Google+ PPQ: Dunkeldeutschland: Hessen, ein Trauerspiel

Montag, 29. Juli 2019

Dunkeldeutschland: Hessen, ein Trauerspiel

Auch das hessische Wiesbaden, eigentlich eine westdeutsche Stadt, verbirgt hinter einer bürgerlichen Fassade fragwürdige Ansichten.

Viele Jahre galt dieses Bundesland im alten Westen als ein Musterbeispiel für die geglückte Wiedervereinigung. Hessen, wie stolz das klang! Heimat jüdischer Vermächtnisse, Zuhause einer rechtslastigen CDU. Offenbach, Frankfurt und Wiesbaden hatten zahlreiche Ostdeutsche aufgenommen, dort hatten die sich zum Teil beispielhaft integriert. Sie tranken Appelwoi und schauten wie ihre urhessischen Nachbarn mit Misstrauen auf von ferneren Gestaden zugezogene Mitbürger. Gewalt aber gab es kaum, auch rechtsnazistische Bewegungen wie Pegida konnten im gutbürgerlichen Milieu der alten Gewerkschafts- und Bankenhochburgen nicht punkten.

Doch die glänzende Fassade zerfällt: Die Justiz in Hessen versagt, die Polizei ist auf dem rechten Auge blind und von Nazis unterwandert, und die Politik schaut tatenlos zu. Neben Niedersachsen, das während der Edathy-Affäre als Schurkenstaat von sich reden machte, kippt nun ein zweites altes Bundesland aus dem Konsens der Demokraten. Eine dringend notwendige Abrechnung mit Hessen, einem Bundesland, dessen Einwohner nicht nur den Mord an Walter Lübcke geschehen ließen, ohne aus Protest auf die Straße zu gehen, sondern auch den Fall Wächtersbach und die Nazi-Chats bei der Frankfurter Polizei zu verantworten haben.


Über zwei Jahrzehnte lang galt Deutschlands zentrales westliches Bundesland als Leuchtturm, dessen glänzende Entwicklung zu beweisen schien, dass sich die Anstrengungen der Wiedervereinigung gelohnt haben: Kaum Skandale, stabile Beschäftigung, beste Wirtschaftsdaten, sinkende Schulden. Selbst die SPD kam hier noch auf Stimmanteile wie aus einer anderen Zeit.

Frankfurt entwickelte sich dank kluger Lobbyarbeit zum finanziellen Herzen Europas, das karolingische Kloster Lorsch mit seiner berühmten Torhalle, das Obere Mittelrheintal von Rüdesheim/Bingen bis Koblenz und die verfallenen Reste des obergermanisch-raetischer Limes waren ebenso wie der Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel Touristenmagnete mit Weltniveau. All das und noch viel mehr ließen das am 9. September 1945 unter dem Namen Groß-Hessen gegründete Land der Chatten den alten Glanz der Konradiner und der Ludowinger Grafen Heinrich Raspe I., Heinrich Raspe II., Heinrich Raspe III. und Konrad Raspe, dem späteren Hochmeister des Deutschen Ordens, zurück.

Doch nun hat Deutschland Grund zur Sorge sich um das kleine Bundesland am äußersten rechten Rand der alten Republik. Denn das Postkarten-Image des selbsternannten Weinlandes ist nicht mehr so makellos wie ein Fläschle Berbach Grauburgunder trocken. Es erweist sich als angekratzt, schadhaft, zerbrechlich. "Die Ereignisse der letzten Wochen haben das Bild Hessens schon beschädigt", sagt Hans Achtelbuscher, der am An-Institut für Angewandte Entropie der Bundeskulturstiftung lehrt, ursprünglich aber aus dem kleinen Dietzhölztal im Lahn-Dill-Kreis stammt. Auch die Bitterfelder Gebärdendolmetscherin Frauke Hahnwech, die ihre ersten Gehversuche als Gestenentschlüsselerin im hessischen Ginsheim-Gustavsburg machte, urteilt harsch: "Es gibt gewisse Dinge, von denen man glaubt, dass sie in Hessen nicht geschehen."

