Google+ PPQ: Menschenrechtspreis für mutige Pussy-Rocker

Mittwoch, 10. Oktober 2012

Menschenrechtspreis für mutige Pussy-Rocker

Das haben Rammstein nie geschafft, obwohl auch ihre besten Stücke verbiesterten politischen und religiösen Würdenträgern immer wieder eine komplette Dornenkrone im Auge waren. Erst die mutigen Porn-Punk-Aktivisten von Pussy Riot emanzipieren schlichte Zwei-Akkorde-Musik, Fäkalgeschrei und Nacktvideos als kulturelle Widerstandshaltung: Nach der Lutherstadt Wittenberg, die das vermummte Gelegenheits-Quartett jüngst für den alljährlich vergebenen Preis der Lutherstädte "Das unerschrockene Wort" vorgeschlagen hatte, dürfen sich die derzeit inhaftierte Sängerin Nadeschda Tolokonnikowa und ihre Bandkolleginnen nun auch noch auf die Auszeichnung mit dem EU-Menschenrechtspreis freuen.

Im Unterschied zum islamfeindlichen Mohammed-Film, der bei genauerer Betrachtung nicht nur keine Kunst, sondern eigentlich gar kein richtiger Film, sondern eine reine Provokation der vielen Millionen friedliebender Muslime auf der ganzen Welt sei, handele es sich bei den Songs von Pussy Riot um Kunst, die "ein autokratisches Regime und eine patriarchalische Staatsmacht bloßgestellt" habe, begründete das EU-Parlament die Nominierung für den Sacharow-Preis.

Mit ihrer Protestaktion und der nachfolgenden Verhaftung hätten Nadeschda Tolokonnikowa, Jekaterina Samuzewitsch und Marija Aljochina, die mit den schrill gesungenen Kunst-Zeilen "Shit, shit, the Lord's shit! Shit, shit, the Lord's shit!" die Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale gestürmt hatten, "weltweite Aufmerksamkeit auf die skrupellose Beschränkung von Bürgerrechten und fehlende Rechtstaatlichkeit in Russland gelenkt". Zudem habe die "kritische Aktion gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin" (dpa) der Welt nicht zuletzt deutlich gemacht, dass Künstler auch in Deutschland wegen "religiös motivierten Rowdytums" bestraft werden könnten, teilte der auswärtige Ausschuss des EU-Parlaments am Dienstag mit.

Der Gewinner des Preises wird am 26. Oktober von einer Jury aus hochrangigen Parlamentsmitgliedern gekürt. Die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung wird seit 1988 jährlich vom Europäischen Parlament verliehen. Sie ist nach Andrej Sacharow, dem Vater der sowjetischen Wasserstoffbombe, benannt und würdigt Personen aus aller Welt, die sich mit Mut für Menschenrechte und Demokratie einsetzen.

Der wegen seines mutigen Dichtens für den Frieden im Nahen Osten eigentlich als Favorit sowohl für die Auszeichnung mit dem "Unerschrockenen Wort" als auch mit dem EU-Menschenrechtspreis geltende deutsche Poet Günter Grass ("Was noch gesagt werden musste oder müsste") soll nach Angaben aus dem politischen Berlin vorläufig mit der "Goldenen Henne" entschädigt werden.

Kommentare:

eulenfurz hat gesagt…

Noch besser wäre der Vergleich mit der BRD-Musikgruppe Landser (auch wenn man diese nur mit Gummihandschuhen anfassen sollte).

Die sind sogar als terroristische Vereinigung verurteilt worden, ohne daß sie eine Synagoge gestürmt hätten. Einen Menschenrechtspreis haben die m. W. noch nicht bekommen.

ppq hat gesagt…

waren landser nicht nazis? dann ist das sicher richtig so

eulenfurz hat gesagt…

Na ... aber alle Menschen sind doch gleich, das ist Grundsatz unserer Democrazy. Also müssen vergleichbare Handlungen auch gleich bewertet werden!

Außerdem waren 2 der 3 Landsermusiker V-Männer, und der die CD-Cover erstellt hat, ein ebensolcher. Schließlich mußte man die Texte erst produzieren, die dann in den VS-Berichten zitiert wurden. Landser also eine staatstragende Musikgruppe - aber vielleicht ist das gerade ihr Manko?

Anonym hat gesagt…

Da der "Gutmenschen-Güte-Gradient" in diessem unsserem Landööö folgendermassen strukturiert ist. ---

Guuuuuut:
Auserwählt-In, oder Musel-In, Antifant-In,Anti-westlich_In, Anti-Christlich_In;
Nicht-Auserwählt-In,oder Nicht-Musel_In, Antifant_In, Anti-westlich_In,Anti-christlich_In;
Auswerwählter, oder Musel, Antifant
Anti-westlich,Anti-christlich;

Pöööööse:
Nicht-Auserwählter, Nicht-Musel, Pro-westlich, Pro-christlich

isses ja sowas von oberklaro, dass die Pussies als mindestens zwei "guuuuut"-Kriterien erfüllende "Gruppierung" in speichelleckerischem Ausmass von bundesdeutschen Ober-Kriechtieren mit Lob überschüttet werden. -Hingegen gebietet die ubiquitäre Fegheit bundesdeutscher Schleimscheisser vor der rohen, brutalen Rachsucht barbarischer Halbmondler den obligaten Kotau zu machen und in den Chor der Verdammung eines läppischen Filmes mit einzustimmen.

Obo

Kurt hat gesagt…

Ah, der Sacharow-Preis wird wieder abgestaubt. Dieses Werkzeug des kalten Kriegs hatte ich doch glatt vergessen.

Und den Lutherpreis für PussiRiot? Ich bin dafür. Was war der Luther damals für eine Zumutung! Die älteren Leser werden sich noch erinnern, wie er die Obrigkeiten provozierte. Wie er die religiöse Gefühle der Bevölkerungsmehrheit verletzte; wie er Kirchen durch lästerliches predigen entweihte; wie die damaligen Schorlemmers bedächtig ihre Bedenken vortrugen usw usf.

Schade, daß die Mädels nicht mehr Zeit zum öffentlichen Deklamieren hatten. Vielleicht hätte es auch zum Max-Zimmering-Preis für politische Lyrik gereicht.

ppq hat gesagt…

ich finde gut, dass russland reagiert hat und eine der damen jetzt bereit steht, die preise einsammeln zu können. ich freu mich schon auf maischberger

Anonym hat gesagt…

Krieg ist Frieden - B.Obama und nun halt "gute Christen-P.riot
das ist der Lauf der Zeit - sowohl Gutes als auch Böses kann nicht mehr unterschieden werden, das ist die Absicht an die Allgemeinheit. Damit hat die strippen ziehende Elite leichtes Spiel denn wer erkennt es noch....