Google+ PPQ: Im Säurebad des Volksfrohsinns

Freitag, 27. Juni 2008

Im Säurebad des Volksfrohsinns

Es muss irgendwann zwischendrin passiert sein. Plötzlich waren deutsche Fußballer nicht mehr deutsche Fußballer, sondern "unsere" Fußballer. Plötzlich trugen Reporter nicht mehr Hemd und Hose, sondern Hose und Nationalmannschaftstrikot, so als seien sie Teil der Mannschaft. Plötzlich hießen Trainer Jogi, plötzlich schrien junge Frauen bei erzielten Treffern lauter als ihre Männer, plötzlich hatten ältere Damen deutsche Fahnen an ihren Fiat-Kleinwagen hängen. Die Frau, die in ihrer Rolle als deutsche Bundeskanzlerin Klima großschreibt, jettet ohne Rücksicht auf die "ökologischen Kosten" (Angela Merkel) ihrer Reise "für kommende Generationen" zu wichtigen Spielen, um einen jungen Mann namens "Schweini" zu Herzen. Und von alters her als sportlich völlig uninformiert geltende Bekannte diskutierten kundig die Schwächen "unserer" Innenverteidigung.

Was ist passiert? Was ist geschehen? Wo ist er geblieben, der gute alte Fußball, der nicht 24-Stunden-Event mit Backenbemalung und Waldemar-Hartmann-Witzen war? Fort, verschwunden, aufgelöst im Säurebad eines Volksfrohsinns, der inmitten einer als lästig empfundenen Realität nach "Sommermärchen" lechzt.

Die letzten Fragen um die Europameisterschaft genannte Karaoke-Aufführung des römischen Prinzips von "Brot und Spielen" bleiben offen. Haben die vielen, vielen Unterarmtätowierten Spieler dort taktische Anweisungen, klassische Sinnsprüche oder private Notizen eingeritzt? Wie kann es sein, dass Zuschauer, die im Stadion auf der Leinwand gezeigt werden, dies stets innerhalb von Sekundenbruchteilen zu bemerken scheinen? Wieso wirbt Coca Cola mal in klassischer Rot-Weiß-Optik, manchmal aber auch mit grünem Hintergrund? Sind demnächst vielleicht Islamwochen bei McDonalds?

Soviel dort kommentiert wird, i Grundsatz bleibt das Meiste ungesagt. Warum etwa bekommt die lobenswerte und überaus mutige "Respect"-Kampagne der Uefa im Stadion die miesesten, billigsten, undsichtbaren und daher kommerziell gar nicht vermarktbaren Bandenstellplätze? Müsste einem Mann wie Michel Platini Rassismus nicht mehr wert sein als ein paar Aufsteller in der Abstellkammer? Und warum sieht Platini eigentlich mittlerweile aus wie Gerard Depardieu? Färbt Jogi Löw sein Haar wie Otto Rehhagel? Oder tönt er nur wie Gasherd Schröder?

Schließlich die wichtigste von allen: Wiegt Monika Lierhaus noch mehr als ein Kasten Bier? Und wird ihr großes Diät-Buch für Fankurven nun "Abnehmen am Ball"? oder "Die Diät-EM" heißen?

Keine Kommentare: