Google+ PPQ: Neues vom Drecksjournalismus

Samstag, 23. Juni 2012

Neues vom Drecksjournalismus

Hans Leyendecker, der Doyen der deutschen Enthüllungskünstler, hat letzte Woche mal das Internet durchgelesen. Nun sieht er es zunehmend kritisch: "Ein Großteil der Sachen, die ich dort lese, sind böse, zynisch, verachtend und zum Teil höchst antidemokratisch", hat bei der neunten Mediendozentur im Festsaal der Neuen Aula von Metzingen anvertraut.

Früher, ja, früher, als er selbst noch leider auf zwei falsche Quellen hereinfiel und dem „Spiegel“ eine Titelgeschichte zur angeblichen Hinrichtung des Terroristen Wolfgang Grams in Bad Kleinen andrehen konnte, da war die Welt der Edelfedern noch in Ordnung. Ein Drecksblatt wie die „Bild“-Zeitung machte Drecksjournalismus, Hans Leyendecker dagegen machte Politik: Dass der damalige Inneminister Rudolf Seiters wegen seiner frei erfundenen falschen Quellen seinen Job verlor, nun das hat nichts damit zu tun, "dass wir heute so viel Mainstream und Sensationsgier im Journalismus haben".

Schuld daran ist vielmehr, dass "heutzutage mit dem Wort viel leichtfertiger umgegangen wird". Leyendecker tut das nicht. Er nimmt wie Worte wie „Drecks- und Lügenblatt“ mit Bedacht in den Mund, um sich abzuheben von den immer zahlreicher werdenden „Menschen, die etwas in Facebook, Twitter oder anderen sozialen Netzwerken“ publizieren, und dabei „meist kritiklos und unqualifiziert“ Blödsinn schreiben.

Im Gegensatz zu ihm habe "das Internet seine Unschuld längst verloren", meint Leyendecker. Alles voller Schweinskram da, Wikileaks und Konsorten, die mit ungeprüften Quellen arbeiten würden. Die wichtigsten Voraussetzungen für investigativen Journalisten sind für ihn: "Die vierte Gewalt sollte bei ihrer Arbeit stets ergebnisoffen sein, sie dürfe nicht Politik machen wollen und sich vor allem nicht an die Politik heranschmeißen". An diese Vorgaben habe er sich während seiner 40-jährigen Journalistenkarriere immer gehalten, zuletzt sogar, als er die Räuberpistole um das Terrortrio NSU unvoreingenommen geprüft und für funktionsfähig erklärt habe.


Kommentare:

Friedrich hat gesagt…

Gestern schrieb ich freuen wir uns über die guten Nachrichten aus Rio und meint, "mal sehen was morgen auf uns zukommt" Hier haben wir es. Ja die ach-so-unabhängigen Journalisten.

Ihnen schwimmen offenbar die Felle und Fälle weg und damit ist wohl die Attacke unterhalb der Gürtellinie angebracht.

Bin ich froh, keine der aktuellen deutschen Tageszeitungen mehr geliefert zu bekommen. Zu viel Blödsinn verklebt das Gehirn...

Cordt hat gesagt…

Hat sich bei den digitalen Zeitungsformaten eigentlich schon die Applausfunktion am Ende von Absätzen besonders wertvollen journalistischen Inhalts durchgesetzt? Sie könnte dem unbedarften Rezipienten eine große Bewertungshilfe sein. Aber wahrscheinlich ist die genaue Abgrenzung zur Lachschleife noch nicht befriedigend gelungen.

Denker hat gesagt…

Der vorletzte Absatz endet etwas spontan mit einem 'und'.

Anonym hat gesagt…

Erstaunlich, das heute noch jemand den aufgesetzten Warnschuss von Bad Kleinen thematisiert.

Und der Zeuge musste nicht erfunden werden, da es eine Zeugin gab.

Damals mussten die die Drecksarbeit noch selbst erledigen, später gab es dann den Nationalsozialistischen Untergrund.

Anonym hat gesagt…

dann versuch doch heute mal, die Frau Baron zu finden...

Anonym hat gesagt…

Ich habe neulich Zeugenaussagen rund um die Walpurgisnacht auf dem Brocken gelesen, die mich Kräuterweiber mit ganz anderen Augen sehen lassen.

Anonym hat gesagt…

Wiglaf Droste „Am 27. Juni 1993 auf dem Bahnhof in Bad Kleinen, Mecklenburg, erschießt der GSG-9-Beamte Michael Newrzella zunächst sich selbst.“

Zufällige Ähnlichkeiten sind rein zufällig.