Die "gewissen Dinge" waren zuletzt aber so zahlreich, da vergisst man leicht das eine oder andere. Hier die Höhepunkte eines einzigen Monats: Ein Mann in Hessen erschießt einen Politiker. Ein anderer Mann schießt auf einen Mitbürger. In Hessen ist der Hass zuhause, hilflos schaue n selbst renommierte Medien zu, wie wiedereinmal nichts bemerkt wurde. Ein SEK-Einsatz deutet auf ganze rechte Netzwerke.

Noch nie hat ein Bundesland die Republik mit so einer Serie beunruhigender und skandalöser Vorfälle in Atem gehalten. Nicht nur bei Pegida gibt es besorgte Bürger, auch in Wiesbaden und Darmstadt, Fulda und Rodgau.

Vor 20 Jahren wurde Roland Koch zum "König" des stets im Schatten des benachbarten Freistaats Bayern stehenden kleinen Landes gewählt. Bis 2010 regierte die CDU ohne Unterbrechung. Nur die SPD und die Nassauer waren in Wiesbaden länger an der Macht. Die CDU hat das Land geprägt und zweifelsohne zu beachtlichen Erfolgen geführt. "Die Kehrseite davon ist: Was nicht zu dieser Erfolgsgeschichte passt, wird verdrängt", sagt Hans Achtelbuscher. Als Koch am 30. August 2010 in einer Feier mit militärischer Serenade aus dem Amt schied, weil seine extremen Positionen in der zusehends nach links rückenden Partei nicht mehr vermittelbar waren, übernahm mit Volker Bouffier ein nur drei Jahre jüngerer Haudegen, der schon bei Walter Wallmann in den 80er Jahren Staatssekretär gewesen war.

Die Ereignisse in Wächtershausen, die Verquickungen mit dem NSU, die Polizei-Chats und brennende Flüchtlingsheime haben ein Muster offengelegt, das in der hessischen Politik schon seit vielen Jahren eifrig praktiziert wird: leugnen, verdrängen, aber auf gar keinen Fall Konsequenzen ziehen. Bislang galt der "Sachsensumpf" als schillerndstes Beispiel dafür, doch schon die Ermittlungen im Fall der als angebliches Erbe deutscher Juden getarnten illegalen Parteispenden  zeigten, dass Hessen brutalstmöglich auf Augenhöhe agierte. Verträge wurden rückdatiert, Wahlkämpfe mit Schwarzgeld finanziert und Millionen unterschlagen. Der Rechtstaat war suspendiert, Journalisten liefen gegen Mauern, die Opfer ins Leere und Urteile gab es nicht.

Das Vertrauen in die Polizei und die Justiz Hessens wurde nicht erst durch das Versagen in diesem Fall schwer beschädigt. Auch beim NSU-Komplex verliefen die Ermittlungen der hessischen Behörden seltsam schleppend. Böse Zungen sagen, weil der Verfassungsschutz des Landes einen V-Mann direkt an der Untergrundgruppe platziert hatte. 

Dass es nun Jahre später zu einem Wiederaufleben des rechten Terrors in Hessen kommt, verwundert kaum. Die weitverbreitete These, dass Ostdeutsche für Rechtsextremismus und Mneschenfeindlichkeit anfällig, Westdeutsche hingegen immun seien, ist hinfällig. Heute widerspricht auch Frauke Hahnwech, die als externe Beobachterin stets neugierig nach Hessen schaut: "Das Rechtsextremismusproblem in Hessen ist größer als in anderen Ländern." Schlafende Hunde und einsame Wölfe hielten sich nicht die CDU an die ausgegebenen Parole, dass Offensichtliche konsequent zu leugnen. Ein brauner Faden durchwirkt die hessische Landespolitik. Frankfurt, Darmstadt, Butzbach und Gießen, Wetzlar und Kassel-Nord-Holland. Auf jeden Anschlag folgt die Beteuerung: Mit Hessen hat das nichts zu tun. Anschlag-Leugnen-Anschlag-Leugnen. Der hessische Refrain.

