Google+ PPQ: 18: Perfider Nazi-Plan durchkreuzt

Montag, 29. Oktober 2012

18: Perfider Nazi-Plan durchkreuzt

Das hatten sich die Rechtsradikalen, Rechtsextremen und Rechtsextremisten schön ausgerechnet! Aber Innenminister Hans-Peter Friedrich tat ihnen natürlich nicht den Gefallen!

Als der CSU-Politiker kürzlich bekannt machte, dass deutschlandweit 110 Rechtsextremisten untergetaucht seien und mit Haftbefehl gesucht würden, erschütterte das die Republik bis ins Innerste. 110 potentielle Terroristen im Untergrund, auf freiem Fuß und jederzeit bereit, eine Bande im Stil der NSU zu gründen!

Auch wenn notorische Verharmloser des rechten Popanz' reflexartig darauf hinwiesen, dass der Anteil der mit Haftbefehl gesuchten Rechten an den Rechten insgesamt erstaunlicherweise dem Anteil der mit Haftbefehl gesuchten restlichen Menschen an der restlichen Bevölkerung entspricht, ging die Angst vor einer oder zwei neuen Braunen Armee Fraktionen um.

In der schönen alten Tradition der "Angst der Woche" aber ist Friedrichs Staatssekretär Ole Schröder nun zurückgerudert. Eigentlich, so der Christdemokrat in der "Bild am Sonntag" würden derzeit lediglich 18 Personen wegen rechtsextremer Straftaten gesucht. Alle anderen zur Festnahme ausgeschriebenen Rechten ständen wegen unpolitischer Delikte wie Fahrerflucht oder versäumte Unterhaltszahlungen auf der Fahndungsliste.

Während Michael Hartmann, innenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, sich in die Front der Verharmloser einreiht und Friedrich beschuldigt, "mit unseriösen Zahlen die Menschen beunruhigt" zu haben, weist das Innenministerium diese Kritik zurück. Die rechte Gefahr könne im Grunde genommen nie groß genug dargestellt werden, hieß es zur Verteidigung der ursprünglichen Zahlenangabe.

Zudem sei es dem Minister natürlich nicht möglich gewesen, die Original-Zahl von 18 zur Fahndung ausgeschriebenen Rechtstätern zu nennen. Bei "18" handele es sich nach Experten-Expertisen um einen Zahlencode der Nazis, der für den ersten und den achten Buchstaben des Alphabets stehe. Der perfide Plan der untergetauchten Rechten: Über die öffentliche Bekanntmachung der wegen rechter Straftaten flüchtigen 18 Rechten wollte die selbsternannte "nationale Bewegung" den Innenminister als Propagandamittel für ihre menschenverachtende Ideologie missbrauchen.

"Glücklicherweise", heißt es in Berlin, "ist das unseren Fachleuten sofort aufgefallen, so dass eine entsprechende Aussage verhindert werden konnte."

Kommentare:

eulenfurz hat gesagt…

Wären es 4 statt 18, hätte man vermuten können, daß sie über den Innenminister Geheimbotschaften "nach außen" mitteilen. Die 4 steht nämlich für den 4. Buchstaben im Alphabet, und das "D" wiederum für "Durchhalten!".

Anonym hat gesagt…

Auch wenn im Innenministerium diesesmal nur eine (ausgerechnet) 18 gewürfelt wurde, von Entwarnung sollte niemand reden. 18 sind sechsmal mehr als die NSU Mitglieder hatte. Die NSU hat es mit 3 Mitgliedern schon geschafft - wenn auch mit ein paar Jahren Verzug - Medien und Politik ins Chaos zu stürzen.

derherold hat gesagt…

"...wie Fahrerflucht oder versäumte Unterhaltszahlungen auf der Fahndungsliste..."

Ich meine mich erinnern zu können, daß sie mit Hilfe vom Spürgel das schon Anfang des Jahres durchdekliniert hatten. Die ziehen die Nummer zum zweiten Mal durch, ohne daß einer zuckt.

ceterem censeo: Erschütternd ist selbstverständlich der Zusammenbruch der Öffentlichkeit. Kein Journalist, kein intellektueller, kein Richter, kein EKD-Funktionär, der noch den Mund aufmacht.

Für EUCH ZONIS mag das ja normal erscheinen; wir naiven Wessis sind ganz anders erzogen worden.

Anonym hat gesagt…

>Für EUCH ZONIS mag das ja normal
>erscheinen

Ja, ich als Zoni fühle mich zunehmend wieder wie zu Hause. Alles, was man gelernt hat, ist wieder von Nutzen. Das Lesen zwischen den Zeilen, das Abwägen jeder Äußerung, was und gegenüber wem man es äußert.
Was ich noch vermisse, ist das echte Volkseigentum. Aber wenn die Banken und übrigen Kapitalisten weiter nur den Profit im Auge haben und nicht das Wohl des Volkes, dann wird eine entsprechende Direktive vom Brüsseler Zentralkommitee nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Friederich hat gesagt…

»… wir naiven Wessis sind ganz anders erzogen worden.«

Deswegen haben wir Euch ja extra Nachhilfslehrerin Mutti mitgebracht, die Euch nach und nach alles eintrichtert, was man zum Leben in der entwickelten sozialistischen Gesellschaft so braucht. Macht sie das nicht ausgezeichnet?

Die Anmerkung hat gesagt…

Ich bin baff, was im Zuge der Ermittlungen gegen Friedrich alles ans Tageslicht kommt. Jetzt wird schon beim Blitzen, bei der Erschleichung eines Parkuhrtickets oder der Davonschleichung aus der Kindswohlversorgung die Gesinnung mit erfaßt.

Wo soll das noch enden?

Volker hat gesagt…

"Für EUCH ZONIS mag das ja normal erscheinen; wir naiven Wessis sind ganz anders erzogen worden."

Tja Herold, warum soll es uns nicht mal besser gehen?
Wir wissen wir man umgeht mit gleichgeschalteten Medien. Wir kennen die im demokratischen Block vereinigten Parteien und Massenorganisationen der nationalen Front.

Und als rauskam, dass es keine Glühbirnen mehr geben wird, war das überhaupt kein Problem. Das "DDR-Mode"-bit auf ON - und schon war alles wieder abrufbereit.
Besser man hat als man hätte.
Und gekauft wird nicht wenn man´s braucht, sondern wenn´s gibt.

Eigentlich ganz einfach. Wirst Du auch noch lernen.

Friederich hat gesagt…

Wir Zonis haben auch immer Haushaltskerzen am Lager. Schön, daß die SZ jetzt mal den naïven Wessis erklärt, warum das in Zukunft wieder wichtiger wird.

Kurt hat gesagt…

18? 18! Na klar müssen es 18 Nazis sein. Die drei Haselnüsse, die sieben Raben, die 18 Nazis. Archetypische Zahlen, die mit einer höheren Macht korrespondieren. Wer erinnert sich nicht an die tollen Erklärungen zu kryptischem Nazijargon? Richtig: 88 -zweimal H - eil Hitler; 198 - SH - schi heil 18 - AH - Adolf Hitler!

Dies ist ein weiteres Wunder des Heiligen Popanz Nazimus.