Google+ PPQ: Dinner for one

Mittwoch, 31. Dezember 2008

Dinner for one

"Bis zum Jahre 2000 sind Öl und viele Rohstoffe alle“, (Club of Rome 1970)

„Die ersten Wälder werden schon in den nächsten fünf Jahren sterben“ (Forstwissenschaftler Prof. Ulrich, im Spiegel 1981)

„Durch BSE-Rindfleisch verblödet die Menschheit“ (Medienberichte ab 2001)

„Das Ozonloch bringt Millionen Hautkrebs-Tote“ (Medien ab 1970)

„SARS – weltweite Lungen-Epidemie steht bevor“ (Gesundheitsbehörden und Medien ab 2002)

„Acrylamid führt zu Erbschäden – Vorsicht beim Backen, Braten, Rösten, Grillen und Frittieren“ (Bundesamt für Verbraucherschutz und Medien, April 2002)

„Nitrosamine in Bier, Fischen, Käse, Baby-Schnullern… führen zu Krebs“ (Medien 2004)

„Vogelgrippe – ein neuer Virus bedroht Tiere und Menschheit“ (Gesundheitsämter und Medien 2006)

“Droht eine neue Eiszeit?“ (Klimaforscher und Medien 1970-75)

"Die Kraftwerke bekommen vermehrt Schwierigkeiten, Kühlwasser in den Flüssen zu finden oder Wasser einzuleiten." Stefan Hagemann, Klimaforscher, 2006


«Wir müssen damit rechnen, dass der Meeresspiegel in diesem Jahrhundert um zwei Meter ansteigt". Hans Joachim Schellnhuber, Chef-Klimaberater der Bundesregierung,2007

"Die mittlere Temperatur in Deutschland wird bis zum Jahr 2100 um drei Grad steigen. Die Sommer werden heißer, die Winter dagegen regnerischer." Max-Planck-Institut Hamburg, September 2008

"Das Klima bleibt in den nächsten 10 bis 15 Jahren gleich." Mojib Latif, Klimaforscher


«Wir müssen damit rechnen, dass der Meeresspiegel in diesem Jahrhundert um einen Meter ansteigt". Hans Joachim Schellnhuber, Chef-Klimaberater der Bundesregierung, Oktober 2008


"Das arktische Meereis schmilz schneller als erwartet, auch das Grönlandeis schmilzt schneller als gedacht. Falls es komplett kollabieren sollte, würde der Meeresspiegel um sieben Meter ansteigen." Hans Joachim Schellnhuber, Chef-Klimaberater der Bundesregierung, Dezember 2008

"Ziel der Bundesregierung bleibt es, im Jahr 2011 erstmals einen ausgeglichenen Haushalt vorzulegen." Peer Steinbrück, 18. September 2008

„Die Finanzmarktkrise ist vor allem ein amerikanisches Problem.“ Peer Steinbrück, 29. September 2008

"Deutschland ist gut gerüstet für eventuelle Auswirkungen der Finanzkrise." Peer Steinbrück, September 2008

"Aus der Finanzkrise ergeben sich keine unmittelbaren Risiken für die Haushaltsplanung." Peer Steinbrück, 27. Oktober 2008


"Ich habe eigenes Erspartes und keine Angst darum." Angela Merkel

"Im Ernstfall werden wir blitzschnell handeln." Angela Merkel

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

...passt doch ;-)

Euch allen ein gutes neues Jahr und weiter so mit Eurem Blog.

Grüße
Alexander

Anonym hat gesagt…

„Bis zum Jahre 2000 sind Öl und viele Rohstoffe alle“, (Club of Rome 1970)
Das hat der Club of Rome so nie behauptet, auch wenn ihm das von Kritikern immer wieder unterstellt wird. Der Club of Rome hatte vielmehr behauptet, dass im Jahre 2003 die Spitze der Ölförderung erreicht würde. Tatsächlich war das im Jahr 2006 der Fall, aber bei einer auf über 30 Jahre angelegten Prognose ist eine Abweichung von 3 Jahren wohl zu verschmerzen.

„Die ersten Wälder werden schon in den nächsten fünf Jahren sterben“ (Forstwissenschaftler Prof. Ulrich, SPIEGEL 47/1981)
Die ersten Wälder sind schon lange tot. Fahrt mal in den Harz oder den Bayrischen Wald und macht die Augen auf!
Dass sich der Zustand unserer Wälder jetzt nur noch langsam verschlechtert, ist nur auf die umfassenden Gegenmaßnahmen (Katalysatoren, Entschwefelungsanlagen, etc) zurückzuführen. Die gab es aber noch nicht, als die Wissenschaftler 1981 ihre Prognose abgegeben haben.

„Durch BSE-Rindfleisch verblödet die Menschheit“ (Medien 2001 ff)
Uhhh, "Medien", ist ja eine sehr genaue Quellenangabe. Wer hier genau zitiert werden soll, wird lieber erst gar nicht erwähnt, dem Stil nach zu urteilen scheint es aber die Bildzeitung oder ein anderes Boulevardblatt zu sein. Man sucht sich seine Gegner halt immer auf Augenhöhe.

