Google+ PPQ: Fußball im Osten: Weniger ist mehr

Dienstag, 13. Mai 2008

Fußball im Osten: Weniger ist mehr

Optimismus! Positiv denken! Alles wird gut, gerade weil es nicht so aussieht! Der Niedergang des Fußballostens, manifestiert im Abstieg von Hansa Rostock aus der 1. und Jena sowie Aue aus der 2. Liga, ist nach Angaben der HZ nur ein Mißverständnis. Hansa werde sich im Profifußball halten, Aue habe keine Schulden und Jena einen finanzielle Basis, von der aus der Neuaufbau klappen müsse.

Sonst wird es nämlich nichts mit dem Gesundbeten nach einer desaströsen Saison für nahezu Profiklubs auf dem Gebiet der ehemaligen DDR: Vor Anpfiff des ersten Spiels der Saison hatten von 73 deutschen Profivereinen immerhin noch sagenhafte zehn Klubs Wurzeln in der DDR-Oberliga. Mit 19 Prozent der deutschen Bevölkerung stellen die Ostkicker damit gerademal 13 Prozent der deutschen Profivereine.

Und es geht noch schlechter. Mit dem feststehenden Abstieg von Rostock, Jena, Aue, der 2. Mannschaft von Cottbus und Babelsberg (aus der Regionalliga Nord) schaffte es jetzt die Hälfte dieser Vereine, noch eine Liga tiefer zu stürzen. Noch um den Klassenerhalt bangen muss Drittligist Magdeburg, der im Falle einer Niederlage gegen Union Berlin ebenfalls für die neue vierte Liga planen müsste. Unterm Strich stände dann der Klassenerhalt für Cottbus in der 1. und für Dresden und Erfurt in der 3. Liga, der Aufstieg von Union von der 3. in die 2. und der Abstieg von Rostock, Aue, Jena, Magdeburg, Babelsberg und Cottbus II. Fußballerisch gesprochen: 1 Sieg, 3 Unentschieden, 6 Niederlagen.

Wenn die Voraussetzung dafür, dass alles gut wird, darin besteht, dass alles fürchterlich schlecht aussieht, könnte der Fußball-Osten folglich nun unter geradezu idealen Bedingungen durchstarten. Der DFB, einst im Osten gegründet, hilft wie immer, so gut er kann: Da die neuen drei oberen Profiligen nur noch Platz für 54 Mannschaften bieten, muss Magdeburg nur die Klasse halten, und mit dann acht Ostmannschaften stiege der prozentuale Anteil der Sportvereine aus den neuen Bundesländern am deutschen Profifußball schlagartig auf nahezu 15 Prozent.

1 Kommentar:

panzerbummi hat gesagt…

die meschen wollen gute nachrichten - und bekommen sie prompt geliefert.