Google+ PPQ: Hort des Profifußballs

Mittwoch, 5. November 2008

Hort des Profifußballs

"Siebzig Jahre nach der Reichspogromnacht", schreibt der Berliner "Tagesspiegel" routinemäßig zitternd vor Empörung, "ist Deutschland nach wie vor ein Hort des Antisemitismus". In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres habe es bundesweit fast 800 antisemitische Straftaten gegeben. Damit wurde jeweils einer von 100.000 Deutschen antisemitisch auffällig, das sind nahezu 0.00097 Prozent der Bevölkerung.

Um schnell Abhilfe zu schaffen, wird der Bundestag jetzt einen Beschluss zum Antisemitismus fassen. Danach folgen sollen Beschlüsse zum Profifußball, denn mit rund 720 Berufsspielern in den ersten beiden Ligen ist Deutschland gemäß der Tagesspiegel-Zahlenlehre natürlich auch ein Hort des Profifußballs. Desweiteren geplant: Beschlüsse zu den rund 800 deutschen Zigarrenbauchbindensammlern, den 834 Alfa-Spider-Fahrern und den immerhin fast 911 Besitzern von Schallplatten der schottischen Gruppe The Skids.

Kommentare:

Sie sagte hat gesagt…

Gibt es irgendetwas zwischen Hysterie und Verharmlosung? Hier mit Sicherheit nicht!

politplatschquatsch hat gesagt…

schön wäre es gewesen, wenn du bemerkt hättest, dass der tagesspiegel seinen text mit der zeile "antisemitismus steigt starkt an" überschreibt. im text aber nicht mal versucht, irgendeine zahl zu nennen, wann was zu wem wie stark angestiegen ist. logisch, antisemitismus steigt ja seit jahren stark an, geanu wie rechtsradikale taten - von denen zählen die experten dieses jahr 14.000 stück, das ist natürlich ein anstieg ohnegleichen. zumal es vor zwei jahren noch 18.000 stück waren.

laut uwe heye, dem erfinder der no-go-areas, von denen man auch wenig hört in letzter zeit

siehe: http://www.politplatschquatsch.com/2008/05/im-zauber-der-zahlen-mit.html

sie sagte hat gesagt…

Den TS meine ich ja auch mit Hysterie, Euch ist leider allzu oft Verhamrlosung vorzuwerfen.
Denn:
Kann es nicht sein, dass vier antisemitische Straftaten pro Tag und fünf gravierende Gewalttaten pro Monat mit antisemitischem Hintergrund (Präsident des Bundeskriminalamts Jörg Ziercke) von der jüdischen Minderheit in Deutschland vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte irgendwie als bedrohlich wahrgenommen werden? Von entsprechenden Einstellungen ganz zu schweigen?

politplatschquatsch hat gesagt…

800 / 365 = 4??? rechnest du da nur die wochentage? oder nur die ungeraden tage? das stimmt nicht. ich komme auf zwei/tag.

was die (14000) rechtsradikaten taten betrifft, schau noch mal nach. dabei sind rund 300 gewalttaten ( durchschn. jeden tag eine). der rest sind propagandadelikte, die z. t. nicht einmal in israel, japan , polen, dänemark etc, geschweige denn in den usa als straftaten verfolgt würden.
inwieweit sich nun jemand bedroht fühlen kann, weil ein an de wand geschmeirtes hakenkreuz hierzulande strafbar ist, während er sich vom selben hakenkreuz etwa an einer niederländischen wand nicht bedroht fühlt, kannst du uns gern erklären. wir verstehen es nicht

politplatschquatsch hat gesagt…

ein schönes beispiel für eine rechte propagandatraftat, übrigens eine, die wirklich geschah und wirklich abgeurteilt wurde. die dokumente liegen uns vor.

