Google+ PPQ: Einheitssauger für Europa "

Sonntag, 10. November 2013

Einheitssauger für Europa

Auf Druck der EU-Kommission haben sich führende Hersteller von Staubsaugern auf den Eurosauger BS-08 als einheitlichen Standardsauger für alle EU-Haushalte geeinigt. Zehn Unternehmen – darunter Siemens, Miele, Philips, Hover, Dirt Devil, Samsung und Vorwerk – unterzeichneten am Freitag in Brüssel eine entsprechende Absichtserklärung.

EU-Industriekommissar Antonio Tajani rechnet damit, dass sich auch der Rest der Hersteller bald anschließt. Bereits im September hatte der Staubsaugerverband Vacuum Association (VA) auf dem Branchentreff Vacuum World Congres (VWC) in Barcelona angekündigt, bis 2015 die Produktionslinien auf den umweltfreundlichen Einheitssauger (Video oben) umzustellen. Dazu hatten sich die meisten großen Produzenten – Dyson fehlte damals, noch verpflichtet, nachdem die EU umfassende Haushaltskontrollen angekündigt hatte, mit denen gegen Stromfresser vorgegangen werden soll.

Mit der jetzigen Unterzeichnung des Memorandum of Understanding (MoU) kommen die Staubsauger-Produzenten einer EU-Regelung zuvor. Mit der industrieinternen Lösung sei eine gesetzliche Regelung der EU nun nicht mehr nötig, sagte Antonio Tajani, der selbst noch sechs verschiedene Saugerkonstruktionspläne in der Schublade hat, wie der Kommissions-Vize am Montag in Brüssel verriet. Er bezeichnete das ewiggestrige Staubsauger-Wirrwarr als einen großen Nachteil für die Verbraucher, zudem führe es nach Kommissionsangaben derzeit zu mehreren tausend Tonnen überflüssigem Müll pro Jahr, da die Staubsauger eines Herstellers mit dem Staubbeutel eines anderen selten kompatibel waren. "Ein Europa, ein Sauger, ein Beutel!", so Antonio Tajani entschlossen. Das sei man der Schöpfung schuldig.

Die gesamte Eurosaugerproduktion wird unter dem Dach des Kombinat Elektrowärme Altenburg zusammengefasst. Hier wird der europaweite Saugbedarf ermittelt und das entsprechende Volumen in einem Fünfjahresplan aufgeschlüsselt an die einzelnen Produzenten weitergeleitet. Geschäftsführer Richard Bültmann stellt die erste Generation des Eurosaugers zu Anfang 2014 in Aussicht.

Mit einer Leistungsaufnahme von 800 Watt übererfüllt der BS-08 die Vorgaben der EU-Komission und ist damit für die Zukunft gerüstet. "Nicht allein die Wattzahl entscheidet darüber, wie gut ein Gerät Staub saugt, sondern auch die Fähigkeit zur Staubaufnahme. Hier setzt der Eurosauger neue Maßstäbe", so Bültmann sichtlich stolz. Kritisch hingegen sieht er die derzeit diskutierte Pfandpflicht für Staubsaugerbeutel.

EU-Kommissar Tajani hofft, dass sehr bald nur noch Eurosauger verkauft werden. In der EU gibt es derzeit 350 bis 400 Millionen Haushaltsstaubsauger, jedes Jahr werden rund 80 Millionen neue Geräte verkauft. Nach Angaben der Deutschen Energie-Agentur trägt der Ökosauger dazu bei, dass die EU bis 2020 die selbst gesetzten Klimaschutzziele erreicht. Dazu trage auch der Plan der Kommission bei, hartnäckige Benutzer von alten Staubsaugern ab 2015 zu zwingen, Emissionszertifikate für die von ihnen Geräte kaufen zu müssen. "Das hat einen Erziehungseffekt", glaubt Antonio Tajani.

Kommentare:

ppq. so hat gesagt…

autor ist übrigens der traktorist. schönes debüt!

Friederich hat gesagt…

BS? Das ist doch BeBo-Sher. Da ist in Brüssel bestimmt schon geplant, den Eurosauger mit Rasieraufsatz zum Euro-Saugrasierer aufzuwerten. Man könnte dann auch noch weitere Funktionen integrieren, um endlich mal den umweltfeindlichen Wildwuchs verschiedenster Elektrogeräte in europäischen Haushalten mit einem europäischen Standardgerät zu auszumerzen. Könnte man zum Beispiel Multi-Max nennen.

Volker hat gesagt…

"debüt"

stimmt nicht

ppq. so hat gesagt…

peinlich, aber du hast natürlich recht!

Anonym hat gesagt…

das Video läuft bei mir immer in voller Lautstärke wenn ich für die Frau das Haushaltsreinigungsreenactment abbilde .

"staubsaugst du jetzt endlich ?? "

"WAS?? "



der Sepp

Anonym hat gesagt…

Ich habe noch sonen AKA, das Luxusmodell mit Stromsparregler und in einem gefälligen Signalrotorange. Etwas laut (aber warum sollen die Nachbarn nicht mitbekommen, daß man reinlich ist), doch unverwüstlich wie ein T34! Bis auf Kleinigkeiten, wie den Reglergriff. Aber mit 'nem Schraubenzieher läßt sich immer noch stromsparen. Außerdem kann ich fast alle kapitalistichen Staubbeutel nutzen: einfach die querulatorische Pappe abschneiden.
Nicht alles war schlecht im Sozialismus!

Krzws.

Anonym hat gesagt…

Fehlt nur noch der Co2 Stempel als Abgasnorm mit Etikette. Aber klar wie bei den Lampen. Die Industrie braucht halt immer öfter einen Schub, damit unser Wirtschaftssystem überleben kann. Die neuen werden durch diese Norm das Doppelte kosten, ihr werdet sehen.