„Das Ozonloch bringt Millionen Hautkrebs-Tote“ (1970 ff)
Komisch, auch diese Behauptung lässt sich nirgends im Internet finden. Verwunderlich, wo doch angeblich "die Medien" alle Panik verbreitet haben.

„SARS – weltweite Lungen-Epidemie steht bevor“ (Gesundheitsbehörden und Medien 2002 ff)
Das werden "die Gesundheitsbehörden" (welche auch immer) garantiert nicht gesagt haben, denn niemand hat ein Interesse an einer Massenpanik - außer vielleicht sensationshungrigen Medien.

„Acrylamid führt zu Erbschäden – Vorsicht beim Backen, Braten, Rösten, Grillen und Frittieren“ (Bundesamt für Verbraucherschutz und Medien, seit April 2002 ff)
Dass Acrylamid das Erbgut schädigt gilt mittlerweile als wissenschaftlich gesicherter Konsens. Abgesehen davon könnte man diese Behauptung wohl kaum in einem Zeitraum von 6 Jahren be- oder widerlegen.

„Nitrosamine in Bier, Fischen, Käse, Baby-Schnullern… führen zu Krebs“ (Medien 2004 ff)
Konnte in Studien statistisch belegt werden.

„Vogelgrippe – ein neuer Virus bedroht Tiere und Menschheit“ (FAO, Gesundheitsämter und Medien 2006 ff)
Was soll daran falsch sein? 2006 wurde eine neue Form der Vogelgrippe gefunden, und die bedroht die Menschheit. Bedroht - nicht mehr, aber auch nicht weniger.

“Droht eine neue Eiszeit?“ (Klimaforscher und Medien 1970-75).
Diese Behauptung wurde sogar noch wesentlich länger aufrecht erhalten, ich erinnere mich noch an Magazine, die 1985 München unter Alpengletschern auf dem Titelbild gezeigt haben. Und sie ist auch nicht ganz falsch: Es gibt gewisse Zyklen, in denen die Temperatur steigt und sinkt. Eigentlich sollten wir uns eigentlich grade in einem Kalt-Zyklus befinden, aber es wird trotzdem wärmer: Mit anderen Worten: Die Klimaerwärmung würde ohne die natürliche Abkühlung noch höher ausfallen und wird uns umso härter treffen, wenn die nächste Wärmeperiode beginnt.

Doch welch ein Glück: Nichts, aber auch gar nichts von diesen Horror-Visionen ist auch nur im Ansatz eingetreten.
Doch, aber man kann es natürlich mit aller Gewalt leugnen. Das ist ein "Argumentationsmittel", das hier bei PI und anderswo gerne angewendet wird: Die Ansichten des Gegners werden bis zur Groteske übertrieben, nur um sie anschließend zu widerlegen. Saubere Arbeit! :roll:

Gundermann hat gesagt…

Wir haben eine Gegner. Wir umarmen alle, lieber "Anonym".

binladenhüter hat gesagt…

@ anonym: ich hätte es gern gesehen, wenn du dir den rest der vorhersagen auch so gründlich vorgenommen hättest. schellnhuber, steinbrück und merkel wären es wert gewesen

Anonym hat gesagt…

Hallo Anonym,

zum Club of Rome und seinen apokalyptischen Vorhersagen hier ein kleiner Überblick: http://www.cicero.de/97.php?ress_id=6&item=2859

Waldsterben: http://www.horx.com/MedienHighlights/Die-Welt_2007-03-14.pdf und http://www.mehr-freiheit.de/umwelt/wald.html

Acrylamid http://www.wz-newsline.de/index.php?redid=288723

Zum Thema Klima empfehle ich Ihnen www.oekologismus.de und für neueste Forschungsergebnisse in diesem Blog in der Übersicht internationale News.

Ansonsten sollten Sie sich einfach an Paracelsus halten "Die Menge macht das Gift (Dosis facit venenum)."

Alexander

binladenhüter hat gesagt…

übrigens hat der club of rome 1972 sehr wohl vorhergesagt, dass - ganz konkret in bestimmten modellszenarien - gold 1979, silber 1983, öl 1990, und zink 1988 restlos ausgebeutet sein werden. damals gingen die autoren von einem durch das bevölkerungswachstum bis zu verfünffachtem verbrauch aus. mit dem verbrauchswachstum lagen die autoren wahrscheinlich auch nicht so ganz daneben, mit der prognose schon. also legten sie dann 1992 eine neu vor. auch die war wieder recht luftig, also kam 2004 die nächste. jetzt wird das ende von allem für 2100 vorhergesagt. gut, dass dann keiner der autoren mehr leben wird, um zu erklären, warum es wieder nicht so gekommen sein wird.

aber ach, bis dahin wird es ja rundgerechnet noch zehn neue prognosen geben. und wenn das endvorhersagen im selben tempo fortgeschrieben wird, dürfen wir uns auf ein endgültiges ende etwa anno 2300 freuen