http://www.politplatschquatsch.com/2007/04/malen-nach-zahlen.html

sie sagte hat gesagt…

Ich habe doch die Quelle (Jörg Ziercke - BKA) angegeben. Also entweder kann er nicht rechnen oder er bezieht sich auf andere Statistiken.
Außerdem ging es ja um ANTISEMITISCHE Straftaten und da werden geschmierte Hakenkreuze nicht zu gezählt (es sei denn bei der Schändung jüd. Friedhöfe o.ä.), sondern eben gegen Juden gezielte Schmierereien, Beleidigungen, Volksverhetzung etc.
Und abseits der Strafbarkeit kann ich es vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte nachvollziehen, dass ein in D-land geschmiertes Hakenkreuz größere Ängste auslöst als sagen wir mal in der USA oder Israel.
Auf welche Statistik bei rechten Gewalttaten beziehst Du dich? Allein in unserem schönen Sachsen-Anh. meldet Innenminister Hövelmann 99 rechtsextreme (nicht ausansemitische) Gewalttaten für das letzte Jahr (unabhängige Stellen: 151), das wäre ja ein Drittel der Bundeszahlen. Das kann selbst ich mir nicht vorstellen...

politplatschquatsch hat gesagt…

der tagesspiegel nennt 800. der kalender hat 365 tage. das reichen 800 nicht für 4 am tag, mag das bka auch rechnen wie es will.

sicher wieder eine andere statistik, das ist ja immer so.

da du offenbar weisst, wie eine antisemitische straftat aussehen muss, wäre es schön, wenn du uns die definition wissen lassen könntest. bislang tauchte dieser punkt in allen statistiken nicht scharf getrennt auf.

der verfassungsschutz listet nur "politisch rechts motivierten Straftaten mit extremistischen und antisemitischen Hintergrund" auf, trennt also nicht. für 2005 zählte er 1658 fälle, also doppelt soviele wie in den ertsen 9 monaten 2008. da braucht es natürlich eine neue statistik, um einen anstieg nachweisen zu können.

petra pau von der pds ist die einzige, die antisemitische straftaten zählt, ohne dass sie irgendwo erklärt, wie die definiert sind.m allerdings schrebt sie, die zahlen seien schwer zu bekommen. logisch.

siehe hier: 2007: 716 antisemitische Straftaten in den ersten drei Quartalen
Aus der Anfrage geht hervor, dass es in den ersten drei Quartalen des Jahre 2007 insgesamt 716 antisemitische Straftaten gab. Davon sind 25 Gewaltdelikte mit 13 Verletzten und 166 Propaganda-Delikte, für die anderen gab es (noch) keine Angaben. Es gab 398 Tatverdächtigen, aber nur 21 Festnahmen und sogar nur einen einzigen Haftbefehl. Die meisten antisemitischen Straftaten wurden in Berlin (131) und Brandenburg (96) begangen, die wenigsten in Bremen (2) und Sachsen-Anhalt (9).


quelle: http://74.125.39.104/search?q=cache:w7MikSiTcaAJ:www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/news/chronik-der-gewalt/antisemitische-straftaten-2007/+antisemitische+straftat&hl=de&ct=clnk&cd=2&gl=de

politplatschquatsch hat gesagt…

beim nachlesen noch aufgefallen: 716 taten in 2007, davon 191 propaganda- und gewalttaten. und "für die anderen gab es (noch) keine Angaben."

ich setze zehn euro, dass es dabei aber auch geblieben ist bis heute. denn überlegen wir mal: eine straftat, die kein propagandadelikt und keine gewalttat ist. was wäre das? ein rechtsextremer diebstahl? eine neonazistische schwarzfahrt? nazi-zechprellerei? für weitere angebote offen!

panzerbummi hat gesagt…

Wenn Ulla Jelpke, Innenexpertin der Linken, an einer Demonstration teilnimmt, auf der dem bekennenden Antisemiten und Hisbollah-Chef Nasrallah gehuldigt wird: Steht das dann eigentlich auch in der Statistik mit den antisemitischen Straftaten (bspw. als Propaganda-Delikt)?

http://blog.fdog.org/2007/12/19/auf-dem-islamischen-auge-blind/

binladenhüter hat gesagt…

natürlich nicht!!! der verfassungsschutz listet nur "politisch rechts motivierten Straftaten mit extremistischen und antisemitischen Hintergrund" auf