsten Rolle als Schulmeister: Sie sollten ihr Wahlsystem dort langsam wirklich mal ändern. Sie sollten andere Leute wählen. Und ihre Spaltung überwinden.

Denn  "dass Politiker "Wahlbetrug!" rufen und Ergebnisse nicht anerkennen, kennt man eigentlich nur aus autoritären Staaten" klagt die staatliche Deutsche Welle, während die Hamburger "Zeit" Trumps Ansinnen, womöglich verspätet eingetroffene Briefwahlstimmen nicht mitzählen lassen zu wollen, einen "ultimativen Angriff auf den Kern der Demokratie" nennt. Keine Angelegenheit, über die in Rechtsstaaten regelmäßig Gerichte zu entscheiden pflegen, sondern eine "ehrlose Raserei", wie das teilweise im Besitz des Bundes befindliche Onlineportal "T-Online" analysiert: Trump nehme "das ganze Land in Geiselhaft", heißt es da. 

"Staatsstreich von oben" 

Die "Zeit", eben noch unterwegs, ihren Abonnenten einen "Staatsstreich von oben"  einzureden, sieht nun nur noch logistische Probleme. Was, wenn Trump nicht gehe? Wie werde man ihn los? "Müssen ihn am Ende ein paar Secret-Service-Agenten festnehmen und vom Grundstück führen? Zwangsräumung im Weißen Haus?" Oder kann Trump auch Hausbesetzung so wenig wie er irgendetwas anderes kann?

Noch nie war der Weg vom Ende der Demokratie und dem Ende Amerikas durch einen Putsch zurück zu einem "neuen Aufbruch" (Die Zeit) so kurz. Noch nie lag der Beweis, "dass noch Leben ist in dieser alten Demokratie" und "Amerika noch lange kein Übernahmekandidat für den Autoritarismus geworden" ist, so greifbar auf der Hand. 

Trumps perfide Putsch-Strategie

Der Amerikaner als solcher, ein Typ, den der deutsche Medienarbeiter zugleich für seine Unkultur verachtet und für sein konserviertes Herrenmenschentum beneidet, ist zur Besinnung gekommen und er tut nun, was Deutschland von Anfang an gefordert hat: Den Demiurgen fortjagen und wieder ein bisschen mehr werden wie Deutschland, dessen Frauen und Männer die gespaltenen Vereinigten Staaten an vorderster Front früh vor dem Trump-Putsch gewarnt hatten: Trumps Strategie könnte erfolgreich sein, kabelte n-tv-Korrespondent Gordian Fritz. 

Trump führe sich ja jetzt schon "immer mehr wie ein Diktator auf"; eine gewaltsame Machtübernahme, ein Putsch, das wäre da nur genau das, was alle erwarten, die die älteste Demokratie der Welt ohnehin für ein Auslaufmodell halten, das nach Dafürhalten von Spezialisten aus München, Hamburg und Berlin möglichst schnell nach deutschem Vorbild umgestaltet werden muss. 

Experten sind verstummt

Wie selbstverständlich sind die Experten verstummt, die  Militär hatten aufmarschieren und Trump sich nach einer - von ihm - gestohlenen Wahl zum amerikanischen König ausrufen sehen. Der drohende Dauerton, der über Monate "Staatsstreich", "Coup" und "Putsch" versprach, ist von einem Moment auf den anderen verstummt, nicht einen Moment wird debattiert, wie fake news eines solchen absurden Kalibers nicht nur bei beinharten Stalinisten, sondern auch bei den selbsternannten Welterklärern des Volkshochschul-Journalismus über Monate hinweg als harter Fakten gehandelt werden konnten.

Statt trumptreue Truppen und rechte Milizen aufmarschieren zu lassen, zieht ist der Präsident vor Gericht gezogen. Statt die demokratischen Institutionen zu schleifen, ruft er sie um Hilfe an. was für eine Enttäuschung, war doch der "Bürgerkrieg" (Süddeutsche Zeitung) längst eine ausgemachte Sache. Reichsnachrichtendienst und Staatsportal, sie alle waren sich einig, nur die Uniformfarben mussten noch verteilt werden, wobei Trumps Truppen auf jeden Fall Grau zugeteilt bekommen würden.

Nun kommt es leider anders, nun kommt es gar nicht so wie gedacht und nicht einmal ähnlich. Aber jetzt bloß keine Fehlerdiskussion, Genossen, denn die würde nur dem Klassenfeind dienen. Bleibt der vorgesagte Putsch aus, liegt es einfach daran, dass Trump auch das nicht kann, wie er ja überhaupt nie nichts konnte, ganz egal, was er auch tat.


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Trump macht jetzt Dauerwahlkampf bis 2024 , er hat 70 Mio rednecks die er jederzeit mobilisieren kann .

Die Anmerkung hat gesagt…

Darf sich die Bunderegierung selber bis zur Kenntlichkeit karikieren?

https://bilder.bild.de/fotos/minister-peter-altmaier-einkaufen-ist-eine-patriotische-aufgabe-201588023-74140144/Bild/2,club=bildplus.bild.jpg

Die Anmerkung hat gesagt…

Der Hand Gottes ein letzter Gruß der Arbeiterfaust.

https://www.youtube.com/watch?v=GIsAHYmE-bU

Anonym hat gesagt…

Ich würde eher orakeln, dass es 2024 niemanden mehr gibt, der gegen das globalistische Regime zur Wahl antreten darf.