Das Ende vom Lied: Bezogen auf die Bevölkerung werden in Hessen mehr Hassstraftaten registriert als im Saarland. Alltag im Heimatland des Hasses, wo Nazi-Netzwerke "extrem verborgen" agieren, wie der "Spiegel" enthüllt. Aber auch öffentlich: Erst kürzlich marschierte die Kleinstpartei die Rechte durch Kassel, mitten in der Stadt versammeln sie sich. Es ist Samstag, 15 Uhr. Die Neonazis haben den prominentesten Platz der Stadt für sich reserviert. Bei der Besetzung des öffentlichen Raumes genießen rechtsextreme Gruppen in Hessen Gewohnheitsrecht.

Die Hessen übersehen und überhören ihre demonstrierenden Landsleute routiniert. Gerademal 10.000 der mehr als 200.000 Kasseler sind in Kassel gekommen, der Stadt, in der der Neonazi-Führer Michael Kühnen geboren wurde, um gegen den Rechtsrutsch der Stadt zu protestieren. Gewöhnungseffekt. Touristen laufen achtlos vorbei, neugierige Ausländer, Einkaufslustige. Dass keine hundert Meter weiter Neonazis demonstrieren, ignorieren sie.

"Nazis raus!", ruft ein junger Mann. "Nazis raus!", antwortet eine junge Frau am anderen Ende des Platzes. Es sind Einzelstimmen hier in Hessen. In der 273.000-Einwohner-Stadt Wiesbaden kommen zu einer Protestdemo gegen Rassismus nach dem Anschlag auf einen Eritreer ganze 200 Menschen.

Kommentare:

Florida Ralf hat gesagt…

edathy!!! heilger bimbam, wie der hesse gern ausruft, denhattemorschofastvergesse. kein wunder bei all dem, was hier los ist.

eine augenblickliche kurzrecherche zum thema foerdert die erkenntnis zutage: die mittelmeer-route ist keine einbahnstrasse: "Edathy lebt in Nordafrika und plant Heirat"

Die Anmerkung hat gesagt…

>> Das Ende vom Lied: Bezogen auf die Bevölkerung werden in Hessen mehr Hassstraftaten registriert als im Saarland.

Das kommt davon, weil in Deutschland der Haß auf den französischen Mann traditionell kein Haß ist.

Hase, Du bleibst hier... hat gesagt…

Wäre dieses Bundesland irgendwo plaziert, müsste es jetzt abwerten, so schlecht ist dieser "Börsenbericht" gezeichnet. Allerdings hat das ganze Land schon lange keinen TÜV mehr, Wildwest oder besser Nahost, wohin man schaut. Ich sehe es mir mal an, dieses Hessen, da am rechtem Rand der alten Länder. Gibt es da nur diese Apfelschorle oder auch richtiges Bier ?

Beerdigungskomiker hat gesagt…

Immer im Fokus behalten, dass 87% der angeblich mündigen Bürger diese Zustände seit Jahren genau so wollen und munter "Weiter-so!" ankreuzen.

Sollen sie die Suppe, die sie sich aus Ignoranz oder Arroganz oder beidem einbrockten, nun also gefälligst auch auslöffeln.

Denn - wie jeder, der kostenlos, aber nicht umsonst in die Schule ging, weiß - schützt Dummheit nicht vor Strafe. Das ganze entschuldigende Verführungsgeschwafel durch Propaganda können wir uns also sparen.

Ich sehe nämlich nicht ein, die Karren, die hessische oder andere Idioten in den buntesdeutschen Dreck steuern, ständig auszugraben, zu reinigen und zu reparieren.

derherold hat gesagt…

Ihr Ossis wollt doch bloß ablenken !

ppq hat gesagt…

selbstverständlich. wir ham doch sonst nüscht