Anonym hat gesagt…

>Darf sich die Bunderegierung selber bis zur Kenntlichkeit karikieren?

Ich fahre im November abends auch immer im dunkelblauen Zweiteiler und rotzgrüner Krawatte einkaufen. Ist so ne Saisonsache.

Anonym hat gesagt…

re Anon : da bin ich weniger pessimistisch - wir sollten die rednecks nicht unterschätzen - gewöhnlich neigen Europäer dazu die Dinge zu zerreden , pol. Zustände pseudophilosophisch zu "erörtern" - ein Heer schwer bewaffneter rednecks kann und wird ( auf lokaler us Ebene ) die Machtfrage stellen und für sich positiv beantworten - d.h. wer nicht ins redneck county passt erhält einen Heimreisebescheid und wird entfernt .

die usa haben viel zu verlieren : Marktanteile gehen an China , China breitet sich hemmungslos aus - ob Biden dumm genug ist und den Iran angreift werden wir nach Weihnachten sehen - verwickelt die us (((Elite))) das amerikanische Volk erneut in einen orientalischen Großkonflikt ist der Dropps gelutscht und China wird die Nr. 1 - dann aber kommt Trump 2.0 - ein machtproletarier seppscher Dimension - gülden glänzend wird er sein Heer abschreiten , Todesurteile sekündlich unterzeichnen und brutal regieren .

es wird wunderbar werden

Die Anmerkung hat gesagt…

>> Ich fahre im November abends auch immer im dunkelblauen Zweiteiler und rotzgrüner Krawatte einkaufen. Ist so ne Saisonsache.

Wie jetzt? Auch mit so einem verkackten Fahrrad für Männer ohne Eier?

Die Anmerkung hat gesagt…

Kann sich hier unter dem fachkundigen Ballsportpublikum in der Leserschaft jemand auch nur ansatzweise vorstellen, daß nach dem Dahinscheiden vom Bayernfranz, der Mann mit den
Geldkoffern, das Volk an seiner geschreinerten Eichenholzwohnung vorbeipilgert?

Ich wäre begeistert, wenn jemand diese SciFi hier zur Publikation und Diskussion stellen würde.

Und nein, nicht von Sepp, der hat selbst dann noch mir zu viele Mord- und Gewaltphantasien, wenn Franzl schon mausetot ist.

Anonym hat gesagt…

Tag 1 nach Beckenbauer :

eine absolut authentische Franz-Josef-Strauss KI erscheint auf den Bildschirmen der Republik , ein formvollendeter Nachruf erreicht das Fußballvolk - Söder fordert die sofortige Heiligsprechung , Papst Bennedick reaktiviert sich und sein Amt , setzt den Homopfaffen ab und spricht Franz B. heilig .

Kulturrevolution in Europa .

Anonym hat gesagt…

>Wie jetzt? Auch mit so einem verkackten Fahrrad für Männer ohne Eier?

Hipster wie der Peter fahren sowas nur ironisch.

Anonym hat gesagt…

Lautabach vermutlich doch kein Kampfpilot der Bundeswehr :

https://archive.org/details/lautaback-pseudomediziner

Die Anmerkung hat gesagt…

Richard David Precht im Home-Office über die Corona-Demos, Schulen, Maskendebatte... | 13.11.2020
PRECHT ARCHIV
20.884 Aufrufe
vor 17 Stunden

Die Anmerkung hat gesagt…

Saisonbedingtes Radeln geht so. Die Details machen den Unterschied, auch wenn sie nicht groß sind.

https://www.youtube.com/watch?v=2UsPL6xsVZE#t=8m6s

ppq hat gesagt…

beckenbauer ist doch persona non grata, der hat uns die wm 2006 gekauft, das macht man nicht.zumal damals ja der nationalismus begann

Anonym hat gesagt…

stimmt auch wieder .

Fußballnationalismus ist schlimmster Nationalismus

eben in der grauen Stadt : stehen zwei Proleten vor einer Parkbank und reden über Prollthemen ; Bakadikoler aus der Dose dazu , Abstellfläche : ein Briefkasten .

der eine Proll rundert mit den Armen herum .

Proll Nr. 2 steht breitbeinig da und reibt seine Schuhe an einer Parkbank ab .

in einem funktionierenden Staat käme jetzt die Berndgeheimpolizei und würde beide Schädlinge publikumswirksam zusammentreten , blutend durch die graue Stadt schleifen und unter ungeklärten Umständen verschwinden lassen .

("aber das ist doch völlig übertrieben") - jaa - ich höre die Kritiker .

staatspolitische gesehen muss der Prolet regelmäßig ungerecht behandelt werden - sonst flippt er aus ( warum hat der da wohl eine Dose Bacadikoler ? eben : weil derartige Straftaten nicht sanktioniert werden ) .

wozu die vielen Hinweise : "Alkohol ist schädlich - macht dumm " wenn der Prolet im öffentlichen Raum Mischgetränke konsumiert ?

Unterbringung in einem mobilen Käfig an Ort und Stelle wäre auch oké .

"Arbeiter / OST - hat Coler getrunken und den Briefkasten blockiert - 40 Tage Haft im Abschreckungskäfig " .

und dann die Folgen : die Arbeiterschwarzarbeit ist dann weg , Miete kann nicht gezahlt werden ; Ost-Arbeiterehefrau und Kind werden ebenfalls interniert , 80 Tage Abschreckungskäfig .

dann der Prozess : es drohen bis zu 170 Jahre Haft für Colerkonsum ohne Nasenmundschutztuch